Banner Viadrina

Einführung in die Religionswissenschaft

Dr. Jutta Wimmler

 6 ECTS

Seminar:  Kulturwissenschaften-Einführung

Freitag, 9.00 - 12.30 Uhr, Ort: GD 06, Veranstaltungsbeginn: 04.11.201

Was ist Religion – und warum gibt es dafür sogar eine eigene Wissenschaft? Dieses Seminar vermittelt die Grundlagen religionswissenschaftlichen Arbeitens und Denkens, die für die Auseinandersetzung mit Religionen in Vergangenheit und Gegenwart nicht fehlen dürfen. Dabei schöpfen wir aus dem interdisziplinären Reichtum dieser Disziplin und finden heraus, wie Soziologie, Anthropologie, Geschichtswissenschaft, Theologie, Psychologie und andere Fächer zum besseren Verständnis von Religion als gesellschaftlichem Phänomen beigetragen haben. Wir lesen Klassiker wie E.B. Tyler, Mircea Eliade, Émile Durkheim oder Mary Douglas; blicken kritisch auf neuere Forschungen zu Mythos, Ritual und Gender; und suchen gemeinsam nach Anwendungsbereichen des Gelernten innerhalb der Kulturwissenschaft. Ziel ist die Heranführung an die Perspektiven und Arbeitsweisen dieser Disziplin – und damit an zentrale Themen und Inhalte der Kulturwissenschaft.

Literatur:
Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002.

Teilnahmevoraussetzungen:
Gute Englischkenntnisse (englischsprachige Pflichtlektüre)

Hinweise zur Veranstaltung:
Maximal 25 Studierende. Anmeldung per Email zwischen 3.10.2016 und 17.10.2016 (jeweils 11:00) an wimmler@europa-uni.de. Platzvergabe nach Eingang der Emails.

Hinweise zum Blockseminar:
4.11, 11.11., 18.11., 25.11., 2.12., 9.12., 16.12., 13.1., 20.1., 27.1.      
4.11 bis 9.12. von 9-11 Uhr; danach Doppelsitzungen von 9-12.30 Uhr .

Leistungsnachweis:
Schriftliche Textreflexionen und Kurzpräsentationen (kleine Referate)

vorläufiger Seminarplan:

Einheit Datum Thema Pflichtlektüre
1 04.11. Vorbemerkungen
2


11.11. Definitionen: Religion und Religionswissenschaft Johann Figl (Hg.): Handbuch Religionswissenschaft. Religionen und ihre zentralen Themen (Innsbruck/Wien/ Göttingen 2003), S. 62-80.

Klassiker und Grundlagen der Disziplin [jeweils 9:15 – 10:45]
3 18.11. Religionsgeschichte

Hans G. Kippenberg: Die Entdeckung der Religionsgeschichte (München 1997), S. 80-98.

Edward B. Tylor: Primitive Culture (1871), S. 1-33.

4 25.11. Religionsethnologie Hans Wißmann: James George Frazer, in Axel Michaels (Hg.): Klassiker der Religionswissenschaft (Darmstadt 1997), S. 77-89.

James George Frazer: The Golden Bough. A Study in Magic and Religion (New York 1960; erstmals publiziert 1890), S. 55-69.

Edward Evans-Pritchard: Nuer Religion (New York & Oxford 1956), S. 311-322.
5 02.12. Religionssoziologie Karl Gabriel & Hans-Richard Reuter: Religion und Gesellschaft (Paderborn et al. 2004), S. 51-70.
6 09.12. Religionsphänomenologie Gruppe 1:

Gregory D. Alles: Rufolf Otto, in Axel Michaels (Hg.): Klassiker der Religionswissenschaft (Darmstadt 1997), S. 198-210.

Rudolf Otto: Das Heilige (München 1991; erstmals publiziert 1917), S. 5-7 + S. 143-153.


Gruppe 2:

Ulrich Berner: Mircea Eliade, in Axel Michaels (Hg.): Klassiker der Religionswissenschaft (Darmstadt 1997), S. 343-353.

Mircea Eliade: Das Heilige und das Profane. Vom Wesen des Religiösen (Frankfurt a..M. 1990; erstmals publiziert 1957), S. 13-20

Neuere Ansätze [jeweils 9:15 – 12:15]
7 16.12. Mythos und Ritual Gruppe 1: Mythos

Fiona Bowie: The Anthropology of Religion. An Introduction (Blackwell 2005), S. 267-298.

Gruppe 2: Ritual

Ansgar Jödicke: Mary Douglas. Symbolsystem und Sozialstruktur, in Anna-Katharina Höpflinger et al. (Hg.): Handbuch Gender und Religion (Göttingen 2008), S. 88-94.

Mary Douglas: Ritual, Tabu und Körpersymbolik (Frankfurt a.M. 1986), S. 11-35.
8 13.01. Religion und Gewalt I Gruppe 1:

Jan Assmann: Monotheismus und die Sprache der Gewalt (Wien 2006), S. 17-37, 50-57.

Gruppe 2:

René Girard: Das Heilige und die Gewalt (Frankfurt a.M. 1994), S. 9-46.
20.01. Termin entfällt und wird am 03.02. nachgeholt!!
9 27.01. Religion und Gender

Ursula King: Gender-kritische (Ver)Wandlungen in der Religionswissenschaft. Ein radikaler Paradigmenwechsel, in Anna-Katharina Höpflinger et al. (Hg.): Handbuch Gender und Religion (Göttingen 2008), S. 29-40.

Christina von Braun: Heteronormativität in den drei „Religionen des Buches“, in Susanne Lanwerd & Márcia Elisa Moser (Hg.): Frau – Gender – Queer. Gendertheoretische Ansätze in der Religionswissenschaft (Würzburg 2010), S. 23-36.

10 03.02. Religion und Gewalt II: Fundamentalismus und Terrorismus

Gruppe 1:

Daniel Heller: Moderner Terrorismus zwischen religiösen, politischen und sozialrevolutionären Motiven: das Beispiel AlQaida, In Alexander Straßner (Hg.): Sozialrevolutionärer Terrorismus. Theorie, Ideologie, Fallbeispiele, Zukunftsszenarien (Wiesbaden 2008), S. 435-454.

Gruppe 2:

Hans G. Kippenberg: Religiöse Gewaltsprachen – religiöse Gewalthandlungen: Versuch einer Klärung ihres Verhältnisses, in Karl Gabriel, Christian Spieß & Katja Winkler (Hg.): Religion – Gewalt – Terrorismus. Religionssoziologische und ethische Analysen (Paderborn et al. 2008), S. 15-41.