Banner Viadrina

Workshops

Workshop 1: Besucher gewinnen - Neue Medien strategisch nutzen
Leitung: Karin Janner, Kulturmanagerin und Beratung für Kommunikation

Viele Künstler und Kulturbetriebe sind bereits mit Profilen bei Facebook, Twitter und Youtube vertreten und tauschen sich dort mit ihren Fans oder Besuchern aus. Ob Besucherbindung, das Gewinnen neuer Zielgruppen, Kunstvermittlung oder das Sammeln von Feedback: Das Social Web bietet große Chancen, mit einem vergleichsweise kleinen Budget viel zu erreichen. Man kann aber auch Schäden anrichten oder einfach Zeit verschwenden, wenn man es nicht richtig angeht.

Im Workshop beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen:

Wie wird in diesem neuen Medium kommuniziert?

Welche der vielen Tools sind wirklich nützlich?

Welche Ziele können damit erreicht werden und mit welcher Strategie geht man vor?

Welche Risiken gibt es zu beachten?

Workshop 2: Besucher binden - Storytelling erfolgreich einsetzen
Leitung: Sebastian Hartmann, Social Media-Manager elbkind GmbH

Content Is King. Eines der wertvollsten Schätze von Kultureinrichtungen ist der Content, den sie für die Bindung von Besuchern und die Produktion von Aufmerksamkeit im Netz heutzutage einsetzen können. Welches sind die Alleinstellungsmerkmale, was sind die Geschichten, die ein Museum, ein Theater oder ein Konzerthaus für sich im Social Web nutzen kann? Dies gilt es im Workshop herauszufinden und inhaltliche Strategien sowie technische Konzepte für die Arbeit mit Fans und Followern - und schlussendlich auch den Besuchern von heute und morgen - aufzustellen.

Workshop 3: Besucher entwickeln - Mobile Web, Augmented Reality & Co
Leitung: Prof. Dr. Holger Simon, Geschäftsführer Pausanio GmbH & Co. KG

Das Smartphone ist das Medium Nummer 1, mit dem auf das Internet zugegriffen wird. Es ist damit offensichtlich und notwendig, dass Kultureinrichtungen wie z.B. Museen mobile Angebote für ihre Besucher anbieten müssen. Denn nur so können sie bei Besuchern Aufmerksamkeit erzeugen und diese an das Museum binden. Doch die Möglichkeiten sind vielfältig: Die Spannweite reicht von einer mobilen Webseite über Apps und mobile Games bis Augmented Reality. Nicht selten stehen die Verantwortlichen in den Kultureinrichtungen ratlos vor der Entscheidung. Was ist sinnvoll für das jeweilige Museum? Welche Folgeaufwände erzeugt das mobile Angebot?

Auf solche und ähnliche Fragen wollen wir in dem Workshop konkrete Antworten geben. Dabei wollen wir zum Ersten aufzeigen, was die einzelnen Medien können und welche Nutzungsszenarien sie erfordern. Zum Zweiten führt der Workshop in das “Digital Engagement Framework” ein. Dieses Framework basiert auf der Methode des Design Thinking und es ist besonders gut geeignet, digitale Strategien für mobile Anwendungen zu entwickeln.

Es ist das Ziel des Workshops die Teilnehmer/-innen in die Lage zu versetzen, eine digitale Strategie mobiler Anwendungen in der eigenen Kultureinrichtung selber zu entwickeln.