Banner Viadrina

Lehrveranstaltungen SoSe 2018

Die Betreuung von Abschlussarbeiten durch Frau Prof. Dr. Chołuj ist erst nach einer Vorbesprechung möglich. Bitte füllen Sie vorher dieses Formular aus.

Für die Gestaltung und Formatierung von Hausarbeiten, benutzen Sie Bitte diese Vorlage.

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018

Chołuj, Bożena:
Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne oder postfaktisch versus post-truth
3/6/9 ECTS

MA

Block: 19.04./17.05./14.06./05.07./12.07., jeweils von 9.15 Uhr bis 16 Uhr

CP 153

Ramme, Jennifer: Nation, Volk und Gender

6/9 ECTS

BA - ACHTUNG! Veränderte Uhrzeit und Tage!

12.04 Einführungsveranstaltung (15:30-17:00)

19.04, 03.05, 17.05, 14.06, 28.06, 12.07., jeweils 13:00 Uhr bis 17.30 Uhr

CP 152

Chołuj, Bożena: Literatur als Medium zeitgenössischer Diskurse
6/9 ECTS

BA

20.04./18.05./15.06./06.07./13.07., jeweils von 9.15 Uhr bis 16 Uhr

CP 153

Beschreibung der Lehrveranstaltungen SoSe 2018

Chołuj, Bożena: Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne, oder postfaktisch versus post-truth (Vst.-Nr.: 11116)

Seminar: MA, MASS: Gender Studies und Queer Theorie // Alle MAs: Optionsmodul: Transdisziplinäre Kulturwissenschaften
Block, Ort: CP 153, Veranstaltungsbeginn: 19.04.2018
Der Begriff post-truth ist in Großbritannien zum Wort des Jahres 2016 gewählt worden, doch seine Popularität geht weit über die ange lsächsische Welt hinaus. Im Deutschen spricht man von Postfaktualität, in Polen von Postprawda (also post-truth). Wir versuchenGründe für diesen Unterschied zu erkunden. Sowohl post-truth als auch Postfakutalität erscheinen meistens in politischen Kontexten, aberKarriere machen sie auch in anderen Bereichen. Warum aber geschieht dies erst jetzt, obwohl der Begriff post-truth bereits seit 1992bekannt ist? Unser Seminar ist für diejenigen gedacht, die daran interessiert sind, den medialen Charakter dieses Phänomens zu untersuchen. Wir diskutieren diese Thematik im Kontext von Lüge, fake news, Schweigen, Wahrheit, und verfolgen, was dieses Wortbenennt, welche Bedürfnisse im öffentlichen Diskurs es deckt.
Literatur: Wird zu Beginn des Seminars bekannt gegeben und auf Moodle bereitgestellt.
Hinweise zum Blockseminar: 19.04./17.05./14.06./05.07./12.07., jeweils von 9.15 Uhr bis 16 Uhr
Leistungsnachweis: Aktive und regelmäßige Teilnahme; Hausarbeit; Referate sind möglich.
Ramme, Jennifer: Nation, Volk und Gender (Vst.-Nr.: 11207)
6/9 ECTS, Seminar: BA, Kulturwissenschaften-/Kulturgeschichte-/Sozialwissenschaften-Vertiefung
Block, Ort: CP 152, Veranstaltungsbeginn: 12.04.2018
Im Fokus des Seminars stehen Zusammenhänge zwischen Konzeptionen von Nation, Volk, und Geschlecht/Sexualität. Anhand verschiedener Beispiele werden Konstruktionsweisen von Gemeinschaft mit Blick auf Ähnlichkeiten und Variabilität untersucht. Fragen, die wir behandeln werden, sind unter anderem: Welche Interdependenzen zwischen den Konstruktionsweisen von Nation, Volk und Gender sind zu beobachten? Wie werden die Grenzen der »Nation« bzw. des Volkskörpers« gezogen? Wie werden Einschlüsse und Ausschlüsse organisiert und welche Hierarchien werden in der Organisation von Zugehörigkeit verfolgt? Um diesen und anderen Fragen nachzugehen, beschäftigen wir uns in 6 Blocksitzungen mit der Bedeutung von Gender/Sexualität in Gemeinschaftskonstruktionen im deutschen Nationalsozialismus, im völkischen Denken und zeitgenössischen (Ethno-)Nationalismen, sowie mit dem ambivalenten Verhältnis von Frauen- und LGBT-Bewegungen zu Nationalismus im Kontext von Widerstand gegen (ethno-)nationalistische Regierungen, wie auch im Rahmen von nationalen »Befreiungskämpfen« und Kriegen.
Literatur: Appelt, Erna:Geschlecht - Staatsbürgerschaft - Nation. Politische Konstruktionen des Geschlechterverhältnisses in Europa, Frankfurt/Main, New York: Campus-Verl., 1999. Weitere Literatur wird auf der ersten Seminarsitzung angegeben.
Teilnahmevoraussetzungen: Bereitschaft zur Gruppenarbeit, aktive Teilnahme.
Hinweise zum Blockseminar: Einführung/Orientierung/Aufgabenverteilung: 12.04.: 15:30-17:00 (!!!) Uhr; weitere Blocktermine: 19.04, 03.05, 17.05, 14.06, 28.06, 12.07., jeweils 13:00 Uhr - 17.30 Uhr (inkusive Pause) Leistungsnachweis: 6/9 ECTS. Bearbeitung eines der Themenfelder in Gruppenarbeit. Erstellung einer Kartographie. Hausarbeit/Essay. Genaue Angaben folgen im Seminar.
Chołuj, Bożena: Literatur als Medium zeitgenössischer Diskurse (Vst.-Nr.: 11117)
6/9 ECTS
Seminar: BA, Literaturwissenschaften-Vertiefung
Block, Ort: CP 153, Veranstaltungsbeginn: 20.04.2018
Wir arbeiten an der Reinterpretation der Literatur als einer wissenschaftlichen Tatsache, indem wir ihre Rolle, die ihr in der Literaturgeschichte zugeschrieben wurde, verfolgen. Dabei suchen wir nach der Antwort auf die Frage, was gewinnen wir, wenn wir literarische Werke als Teile des Diskurses bzw. als Medium des zeitgenössischen Diskurses definieren? Verändert sich dadurch die bisherige Interpretation des Textes, oder wird die Binarität Kunst-Wirklichkeit aufgehoben? Oder wird vielleicht die politische Funktion der Literatur nicht mehr mit den politischen Regimen in einen Zusammenhang gesetzt? Wir lesen literarische Texte und entsprechende konzeptuelle Texte, die in der Entstehungszeit dieser Literatur geschrieben wurden und thematisch mit ihnen verbunden sind.
Literatur: Wird zu Beginn des Seminars bekannt gegeben und auf Moodle bereitgestellt.
Hinweise zum Blockseminar: 20.04./18.05./15.06./06.07./13.07., jeweils von 9.15 Uhr bis 16 Uhr
Leistungsnachweis: Aktive und regelmäßige Teilnahme; Hausarbeit.

