Banner Viadrina

Sprache – Medien – Gesellschaft

Binationaler Track Multimodalität - Diskurs - Medien (MuDiM)

Willkommen auf der Seite des Doppelmasters "Multimodalität – Diskurs – Medien" (MuDiM) der Europa-Universität Viadrina in Kooperation mit der Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3!

Bienvenue sur le site du double diplôme de Master "Multimodalité – Discours – Médias" (MuDiM)!

Der binationale Studiengang MuDiM wird ab dem Wintersemester 2018/19 an der Europa-Universität Viadrina und der Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3 angeboten und ab dem akademischen Jahr 2019/20 von der Deutsch-Französischen Hochschule gefördert.

Der MuDiM ist eine Studienoption des Masters "Sprache - Medien - Gesellschaft“ (SMG) der Viadrina und ein parcours type de "Master Recherche Mention Langues, Littératures et Civilisations Étrangères et Régionales" (LLCER) der Université Sorbonne Nouvelle Paris 3. Gegenstand des Doppelmaster MuDiM sind multimodale und mediale Diskursformen. Dies umfasst audiovisuelle Medien ebenso wie sprachlich-gestische Kommunikation (EUV), multimediale Aspekte schriftlichen und mündlichen Sprachgebrauchs in verschiedenen Diskursumgebungen (Werbung, Illustration, Bildtitel) ebenso wie die Analyse multimodaler Interaktion im alltäglichen Sprachgebrauch (Paris 3).

Gelehrt wird auf Deutsch, Französisch und Englisch, auf fakultativer Ebene auch auf Polnisch.

                                                                       

viadrina logo ©Europa-Universität Viadrina Paris3.Sorbonne.Nouvelle_logo ©Université Paris Sorbonne Nouvelle LOGO_UFA-DFH_RGB_2009_01 ©@ DFH UFA https://www.dfh-ufa.org/aktuelles/downloads/

                                          

Der binationale Master MuDiM bietet ein Studienprogramm mit internationaler Ausrichtung an zwei europäischen Universitäten: der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), Deutschland und der Universität Sorbonne Nouvelle – Paris 3, Frankreich.

Das Doppelmaster Programm MuDiM thematisiert medial vermittelte Diskurse aus der Perspektive linguistischer Multimodalitätsforschung. Es vermittelt Theorien, Methoden, analytische und praktische Kompetenzen im Bereich multimodaler und multimedialer Kommunikation von Angesicht zu Angesicht und in einer multikulturellen Perspektive.

Das zweijährige Programm ermöglicht den Studierenden das Eintauchen in beide Kulturen, einen intensiven (Fach-)Spracherwerb und das Kennenlernen zweier unterschiedlicher akademischer Umfelder. Die Kooperationspartner teilen eine grundlegende wissenschaftliche und pädagogische Ausrichtung und verfügen gleichzeitig über komplementäre fachliche Schwerpunkte. Mit dem Doppelmasterprogramm setzen sie eine bereits seit 2014 bestehende Kooperation in Forschung und Lehre fort und ergänzen diese um eine neue Komponente.

Absolventinnen und Absolventen des Doppelmasters MuDiM werden einen Masterabschluss aus jedem der beiden teilnehmenden Länder erhalten. Der Studiengang ist auf vier Semester angelegt (30 ECTS pro Semester). Er sieht ein Praktikum vor und wird mit einer Masterarbeit (Umfang 80 Seiten) und einer Disputation abgeschlossen.

Der Master ist dreisprachig angelegt, sodass in den Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch studiert wird. Die Studierenden müssen eine aktive Sprachkompetenz in mindestens zwei sowie eine passive Sprachkenntnis in der dritten Sprache vorweisen. Während des ersten Semesters wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, bei Bedarf einen Intensivsprachkurs in mindestens einer der drei Sprachen zu belegen. Fakultative Sprachkurse sind darüber hinaus in jedem Semester möglich.

Studierende werden jeweils zum Wintersemester aufgenommen. Bewerber/-Innen dieses Masterprogramms weisen einen Bachelorabschluss in folgenden Fächern auf: Kommunikationswissenschaften, Linguistik, Medien- oder Filmwissenschaft, Germanistik, Romanistik, Anglistik oder in thematisch ähnlichen Studiengängen mit entsprechender Qualifikation.

