Banner Viadrina

Master of Arts
in European Studies

Profile


Zentralbereich: Kultur

BA-Abschluss aus dem Bereich: Kulturwissenschaft und Betriebswirtschaftslehre (Humboldt-Universität zu Berlin)

Auslandsaufenthalt im Rahmen des MES: Università degli Studi di Bologna (Bologna, Italien), Sommersemester 2017

    Da ich bereits in meinem Kombinationsbachelor zwei verschiedene Studienrichtungen gewählt habe, wollte ich die Interdisziplinarität während meines Masters gern beibehalten. MES bot dabei die Möglichkeit, einen Einblick in zwei weitere Disziplinen (Politik und Recht) zu bekommen. So konnte ich neue Eindrücke gewinnen und mich im Rahmen der Wahlpflichtmodule auf Themen konzentrieren, die mich besonders interessierten und diese vertiefen.

    Der MES bietet durch seine fakultätsübergreifende Ausrichtung ein unheimlich breites Veranstaltungsverzeichnis. Jeder kann sich seinen eigenen Schwerpunkt legen und diesen individuell gestalten. Neben regelmäßig wiederkehrenden Kursen werden jedes Semester neue Seminare und Vorlesungen angeboten, oft im Rahmen von Gastprofessuren und meist auch in anderen Sprachen. Auch die immens große Auswahl an Studienplätzen im Ausland, dank der vielen Kooperationen der Viadrina mit anderen Universitäten, bietet viele Möglichkeiten für spannende Auslandsaufenthalte. Dadurch vermittelt der Studiengang nicht nur europäische Inhalte, sondern lebt diese auch.

Braband_neu1 ©Kristin Braband

Kristin Braband

Referentin für kulturelle Integration beim Deutschen Kulturrat e.V.

Studienzeitraum: 2016 - 2019


1.2-gerhäuser ©gernhaeuser

Attila Gerhäuser

Geschäftsführer Deutscher Steuerberaterverband e.V.

Studienzeitraum: 2009-2012

Zentralbereich: Recht

BA-Abschluss aus dem Bereich: Politikwissenschaften und Öffentliches Recht

Auslandsaufenthalt im Rahmen des MES: September – Dezember 2010: EU-Delegation to the United States (Washington, DC)

    Besonders positiv fand ich die große Wahlfreiheit bei der individuellen Zusammenstellung der Lehrveranstaltungen, sowie die Möglichkeit, einen Schwerpunkt auf Europa- und Völkerrecht zu legen.  Auch hat mich gereizt, an einer kleinen Universität mit sehr guter akademischer Betreuungsquote zu studieren. Spannend fand ich zudem in einem multikulturellen Umfeld direkt an der Deutsch-polnischen Grenze zu leben.
     Das große Engagement der Studiengangsleitung hat mich sehr beeindruckt. Insgesamt war die Qualität der Lehre im MES hervorragend. Besonders lehrreich waren für mich die Seminare bei Prof. Beichelt und Prof. Verheugen.


Zentralbereich: Wirtschaft

BA-Abschluss aus dem Bereich: European Studies (Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre)

       Nach meinem Auslandsjahr in Norwegen nach dem Abitur entschied ich mich, für ein Studium, dass mich auf eine Tätigkeit im internationalen Kontext vorbereiten würde. Zuerst war das der European Studies Bachelor in Magdeburg und dann der MES an der Viadrina. Da ich schon im Bachelor Polnisch gelernt hatte, war die Nähe der Viadrina zu Polen für mich besonders reizvoll. Von meinem WG-Zimmer in der Halben Stadt konnte ich nach Slubice blicken.
       Der MES bot viel Freiheit in der Kurswahl, sodass man in vielen Modulen selbst entscheiden konnte, mit welchen Themen man sich beschäftigen wollte. Die Kurse, die von Gastprofessoren (teilweise in ihrer Muttersprache) gehalten wurden, waren dabei besonders interessant, weil sie andere Perspektiven Europas in den Hörsaal geholt haben und eine Möglichkeit boten, auch meine Fremdsprachenkenntnisse weiter zu entwickeln. Die Angebote des Career Centers ins Studium zu integrieren, hat den Blick auch auf die so wichtigen Soft Skills gelenkt. Für die Viadrina allgemein gilt, dass es eine große Zahl studentischer Initiativen gibt, wo man sich engagieren kann und von deren Engagement man profitieren kann – von den zahlreichen Podiumsdiskussion über Essenhopping bis zu Sport- und Theaterveranstaltungen war viel dabei.