Archiv

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2017 /2018

Hoenes, Josch: Gender-Theorien
Vst.-Nr.: 10882

3/6/9 ECTS, Seminar: MA, MASS Gender Studies and Queer Theory / MEK/KGMOE/MAKS/MASS/MAL Optionsmodul: Transdisziplinäre Kulturwissenschaften

Block, Veranstaltungsbeginn: 20.10.2017

Ramme, Jennifer: Anerkennung, Umverteilung, Widerstreit?
Vst.-Nr.: 10943

6/9 ECTS, Seminar: BA, Kulturwissenschaften-Vertiefung

Block, Veranstaltungsbeginn: 11.10.2017

Chołuj, Bożena: Anti-Genderismus in der EU: Proteste, Manifestationen, Publikationen
Vst.-Nr.: 10865

9 ECTS, Seminar: MA, MASS Gender Studies and Queer Theory // MEK/KGMOE/MAKS/MASS/MAL Optionsmodul: Transdisziplinäre Kulturwissenschaften

Block, Veranstaltungsbeginn: 13.10.2017


BESCHREIBUNGEN der LEHRVERANSTALTUNGEN (WiSe17/18)

Hoenes, Josch: Gender-Theorien

3/6/9 ECTS, Seminar: MA, MASS Gender Studies and Queer Theory / MEK/KGMOE/MAKS/MASS/MAL Optionsmodul: Transdisziplinäre Kulturwissenschaften

Block, Veranstaltungsbeginn: 20.10.2017

Seit mehr als 20 Jahren nimmt die politische Bedeutung von Gender zu, ob auf programmatischer Ebene oder als politischer Kampfbegriff. Im Seminar werden theoretische Konzepte zu Gender erkundet. Es wird gefragt, welche Funktionen dieser Begriff annehmen kann, wie er definiert wird, was sich mit ihm analysieren lässt, und was wissenschaftliche Disziplinen gewinnen, wenn sie Gender als eine Kategorie berücksichtigen. Auch wird die Entwicklungslinie von Gender zu Queer Studies verfolgt und wissenschaftliche Texte werden daraufhin untersucht, ob beide Wissensbereiche einen feministischen Charakter haben.

Teilnahmevoraussetzungen: regelmäßige und aktive Teilnahme

Hinweise zum Blockseminar: 20.10./17.11./ 8.12./12.1.18/26.1.18

Leistungsnachweis: Hausarbeit

Ramme, Jennifer: Anerkennung, Umverteilung, Widerstreit?