Die Universität Sorbonne Nouvelle – Paris 3 wurde 1970 als Abspaltung der philosophischen Fakultät der Universität Paris gegründet, weshalb ihre Wurzeln bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen. Sie befindet sich im Quartier Latin, im Herzen von Paris und beherbergt ca. 18 000 Studierende in den Fachrichtungen Sprachen, Literatur, Kunst und Medien sowie Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Hochschule bietet 70 Bachelor- und 57 spezialisierende Masterstudiengänge und verfügt über 5 Doktorandenschulen.

Die Fakultät für Sprachen, Literatur und ausländische und regionale Zivilisationen und das Institut für Germanistik, an dem der Doppel-Master angegliedert ist, decken ein breites Spektrum sprachlicher und kultureller Bereiche ab und bieten eine breit gefächerte multidisziplinäre Ausbildung an.

Cour de la Sorbonne ©© Sorbonne Nouvelle - E.Prieto Gabriel

Innenhof der Sorbonne © Sorbonne Nouvelle - E.Prieto Gabriel

Campus Censier ©© Sorbonne Nouvelle - E.Prieto Gabriel

Campus Censier © Sorbonne Nouvelle - E.Prieto Gabriel

Bibliothèque Sainte Geneviève ©© Sorbonne Nouvelle - E.Prieto Gabriel

Bibliothek Sainte Geneviève © Sorbonne Nouvelle - E.Prieto Gabriel

Die Europa-Universität Viadrina an der deutsch-polnischen Grenze bietet  ihren 6.500 Studierenden ein interdisziplinäres Angebot in den Bereichen Kultur-, Wirtschafts- sowie Rechtswissenschaften. Kleine Lehrveranstaltungen in modernen Einrichtungen tragen wesentlich zum Erfolg des Studiums bei. Die internationale Ausrichtung der Uni mit einem vielfältigen fremdsprachigen Angebot und den Möglichkeiten, binationale Abschlüsse zu erzielen, locken jährlich zahlreiche Studierende aus dem In- und Ausland an die Oder.

Die Europa-Universität „Viadrina“ – „die an der Oder gelegene“ – bietet in der Brückenstadt Frankfurt zwischen Polen und Deutschland die Chance, Europa als Idee, Konzept und Realität in Geschichte und Gegenwart kennen zu lernen.

Die kulturwissenschaftliche Fakultät versucht, dem Anspruch auf die wissenschaftliche Erforschung von historisch wandelbaren Grundaufgaben durch die Verbindung von Geistes- und Sozialwissenschaften in den hier vertretenen Disziplinen - Kulturgeschichte, Sozialwissenschaften, Literaturwissenschaft und Linguistik - Rechnung zu tragen.

AudiMax Viadrina ©Heiko Wessely

Auditorium Maximum und Universitätsplatz ©Heiko Wessely

Gräfin Dönhoff Gebäude ©Heiko Wessely

Gräfin Dönhoff Gebäude (Innenansicht) ©Heiko Wessely

Oderbrücke-CP2 ©Heiko Wesely

Blick auf die Stadtbrücke von Frankfurter Seite ©Heiko Wessely

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) mit Sitz in Saarbrücken ist eine 1997 von Deutschland und Frankreich gegründete dezentrale Hochschule - eine paritätisch finanzierte völkerrechtliche Einrichtung mit eigener Rechtspersönlichkeit. Ihre Mission besteht vor allem darin, deutsch-französische Studiengänge zu initiieren, zu evaluieren und finanziell zu fördern. Die verschiedensten Fachrichtungen, von Ingenieurwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften über Naturwissenschaften, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zur Lehrerbildung, sind vertreten.

Die Programme werden von einem Netzwerk aus 194 Universitäten, Fachhochschulen und Grandes Écoles in mehr als 100 deutschen und französischen Städten angeboten. Derzeit nehmen rund 6 500 Studierende und 300 Doktoranden an den von der DFH geförderten Kooperationen teil. Es gibt weltweit kein vergleichbares binationales Projekt.

Deutsche und französische Studierende absolvieren die integrierten Studiengängegemeinsam in beiden Hochschulsystemen. Sie lernen verschiedene wissenschaftliche Lehrmethoden kennen, kommunizieren in der Sprache des Partnerlandes und tauchen in dessen Kultur ein.

Dieser hohe Integrationsgrad unterscheidet die integrierten binationalen Studiengänge der DFH von einfachen Austauschprogrammen oder Auslandsaufenthalten. Die über 1 500 Absolventen, die jährlich ihr DFH-Studium abschließen, sind fachlich hervorragend ausgebildet, mehrsprachig, interkulturell kompetent und für den internationalen Arbeitsmarkt gut gerüstet.