Banner Viadrina

Herr Dr. des. Jakob C. Heller

heller_sw ©privat

Dr. des. Jakob C. Heller


Kulturwissenschaftliche Fakultät (Kuwi)
Akademischer Mitarbeiter

Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)
🏠 HG 274
☏ +49 335 5534 ✆ 2814
✉ Heller@europa-uni.de

Web: Professur für Westeuropäische Literaturen
<< Zurück zur Übersicht: Akademische Mitarbeiter*innen

Forschungsschwerpunkte

- Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts
- Poetik und Ästhetik des 18. Jahrhunderts und der Frühen Neuzeit
- Literatur- und Medienkomparatistik
- Kulturtheorie (Schwerpunkte Posthumanismus und politische Theorie)
- Bukolik und Idyllik


Publikationen:

 a)      Monographie

Masken der Natur. Zur Transformation des Hirtengedichts im 18. Jahrhundert. Paderborn: Fink [Manuskript beim Verlag, erscheint Frühjahr 2018].

 b)     Herausgeberschaft

Maschinen des Lebens – Leben der Maschinen. Zur historischen Epistemologie und Metaphorologie von Maschine und Leben. Berlin: Kadmos. Hrsg. zusammen mit Patricia A. Gwozdz und Tim Sparenberg [Manuskript beim Verlag, erscheint Sommer 2018].

Übergänge. Perspektivierungen aus Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft und Philosophie. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (KONNEX. Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur, 17). Hrsg. zusammen mit Sage Anderson, Sebastian Edinger und Emanuel John.

Re: Medium. Standortbestimmungen zwischen Medialität und Mediatisierung. Marburg: Tectum 2013 (Kleine Mainzer Schriften zur Theaterwissenschaft, 24). Hrsg. zusammen mit Simone Brühl.

c)     Aufsätze

c1) in Vorbereitung/im Druck

„‚Ein Verhältnis zum Ganzen‘. Verfahren der Idyllisierung in Gottfried Kellers Der grüne Heinrich (Erste Fassung)“, in: Prekäre Idyllen in der Erzählliteratur des deutschsprachigen Realismus. Hrsg. v. Marie Drath u. Sabine Schneider. Stuttgart: Metzler, S. 152–166 [im Druck, erscheint November 2017].

„Mond: Neumond, Vollmond, Mondphasen. Selenographie als politische Reflexion bei Jean Paul (und zuvor)“, in: Phänomene der Atmosphäre. Ein Kompendium Literarischer Meteorologie. Hrsg. v. Urs Büttner u. Ines Theilen. Stuttgart: Metzler, S. 198–209 [im Druck, erscheint November 2017].

„‚Die stillen Schatten fruchtbarer Bäume‘. Die Idylle als ökologisches Genre?“, in: Ökologische Genres. Naturästhetik – Umweltethik – Wissenspoetik. Hrsg. v. Evi Zemanek. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 73–89 [beim Verlag, erscheint Winter 2017].

„Liebliche Orte. Destruktion, Konstruktion und Reflexion mediatisierter Weltwahrnehmung bei Andreas Maier“, in: Idyllen in Gegenwartsliteratur und Medien. Hrsg. v. Jan Gerstner u. Christian Riedel. Bielefeld: Aisthesis [bei den Herausgebern, erscheint Sommer 2018].

„‚Empfindsame Maschinen.‘ Die Mechanik natürlicher Kommunikation bei Johann Karl Wezel“, in: Maschinen des Lebens – Leben der Maschinen. Zur historischen Epistemologie und Metaphorologie von Maschine und Leben. Hrsg. v. Patricia A. Gwozdz, J.C.H. u. Tim Sparenberg. Berlin: Kadmos [beim Verlag, erscheint Sommer 2018].

 c2) bereits erschienen

„From Baroque Pastoral to the Idyll”, in: Ecological Thought in German Literature and Culture. Hrsg. v. Gabriele Dürbeck, Urte Stobbe, Hubert Zapf u. Evi Zemanek. London: Lexington 2017 (Ecocritical Theory and Practice Series), S. 249–262.

„Eine ‚vollkommene schöne Kette‘? Übergänge und Spannungen in Johann Georg Sulzers Naturbegriff“, in: Übergänge. Perspektivierungen aus Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft und Philosophie. Hrsg. v. Sage Anderson, Sebastian Edinger, J.C.H. u. Emanuel John. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017, S. 257–270.

„Einleitung: Das Problem des Übergangs“, in: Übergänge. Perspektivierungen aus Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft und Philosophie. Hrsg. v. Sage Anderson, Sebastian Edinger, J.C.H. u. Emanuel John. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017, S. 9–20. (zus. mit Sage Anderson, Sebastian Edinger u. Emanuel John).

„‚Die ganze Schöpfung eine bloße Wüste‘. Disanthropische Imagination und ästhetische Landschaft bei D. H. Lawrence und Judith Schalansky“, in: Unwirtliche Landschaften. Imaginationen der Ödnis in Literatur und Medien. Hrsg. v. Sabine Eickenrodt u. Katarína Motyková. Oxford, Bern u.a.: Peter Lang 2016, S. 73–87. [peer reviewed]

„Genderindifferenz und Gesellschaftsutopie in Michel Houellebecqs ‚La Possibilité d’une île‘ und Dietmar Daths ‚Die Abschaffung der Arten‘“, in: Technikzukünfte als geschlechtlich codierte symbolische Ordnungen. Hrsg. v. Katrin Schneider-Özbek u. Marie-Hélène Adam. Karlsruhe: KIT 2016, S. 51–74.