1.2-grunert ©Grunert

Sophia Grunert

Referatsleiterin, Zentralverband des Deutschen Handwerks

Studienzeitraum: 2012-2015


1.2-günther ©Günther

Enrico Günther

Anwärter (Attaché) für den höheren Auswärtigen Dienst, Auswärtiges Amt Berlin

Studienzeitraum: 2012- 2014

Zentralbereich: Politik (Doppelmaster mit dem Institut d'Etudes Politiques in Straßburg)

BA-Abschluss aus dem Bereich: Publizistik- und Kommunikationswissenschaften (FU Berlin)

    Die Viadrina bietet nicht nur mit ihrem guten und vielfältigen Studienprogramm die Möglichkeit, sich eingehend mit Aspekten der europäischen Integration zu beschäftigen; Frankfurt (Oder) ist dafür ein Ort, an dem man das europäische Zusammenwachsen sehen und die historische Bedeutung der deutsch-polnischen Beziehungen noch nachfühlen kann. Die Nähe zur Bundeshauptstadt Berlin bietet exzellente Anknüpfungspunkte, um deutsche Europapolitik zu beobachten und zu diskutieren – die Viadrina hat sich im Berliner Betrieb einen Namen gemacht.
    Der MES bietet ein überdurchschnittliches Maß an Auswahl verschiedenster Lehrveranstaltungen. Der zielgerichtete Student kann sich entscheiden zwischen Überblicksveranstaltungen, u.a. über die Europäische Außenpolitik bis hin zu fokussierten Seminaren, z.B. zur Bedeutung von Grenzen im europäischen Diskurs. Die Möglichkeiten, die die Doppelmasterprogramme bieten, sind das besondere i-Tüpfelchen.


Zentralbereich: Kultur

BA-Abschluss aus dem Bereich: Kommunikationswissenschaften mit Schwerpunkt Osteuropa (HF), Anglistik/Amerikanistik (NF)

Auslandsaufenthalt im Rahmen des MES: Universität Oulu, Finnland (September bis Dezember 2010)

    Ich habe mich für MES entschieden, da ich im Gegensatz zu vergleichbaren Studiengängen an der Viadrina größere thematische und geografische „Bewegungsfreiheit“ hatte. So konnte ich mich im Studium sowohl mit einzelnen Aspekten der Kultur und Geschichte Polens befassen als auch (im Rahmen meines Auslandssemesters) einen Exkurs in die Scandinavian Studies unternehmen. Darüber hinaus sprach mich die große Sprachenvielfalt an – nicht nur in Bezug auf Sprachlernkurse, sondern auch mit Blick auf das Seminarangebot selbst. Im Laufe meines Studiums besuchte ich Seminare auf Deutsch, Englisch und Polnisch, konnte meine Polnischkenntnisse festigen sowie Finnisch und Russisch lernen. Für meine Studienwahl waren letztlich das breit gefächerte Seminar- und Sprachangebot ausschlaggebend – sowie der Blick auf Europa aus dem deutsch-polnischen Grenzgebiet heraus, in dessen Rahmen ich mich seitdem beruflich bewege.

    Die große Kursauswahl, die zwar ein sehr selbstständiges Studium voraussetzt, aber eben auch einen breit gefächerten und detaillierten Einblick in die unterschiedlichsten Bereiche im Schwerpunkt „Kultur“ ermöglicht. Gerade aus kulturwissenschaftlicher Perspektive ist besonders reizvoll, dass ein interdisziplinärer Überblick in den Umgang mit Themen rund um Europa angeboten wird, man sich gleichzeitig aber auch auf seine eigenen Forschungsinteressen spezialisieren kann.


anna-kucuk ©Labentz, Anna

Anna Labentz

Akademische Mitarbeiterin als Chefredakteurin der wissenschaftlichen Online-Plattform „Polenstudien.Interdisziplinär“ (www.pol-int.org) am Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien (ZIP) an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)

Studienzeitraum: 2009 - 2012


7.Olszewska ©Nicole Olszewska

Nicole Olszewska


Promotion bei Prof. Dr. Schimmelfennig an der ETH Zürich (Netzwerkanalyse europäischer Grenzdiskurse), zuvor parlamentarische Referentin im Bereich Forschung und Innovation im Europäischen Parlament in Brüssel.

Studienzeitraum: 2011 – 2014

 

Zentralbereich: Politik (Doppelmaster mit der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań)

BA-Abschluss aus dem Bereich: Politik und Verwaltung, Polonistik

Auslandsaufenthalt im Rahmen des MES: Im Rahmen des Doppelmasterprogramms Studienaufenthalt an der Adam-Mickiewicz Universität in Poznań (Polen) von 09/2012 bis 09/2013.

