Banner Viadrina

Lebenslauf

19.07.1952

Geboren in Trier
1972 - 1978 Studium der Stadtplanung und Architektur / Stadt- und Regionalökonomie in Dortmund und Berlin, Abschluss Technische Universität Berlin
1981 Promotion Technische Universität Berlin, Thema: Kommunaler Sozialwohnungsbau in westeuropäischen Ländern", Abschluss PhD 'summa cum laude'
1980 - 1990 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsschwerpunkt "Internationaler Vergleich der Stadterneuerung" der Hochschule der Künste Berlin
1991 - 1992 Professurvertretung Prof. Dr. Dieter Läpple "Stadtökonomie" an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
1993 - 1994 Professor für Planungsökonomie und Stadtentwicklung an der FH Hamburg
seit 1994 Professor für Wirtschafts- und Sozialgeographie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), Leiter der Forschungsstelle "Europäisch vergleichende Stadt- und Regionalforschung
seit 2001 Advisory Board des "Journal of Economic and Social Geography" (TESG), Blackwell Publishers, Oxford
seit 2002 Kooperationspartner von GaWC "Globalization and World Cities Study Group and Network"
1998 - 2006 Berufung für Legislaturperiode des Deutschen Bundestages in den Beirat für Raumordnung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Arbeitsgruppe "Weiterentwicklung des Europäischen Raumentwicklungskonzepts EUREK" sowie "Regionale Wirkungen der EU-Osterweiterung"
2002 - 2005 Korrespondierendes Mitglied der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Beteiligung an der LAG Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern, Leitung der länderübergreifenden AG der Akademie mit dem Thema "Chancen der EU-Osterweiterung für Ostdeutschland"
seit 2002 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) Erkner
seit 2004 Externer Sachverständiger der Enquete-Kommission des Berliner Abgeordnetenhauses "Eine Zukunft für Berlin"
seit 2005 Ordentliches Mitglied der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL)
seit 2006 Consultant der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) für regionale Industrie- und Clusterpolitik im Programm Wirtschafts- und Strukturreform der VR China (beim National Development Research Council, VR China)
seit 01.04.2018 Eremitiert