„Der Realsozialismus, das nackte Leben und die transnationale Erinnerungskultur. Anmerkungen zu Bartosz Konopkas Film ‚Mauerhase‘“, in: Unterwegs zum Nachbarn. Deutsch-polnische Filmbegegnungen. Hrsg. v. Brigitte Braun, Andrzej Dębski u. Andrzej Gwóźdź. Trier: WVT 2015 (Filmgeschichte International, 23), S. 361–376.

„‚Das entschiedene, stolze, traurige Hinterwäldlertum’. Peter Handkes ‚Die morawische Nacht‘ wider die Nation“, in: Re-forming the Nation in Literature and Film – Entwürfe zur Nation in Literatur und Film. The Patriotic Idea in Contemporary German-Language Culture – Die patriotische Idee in der deutschsprachigen Kultur der Gegenwart. Hrsg. v. Julian Preece. Oxford, Bern u.a.: Peter Lang 2014 (Leeds-Swansea Colloquia on Contemporary German Literature, 3). S. 267–287. [peer reviewed]

„Realny socjalizm, nagie życie i transnarodowa kultura pamięci (na marginesie filmu ‘Królik po berlińsku’ Bartosza Konopki”, in: W drodze do sąsiada. Polsko-niemieckie spotkania filmowe. Hrsg. v. Andrzej Dębski u. Andrzej Gwóźdź. Wrocław: ATUT 2013 (Niemcy – Media – Kultura, 5). S. 423–445.

„Zeug, Zeichen, Paranoia. Medien- und zeichentheoretische Überlegungen zu Witold Gombrowiczs ‚Kosmos‘ und Peter Handkes ‚Die Angst des Tormanns beim Elfmeter‘“, in: Re: Medium. Standortbestimmungen zwischen Medialität und Mediatisierung. Hrsg. v. Simone Brühl u. J.C.H. Marburg: Tectum 2013. S. 166–184.

„Einleitung“, in: Re: Medium. Standortbestimmungen zwischen Medialität und Mediatisierung. Hrsg. v. Simone Brühl u. J.C.H. Marburg: Tectum 2013. S. 9–25. (zus. m. Simone Brühl).

„‚Doris und ihre Freundinnen‘: Die Band Die Tödliche Doris und die Praxis des Verbergens“, in: Hidden Tracks. Das Verborgene, Vergessene und Verschwundene in der Popmusik. Hrsg. v. Thorsten Schüller u. Sascha Seiler. Würzburg: Königshausen & Neumann 2012. S. 49–60.

„Figuren des intentionalen Protests. Die Tödliche Doris, Guy Debord, Andreas Maier und die Diskreditierung des Signifikanten“, in: Die Gewalt der Zeichen. Terrorismus als symbolisches Phänomen. Hrsg. v. Stefan Bronner u. Hans-Joachim Schott. Bamberg: University of Bamberg Press 2012 (Bamberger Studien zu Literatur, Kultur und Medien, 3). S. 361–377.

„Die Lenden Europas durchstechen? Andrzej Stasiuks ‚Logbuch‘ zwischen Selbstermächtigung und Ironie“, in: Odysseus / Passagiere. Über Selbstbestimmung und Determination in Literatur, Medien und Alltag. Hrsg. v. Simone Schröder, Ulrike Weymann u. Andreas Martin Widmann. Würzburg: Königshausen & Neumann 2011. S. 151–164.

„Die Brüchigkeit des Daseins: Peter Weiss‘ ‚Der Schatten des Körpers des Kutschers‘ im Lichte von Sein und Zeit“, in: Peter Weiss Jahrbuch für Literatur, Kunst und Politik im 20. Jahrhundert und 21. Jahrhundert. Bd. 19. Hrsg. v. Arnd Beise u. Michael Hofmann. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag 2010. S. 45–58.


Lebenslauf / Vita:

Seit März 2017 Akademischer Mitarbeiter (Vertretung) am Lehrstuhl für Westeuropäische Literaturen, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder.

Juli 2016 Disputation, Abschluss der Promotion mit der Note ‚summa cum laude‘. Titel der Promotionsschrift: „Idylle denken. Die Poetik und Praxis des Hirtengedichts im 18. Jahrhundert“.

Mai 2015 Forschungsaufenthalt am Department of Germanic Languages and Literatures, Yale University (USA), gefördert durch ein DAAD-Kurzstipendium.

September bis Oktober 2013 Kurzzeitdozentur (GIP-Tutorium) am Institut für Germanistik, Comenius-Universität, Bratislava (Slowakei).

Februar bis März 2013 Forschungsaufenthalt am Department of Comparative Literature, New York University (USA).

2011 bis 2014 Promotionsstipendiat am DFG-Graduiertenkolleg „Lebensformen und Lebenswissen“ (Universität Potsdam und Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder).

Juni 2011 Magister Artium.

2008 bis 2011 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

2006 bis 2011 Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft und Philosophie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Uniwersytet im. Adama Mickiewicza Poznań.