Teilnahme an einem Doppelmasterprogramm: Deutsch-polnischer Doppelmaster mit der Adam-Mickiewicz Universität in Poznań

    Ich habe mich insbesondere aufgrund des deutsch-polnischen Studienprogramms für  den Master of European Studies an der Europa-Universität Viadrina entschieden. Daneben wollte ich meinen Studienschwerpunkt im Bereich Transformations- und Demokratisierungsprozesse in Osteuropa vertiefen, wozu sich das Curriculum im MES  hervorragend eignete. Neben forschungsorientierten Seminaren hatte ich zusätzlich die Möglichkeit, praxisrelevante Studienangebote zu nutzen, um verschiedene Berufsfelder kennen zu lernen.

    Der MES bietet ein sehr internationales Umfeld und die Möglichkeit Lehrveranstaltungen in verschiedenen Sprachen zu belegen. Einen weiteren Vorteil sehe ich in der interdisziplinären Ausrichtung des Studiengangs und der gleichzeitigen Möglichkeit sich einen individuellen Schwerpunkt in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Recht oder Kultur aufzubauen. Besonders positiv war zudem das Engagement und die Verfügbarkeit der Lehrenden, wovon ich vor allem während meiner Masterarbeit profitieren konnte.


Zentralbereich: Politik

BA-Abschluss aus dem Bereich: Romanistik, Politikwissenschaft

Auslandsaufenthalt im Rahmen des MES: 3 Monate Praktikum in Brüssel

    Ich wollte einen breit angelegten Master studieren, der meine verschiedenen Interessen kombiniert. Das Angebot des MES erschien mir perfekt und Frankfurt/Oder als Standort fand ich reizvoll. Dadurch wurde mein Horizont in Richtung Osteuropa erweitert. Sehr viel in sehr verschiedenen Bereichen (Politik, VWL, Jura, Polnisch...) gelernt und sehr viele Freiheiten dabei gehabt. Ich konnte mir das Studium passgenau auf das zuschneiden, was mich interessiert hat.

1.2schmickler ©schmickler

Barbara Schmickler

Freie Journalistin (NDR/ARD)

Studienzeitraum: 2011–2013


Zentralbereich: Politik (Doppelmaster mit dem Institut d’Etudes Politiques in Straßburg)

BA-Abschluss aus dem Bereich: Wirtschaftswissenschaften

    Um einen Einblick in die Politikwissenschaften zu bekommen und weil MES ein interdisziplinärer Studiengang ist. Der Studiengang schaut in verschiedene Fachbereich rein und man kann sehr viele verschiedene Kurse belegen. Die verschiedenen fachlichen Hintergründe meiner Kommilitonen haben mich immer gereizt und es haben sich oft spannende Diskussionen ergeben. Mir hat das die Möglichkeit gegeben neue Gebiete kennenzulernen und verschiedene Interessen zu verfolgen. Die Professoren waren meist sehr interessiert und interessant, sowie offen für Themen die auch über ihren Fachbereich hinaus gingen.

1.2-schulte ©SchulteElisabeth Schulte

Bundesministerium für Gesundheit

Studienzeitraum: 2014 -2016


1.2-wagner ©wagner

Annette Wagner

Head of EU Affairs Office Robert Bosch GmbH

Studienzeitraum: 2009-2011

Zentralbereich: Politik

BA-Abschluss aus dem Bereich: Politikwissenschaft

Auslandsaufenthalt im Rahmen des MES: Praktikum, Worldwatch Institute, Washington DC Oktober – Dezember 2010

    Nach dem Bachelor in Politik und Französisch an der FU Berlin und der ersten Arbeitserfahrung in Brüssel, wusste ich, was ich im Master machen möchte: Politikwissenschaft fokussiert auf die EU. Im Vergleich mit anderen Unis hat mich das MES-Konzept der Viadrina überzeugt. Und unschlagbarer Vorteil: man konnte im Sommersemester anfangen, gut für alle, die wegen Praktika Flexibilität brauchten!

    Die drei Dinge, die mir am besten gefielen:

Die Konzentration auf das, was mich brennend interessierte: die Verbindung von EU- mit Energiepolitik. Genau das war möglich durch die freie Wahl in den einzelnen Modulen – Europarecht, Energiewirtschaft und Politik. So habe ich meine Masterarbeit dann auch über die Kosten und Nutzen eines europäischen Smart Grids geschrieben.

Die kleinen Kursgrößen!


Die familiäre Atmosphäre an der Viadrina, das tolle Gebäude und die Tatsache, dass sich um 13 Uhr alle zum Mittagessen in der Mensa trafen, weil es zu dieser Zeit einfach keine Kurse gab.