Banner Viadrina

Masterstudiengang Literaturwissenschaft

Darstellung

Darstellung Masterstudiengang Literaturwissenschaft: Ästhetik Literatur Philosophie mit Track „Literarische Kulturen Europas“

Ziel des Studiengangs ist die Vermittlung von Ästhetik, Literatur und Philosophie in kulturtheoretischer Hinsicht. Erforscht wird die europäische Literatur und Philosophie als Rezeptions- und Interaktionszusammenhang. Dabei wird die europäische Literatur nicht als Summe einzelner Nationalliteraturen, sondern in ihrer transkulturellen Qualität betrachtet.

Grundmerkmale des Masters "Literaturwissenschaft: Ästhetik, Literatur, Philosophie" sind:

  1. die Hervorhebung der methodischen Rolle der Literatur für die Kulturwissenschaften in ihren intradisziplinären literatur-, kunst- und philosophiehistorischen Bestimmungen.
  2. die interdisziplinäre Erforschung der wissens- und medienhistorischen Rahmenbedingungen von Ästhetik, Literatur und Philosophie.
  3. die forschungsfokussierte, schlanke Ausrichtung auf das Graduiertenstudium mit individuell betreuten, anrechnungsfähigen Einzelforschungen, durch welche die Master-Arbeit zur Vorarbeit der Promotion werden kann.

Im Track „Literarische Kulturen Europas“ innerhalb des Masters können die Studierenden einen Forschungsschwerpunkt auf die weltliterarischen Verflechtungen der europäischen Literaturen in den unterschiedlichen Globalisierungsphasen legen, sowie Literaturen einzelner nicht-nationaler Gruppen oder Literaturen, die im Exil, in der Diaspora oder durch Migration entstanden sind, untersuchen. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Literaturen des Mittel- und Osteuropäischen Raums.

Mögliche Berufsfelder

Die durch den Studiengang vermittelte theoretische Praxis ist in der Anwendung forschungsorientiert und liefert die Grundlage für ein weiterführendes Graduiertenstudium oder andere hochqualifizierte akademische Berufspraxen (Verlage, Medien, Kultureinrichtungen).l

Vernetzung

Die Frankfurter Literaturwissenschaft ist mit folgenden Universitäten vertraglich vernetzt

  • New York University
  • Paris I und Paris IV
  • Universität Poznań
  • Universität Wrocław
  • Collegium Polonicum (Słubice)
  • Comenius-Universität Bratislava
  • Zentrum für Antisemitismusforschung (TU Berlin)
  • Universität Utrecht

Studienstruktur

Während des Studiums kann aus folgenden Modulen gewählt werden:

  • Theoretische und methodische Grundlagen
  • Philosophie und Literatur: Wechselwirkungen 
  • Wissenskulturen und Künste 
  • Vergleichende Literaturgeschichte: Übersetzung - Verflechtung – Transkulturalitä 
  • Literaturtheorie als Kulturtheorie 
  • Transkulturelle Kulturwissenschaften 
  • Forschungsmodul 

Ferner muss ein Modul Fremdsprachen/  Praxisrelevante  Fertigkeiten belegt werden, das sich ausfolgenden Komponenten zusammensetzen kann:

  • Fachsprachenzertifikat in zwei Fremdsprachen (UNIcert II)
  • Berufsqualifizierendes Praktikum mit einer Dauer von 1-3 Monaten 
  • Seminare und Workshops aus dem Bereich praxisrelevanter Fertigkeiten entsprechend der Ankündigungen im Vorlesungsverzeichnis 

Die Organisation des Studienganges in Wahlpflicht- und Optionsmodule ermöglicht eine den individuellen Präferenzen, Forschungsinteressen, fachlichen Schwerpunkten und beruflichen Orientierungen der Studierenden entsprechende zusätzliche Profilierung in der Masterausbildung.

Thematische Schwerpunkte

Ästhetik, Literatur und Philosophie, Rhetorik, kulturwissenschaftliche und sprachpraktische Aspekte des Übersetzens, weltliterarische Verflechtungen, Kleine Literaturen, Exil-, Diaspora- und Migrationsliteratur, Medialität, Theorie-, Begriffs und Wissens(chafts)geschichte, Wissenskulturen und Künste.