Banner Viadrina

Jahrbuch

Jahrbuch_Polen
bild vergrössern

 

 

Jahrbuch Polen 2008 Jugend

Deutsches Polen-Institut (Hrsg.)

Das aktuelle Jahrbuch Polen gibt einen umfassenden Einblick in die vielfältigen Lebenswelten der polnischen Jugend. Es versucht anhand verschiedener Schlagworte und Themen zu erfassen, was Jungsein in Polen heute bedeutet. Die Autoren präsentieren Essays über Generationsbegriffe, Jugendkultur, Migration, Provinz, Moden, Gesellschaftsmodelle und Religion, stellen Eigen- und Fremdbilder in Frage, beschreiben, beziehen aber auch Position.

In mehreren Beiträgen wird die Selbstdefinition der jungen Generation in Polen beleuchtet, diskutiert werden u.a. die Thesen des Artikels »Generation Nichts« von Kuba Wandachowicz, dem seit 2002 eine rege Diskussion folgte. Rainer Mende meint dazu:

»Man ist also vielleicht ratlos, aber nicht apolitisch. Am deutlichsten wurde das in den letzten Jahren in der Debatte um die sogenannte >Generacja Nic< (Generation Nichts). Angestoßen wurde sie im Herbst 2002 von Kuba Wandachowicz, dem Sänger der Punkband Cool Kids of Death. In einem Artikel in der Gazeta Wyborcza machte er dem Ärger seiner Generation Luft. Sie stehe gut ausgebildet in den Startlöchern, finde aber keinen Platz in der Gesellschaft, will heißen: keine Arbeitsplätze. Denn die hätten inzwischen längst die Vierzigjährigen besetzt, welche die Gewinner des großen Stühlerückens nach 1989 gewesen waren. Damit war das Schlagwort für ein Massenphänomen gefunden«. (Kultur und Lebensgefühl junger Polen im 21. Jahrhundert)

Jahrbuch-Autor Michał Olszewski nimmt die Forderungen der vermeintlichen »Verlierer-Generation« kritisch unter die Lupe und wehrt sich gegen pauschale Urteile anderer Diskussionsteilnehmer. Er meint: »Statt darauf hinzuweisen, dass die jungen Polen eine sehr heterogene Gruppe sind, und statt über die positiven und negativen Folgen dieser Heterogenität nachzudenken, erleben wir immer wieder Versuche, eine Identität auf dem alten, bewährten Fundament aufzubauen: Dem betrogenen, verlorenen und im Kampf gegen den Kapitalismus zerschmetterten >wir< steht ein >sie< gegenüber, Unterdrücker, Tyrannen, Betrüger, Leute, von denen man nicht weiß, warum sie gewonnen haben. Eine solch extrem vereinfachte Sicht vom neuen Polen widerstrebt mir immer mehr«. (Generation mit Schluckauf)

Darüber hinaus berichten u.a. Zbigniew Nosowski über die religiöse Wende, Tadeusz Szawiel über das Verhältnis der polnischen Jugend zur Demokratie, Tomasz Szlendak über die Versuchungen der Konsumwelt, Katrin Lechler über die Jugend in der Provinz und Bernadette Jonda über die Erfahrungen mit Partnerschaft und Sex.

Im Literaturteil stellt das Jahrbuch Auszüge aus den Werken von Bronisław Maj, Ignacy Karpowicz, Piotr Czerski, Jan Krasnowolski, Tomasz Man u.a. vor sowie Texte kultiger Jugend-Rocksongs der letzten 20 Jahre von Perfect, Kombi, Lombard, Tede, Myslovitz und Cool Kids of Death. Eine Besonderheit bildet auch die grafische Gestaltung des Jahrbuchs mit Zeichnungen und einem eigens geschaffenen Cover der jungen Star-Künstlerin Agata „Endo“ Nowicka.

 

Jahrbuch Polen 2008 / Jugend

Wiesbaden 2008, 242 S., Preis: 11,80 € (Abo 9 €) ISBN 978-3-447-05740-0

Gefördert vom Auswärtigen Amt

http://deutsches-polen-institut.de/Publikationen/Jahrbuch-Ansichten/Jahrbuch19_2008.php

Bestellung: verlag@harrassowitz.de oder kaluza@dpi-da.de