Banner Viadrina

Wahlpflichtmodul 'Transdisziplinäre Gender und Queer Theory

Wahlpflichtmodul 'Transdisziplinäre Gender und Queer Theory (Master NEUE Struktur)


Wahlmodul Transdisciplinary Gender Studies (B.A. + Master ALTE Struktur)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Bożena Chołuj

Im Mittelpunkt dieses Moduls steht die Vermittlung theoretischer und methodischer Konzepte zur Analyse von Geschlechterverhältnissen in individueller, struktureller und symbolischer Hinsicht. Vermittelt wird ein Überblick über Grund lagen, Problemfelder und Fragestellungen in der Frauen- und Geschlechterforschung

Ankündigung des Lehrangebots für das Wintersemester 2019/2020 folgt demnächst.


Veranstaltungen im Sommersemester 2019

Cortez Severino, C.

Dekanat der Kulturwissenschaftlichen Fakultät
KUL-11831


Perspectivas críticas de género desde América Latina y el Caribe


BA Kuwi: 6/9 ECTS // MA: 3/6/9 ECTS
Seminar: MASS: Gender Studies und Queer Theory
Block Ort: AM 205, Veranstaltungsbeginn: 05.07.2019

Termine: Fr 05.07.19 9:15 - 12:45 Uhr (AM 205) | Sa 06.07.19 9:15 - 12:45 Uhr (AM 205) | Mo 08.07.19 16:15 - 19:45 Uhr (AM 205)| Mi 10.07.19 16:15 - 19:45 Uhr (GD 311) | Fr 12.07.19 9:15 - 12:45 Uhr (AM 205) | Sa 13.07.19 9:15 - 12:45 Uhr (AM 205) | Mo15.07.19 16:15 - 19:45 Uhr (AM 205)

En este seminario se espera que los estudiantes se familiaricen con las trayectorias, autores, propuestas teóricas y metodológicas más destacadas que han constituido las perspectivas críticas de género desde América Latina y el Caribe. Al hablar deperspectiva scríticas de género desde América Latina y el Caribe, entendemos aquellas que recogen el pensamiento y el conocimiento queha sido consolidado para hablar desde la región y no únicamente sobre ella, y las cuales parten de la necesidad de elaborarobjetos, conceptos y preguntas que tengan la potencialidad de problematizar la realidad latinoamericana y caribeña. También, dichas posturas presentan una posición crítica de genero frente a los paradigmas dominantes (de raza, clase, estructuras sociales,relaciones de poder, etc.) al proponer otros principios de inteligibilidad de la historia y del presente, de las jerarquías naturalizadasde los conocimientos, de los silencia mientos constitutivos de las narrativas y tecnologías de intervención modernas, de las corporalidades, subjetividades y agencias. Nos centraremos principalmente en la producción de conocimiento de corte feministalo cual radica en su rechazo a la separación entre lo político y lo personal, entre razón y emoción, recuperando las experiencias de quienes investigan, subrayando la importancia de los cuerpos, las corporalidades y las emociones en la producción deconocimiento. En este marco las perspectivas criticas de genero, tiene el difícil reto de brindarnos herramientas de pensamientoque permitan explicar, comprender o interpretar las formaciones del sujeto-sujeta en el mundo contemporáneo y sus condiciones históricas de posibilidad.
Literatur: Álvarez, Sonia “Feminismos Latinoamericanos” Estudios Feministas, 2, 1998 Lugones, María “Colonialidad y Género”.Tábula Rasa, No. 9, 2008. Segato, Rita “Género y colonialidad: en busca de claves de lectura y de un vocabulario estratégicodescolonial”. En Karen Bidaseca y Vanesa Vázquez Laba, Feminismos y poscolonialidad: Descolonizando el feminismo desde y enAmérica Latina. 2011


Teilnahmevoraussetzungen: Número limitado de participantes. Por favor, regístrese con anticipación para el seminario en:intoffice@europa-uni.de.
Leistungsnachweise: BA Kuwi: Hausarbeit mit 10-15 Seiten (6 ECTS) bzw. 20-25 Seiten (9 ECTS) // MA: Essay (3 ECTS), Hausarbeitmit 10-15 Seiten (6 ECTS) bzw. 20-25 Seiten (9 ECTS)


Keinz, A.