6/8/9 ECTS, Seminar: BA, Kulturwissenschaften-Vertiefung, Block, Veranstaltungsbeginn: 11.10.2017

Anerkennung, Umverteilung oder Widerstreit? Diese Begriffe und die mit ihnen verbundene Problematik sind für die transdisziplinären Kulturwissenschaften, die politische und kritische Theorie und insbesondere für die Gender Studies und Queer Theory von großer Relevanz. Wie diese Begriffe zu verstehen sind, wie sie miteinander zusammenhängen oder welcher von ihnen vorrangig ist, mit diesen Fragen beschäftigen (bzw. beschäftigten) sich Simone de Beauvoir, Nancy Fraser, Judith Butler, Seyla Benhabib, Nira Yuval-Davis, Jacques Rancière und viele andere Autor_innen. Auch für diverse sozial-politische Kämpfe und die Praxis sozialer Bewegungen (z.B. Frauen-, LGBTQI*-, Antirassismus- , Ökologie- , Arbeiter-, Refugee-Bewegungen), sowie Advocacy-NGO´s sind diese Begriffe und Fragen bedeutend, denn sie stehen im Zusammenhang mit der Problematik der Subjektivierung, der Emanzipation, der sozialen Teilhabe/Zugehörigkeit und mit den generellen Fragen wie z.B.: Wie kann und soll soziale Gerechtigkeit hergestellt werden? Was ist vorrangig und konstitutiv für eine soziale Ordnung? Die theoretischen Ansätze zu diesem Themenkreis werden an praktischen, kontextgebunden Beispielen sozialer Bewegungen und Kämpfe überprüft und ihre Anwendbarkeit sowie Relevanz gemeinsam im Seminar diskutiert. Zudem sind Treffen mit sozial-politischen Akteur_innen geplant, um über ihre Problem- und Ursachen-Definitionen, Forderungen und politischen Strategien zu sprechen.
Literatur:  Detaillierte Angaben erfolgen im Seminar. Texte (darunter englis
chsprachige Literatur) werden auf Moodle zur Verfügung gestellt.
Teilnahmevoraussetzungen: Bereitschaft zur Gruppenarbeit und Reflexion verschiedener Standpunkte. Freude am Diskutieren.
Anmeldung bei Moodle. Bei Interesse gerne vor Beginn des Seminars per mit Angabe von Interessen E- Mail anmelden: ramme@europa-uni.de. Bei sehr vielen Interessierten werden angemeldete Studierende vorrangig aufgenommen.
Hinweise zur Veranstaltung: Es findet eine Exkursion statt.
Hinweise zum Blockseminar: Mittwochs, 11.10.17, (Einführungssitzung, Orientierung)/ 18.10./ 01.11./
8.11./22.11/6.12./3.01.18/17.01.18/31.01.18, jeweils 13.30 Uhr
-15.30 Uhr, plus Exkursion nach Berlin (Termin wird im Oktober angegeben)
Leistungsnachweis:  Geleitet nach eigenen Interessen, wählen die  Studierenden jeweils eine konkrete soziale Bewegung/ einen  sozialen Kampf mit einem Schnittpunkt zu Gender und/oder Sexualitäten und erstellen im Verlauf des Seminars dazu ein Portfolio. Auf einer Fallstudie aufbauend ist es möglich, einen Essay/Videoessay, eine kleine Hausarbeit (6 ECTS) oder große Hausarbeit (9ECTS) zu erstellen. Grundsätzlich gilt: Regelmäßige und aktive Teilnahme, vorbereitende Lektüre.


Chołuj, Bożena: Anti-Genderismus in der EU: Proteste, Manifestationen, Publikationen

9 ECTS, Seminar: MA, MASS Gender Studies and Queer Theory // MEK/KGMOE/MAKS/MASS/MAL Optionsmodul: Transdisziplinäre Kulturwissenschaften

Block, Veranstaltungsbeginn: 13.10.2017

Gender als Wort und Begriff hat im wissenschaftlichen und im politischen Diskurs in der EU seit den frühen 1990er Jahren Konjunktur. 1995 spielte diese Kategorie eine wichtige Rolle auf der IV Weltfrauenkonferenz in Beijing und war für deren Abschlussdokument von zentraler Bedeutung. Sie ist aber bis heute trotz der Erwartung engagierter Aktivist_Innen der dritten Welle der Frauenbewegung nicht in den Mainstream eingegangen, sondern geriet in die Zwickmühle öffentlicher Konflikte in fast allen Mitgliedsländern der EU. In Debatten zu Gender-Mainstreaming, EU-Richtlinien, zu Gleichstellungspolitik und Geschlechteridentitäten, Sexualität, zu häuslicher Gewalt, In-vitro-Fertilisation und Abtreibungsfragen wird Gender zu einer zivilisatorischen Gefährdung stilisiert. Wir untersuchen textuelle und bildliche Angriffe auf Gender und Gender Studies und verfolgen Debatten, in denen die Wissenschaftlichkeit der Gender-Forschung in Frage gestellt wird. Und wir versuchen zu erkunden, worum es bei diesen Auseinandersetzungen geht? Welche Ziele werden dabei verfolgt, welche Strategien werden entwickelt und angewendet?

Literatur: Wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben und auf moodle bereit gestellt.

Teilnahmevoraussetzungen: regelmäßige Teilnahme, aktive Mitarbeit, Freude an Diskussion

Hinweise zum Blockseminar: 13.10/10.11/8.12/5.01.18/26.01.18

Leistungsnachweis: Hausarbeit


ARCHIV der LEHRVERANSTALTUNGEN seit 1999