Juniorprofessur für Vergleichende Kultur- und Sozialanthropologie spätmoderner Gesellschaften
KUL-11785


Werkstatt Migration und gender_queer in der sozialwissenschaftlichen Forschung
3/6/9 ECTS


Masterkolloquium: MASS: Forschungsmodul / Gender Studies und Queer Theory / Migration, Ethnizität, Ethnozentrismus
Do, 14-täglich, 14 - 18 Uhr Ort: AM 203, Veranstaltungsbeginn: 11.04.2019


Anders als in den vergangenen Semestern richtet sich die Werkstatt in diesem Semester an Studierende, die ihre Masterarbeit im Sommersemester 2019 abschließen werden. Die Veranstaltung wird deshalb den Charakter einer Schreibwerkstatt haben. Die Teilnehmenden werden die Möglichkeit haben, ihr Forschungsprojekt zu präsentieren, einzelne Kapitel, Auszüge aus Kapiteln oderempirisches Material (wie z.B. Interviews) vorzustellen und zu diskutieren.

Teilnahmevoraussetzungen: Anmeldung bis zum 05.04.2019 an: keinz@europa-uni.de.

Konitzer, W.

Lehrstuhl für Sprachgebrauch und Therapeutische Kommunikation
KUL-11804
Ethik des Nationalismus und Identitätspolitik
3/9 ECTS
Seminar: KGMOE: Politische Ordnung - Wirtschaft - Gesellschaft / Räume - Grenzen - Metropolen // MASS: Gender Studies und Queer Theory
Do, 10:15 - 11:45 Uhr Ort: GD 202, Veranstaltungsbeginn: 11.04.2019

Die gegenwärtige Situation ist charakterisiert durch eine wachsende Bedeutung nationalistischer bzw. neonationalistischer Strömungen. Unter Verweis auf die nationale Zugehörigkeit werden Ansprüche erhoben, Bekenntnisse verlangt und Loyalität eingeklagt. In dem Seminar sollen zum einen Texte des älteren Nationalismus (Fichte, Renan) gelesen werden. Der Focus soll aber weniger auf einer historischen Betrachtung als vielmehr auf der Frage nach Rechtfertigungen und Begründungen nationalistischer Ansprüche liegen. Aus dem Bedürfnis nach oder der Existenz von Identität werden Handlungen erklärt, kulturelle und gesellschaftliche Forderungen begründet. Mit dem Verweis auf politische oder ethnische Identitäten werden Vorrechte erklärt und Ansprüche begründet oder abgewiesen. Wie weit tragen solche Argumentationen? Welche Berechtigung haben Ansprüche, die mit dem Bezug auf nationale Zugehörigkeit begründet werden? Dazu soll exemplarisch die Diskussion um die Ethik des Nationalismus, die in zu Beginn der 90er Jahre mit Millers Buch „Liberal Nationalism“ angestoßen wurde, nachgezeichnet werden.


Literatur: Johann Gottlieb Fichte, Über das Wesen des Gelehrten, Berlin 1806 Johann Gottlieb Fichte, Reden an die deutsche Nation, Berlin 1808 Yoram Hazony, The Virtue of Nationalism, New York 2018 Chaim Gans, The Limits of  Nationalism, London2003 Yael Tamir, Liberal Nationalism, Princeton 1995 David Miller, On Nationality, Oxford 1997
Leistungsnachweise: Für 3 ECTS ein Kurzreferat und ein Handout. Für 9 ECTS ein längerer Vortrag und eine Arbeit 10-15 Seiten.

Ramme, J. / Lewicki, P.

Lehrstuhl für Deutsch-Polnische Kultur- und Literaturbeziehungen und Gender Studies
KUL-11756
Social protests and gender regimes
BA: 6/9 ECTS // MA: 3/6/9ECTS
Seminar: MASS: Gender Studies und Queer Theory
Do, 13 - 15:30 Uhr Ort: CP 153, Veranstaltungsbeginn: 11.04.2019
Gender and sexual politics have become central to many social protests over the world in recent years. The mobilization of masses in the frame of the Women´s March on Washington (U.S.A), the Black Protests (Poland), the worldwide Women Strikes or their counterparts such as La Manif pour Tous (France) are just some examples illustrating the tensions surrounding gender regimes. Throughout the course, we will discuss contemporary protests and their expressions in public and digital spaces and throughout the art. Students are encouraged to engage in fieldwork and/or prepare a minor research project. The course will approach the theme of gender and social protests topically and through cross-disciplinary perspectives. We will start with a workshop and a short introduction to the field of gender studies. A literature review will provide an insight into actual approaches and problems in the field. We will examine research perspectives on social protests and gender regimes and discuss concrete examples.
Literatur: Literature will be announced at the first session and access provided on moodle-Platform.
Teilnahmevoraussetzungen: Students, please send an e-mail  (ramme@europa-uni.de) and write a few words about your interests in regard to the seminar topic. The language of the seminar, literature and movies will be English. Regular attendance is expected. International students of all genders are very welcome to join.
Leistungsnachweise: Students are expected to read assigned texts, participate in class discussions, work in groups, prepare a joint class presentation and complete writing assignments. The assessment depends on the ECTS points (BA or MA) and will be explained in the first session. Students are encouraged to engage in fieldwork and/or prepare a minor research project and discuss it in a final paper.

Walczewska, S.

Lehrstuhl für Deutsch-Polnische Kultur- und Literaturbeziehungen und Gender Studies
KUL-11807
Feministische Geschichtsforschung. Kritik und Alternativen
6/9 ECTS
Seminar: MASS: Gender Studies und Queer Theory // Alle MAs: Optionsmodul: Transdisziplinäre Kulturwissenschaften
Block Ort: CP 154, Veranstaltungsbeginn: 25.04.2019
Die Wechselbeziehungen zwischen der feministischen Bewegung und den Geisteswissenschaften in den letzten fünf Dekade nhaben die Aufnahme neuer Themen, Zugangsweisen und Methoden auch in den Geschichtswissenschaften bewirkt. Frauenrücken als handelnde Subjekte, als Forscherinnen, als Herrscherinnen, als Influenzerinnen immer mehr in den Blick der Geschichtsschreibung. So ist etwa das weite Feld der Alltagsgeschichte maßgeblich verbunden mit einer feministischen Forschungsperspektive. Bisherige Methoden der Geschichtsforschung wurden durch die feministische Herangehensweise revidiert. Die TeilnehmerInnen dieses Seminars werden die wichtigsten Texte zur feministischen Geschichtsforschung kennenlernen und auch die Gelegenheit haben, selbst die Methoden der "oral history" auszuprobieren und zu üben.
Literatur: Aleida Assmann, Aleida, Geschichte im Gedächtnis: Von der individuellen Erfahrung zur öffentlichen Inszenierung,Beck 2007. The Feminist Memoir Project: Voices from Women's Liberation, hg. BlauDuPlessis, Ann Snitow, 2007. Griesebner ,Andrea, Feministische Geschichtswissenschaft. Eine Einführung, Wien, Löcker Verlag, 2005. Kelly, Joan, Did women have Renaissance, 1977. Kuhn, Annette, Die Chronik der Frauen, Bertelsmann 1999.Scott, Joan W., Gender. Eine nützliche Kategorie der historischen Analyse, in: Nancy Kaiser, SELBST BEWUSST Frauen in den USA, Leipzig, Reclam 1994. Walczewska, Sławomira,Damen, Rittern und Feministinnen. Zum Frauenrechtsdiskurs in Polen, Harrasowitz 2015. Women's Words: The Feminist Practiceof Oral History, hg. Sherna Berger Gluck, Daphne Patai, 1991.
Termine: Do 25.04.19 10 - 15 Uhr (CP 154) | Fr 26.04.19 10 - 15 Uhr (CP 154) | Fr 24.05.19 10 - 15 Uhr (CP 154) | Do 13.06.19 10 -15 Uhr (CP 154) | Fr 14.06.19 10 - 15 Uhr (CP 154)