Banner Viadrina

Lehrveranstaltungen Sommer-Semester 2012

Um sich anzumelden, klicken Sie bitte auf den Link "Anmeldung" hinter dem Titel der gewünschten Lehrveranstaltung.

ACHTUNG: Anmeldung ab 15. März 2012 möglich

Klicken Sie bitte NUR EINMAL auf den Button Senden. Sie bekommen KEINE Bestätigung per Email zugesandt!! Die Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie, wenn Sie auf den Button Senden geklickt haben. Sie lautet: "Vielen Dank! Ihre Angaben wurden gespeichert."

Damit sind Sie angemeldet!

 

Jungbluth, Konstanze

Hörst Du mich? Mündlichkeit und Schriftlichkeit zwischen Nähe und Distanz. -

3/6/9 ECTS Seminar: MA, MASS WM Sprache und Gesellschaft // MICS ZM 1// MKK

Dienstag, 14.15 - 15.45 Uhr, Ort: AM 105, Veranstaltungsbeginn: 03.04.2012

 

Ob eine Nachricht mündlich oder schriftlich überbracht wird, ist zunächst einmal eine Frage nach dem Medium, in dem der gesprochene oder geschriebene Text verfasst wird. Daneben und vielleicht sogar bedeutsamer ist die Frage nach der konzeptionellen Gestaltung der sprachlichen Botschaft. Sind sich die Gesprächspartner vertraut und begegnen sie sich face to face, so sind die Redebeiträge meist dialogisch gestaltet und umfassen oft nur wenige Worte. Die Antwort auf die dem Seminartitel vorangestellte Frage könnte einfach „ja“ sein. Anderer-seits werden beispielsweise Neujahrsreden etwa der Staatspräsidenten zwar mündlich vorgetragen (und im Fernsehen übertragen), sind aber distanzsprachlich gestaltet. Ihnen liegt ein ausgearbeitetes Manuskript zugrunde, das aus vielen (auch komplexen) Sätzen zusammengesetzt ist.

Im Seminar sollen sowohl universelle, für alle Sprachen gültige Dimensionen von Mündlichkeit und Schriftlichkeit als auch einzelsprachspezifische oder für bestimmte Sprachregister typische (z.B.jugendsprachliche) soziale Praktiken vergleichend behandelt werden. Es ist erwünscht, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit eigenen Fragestellungen forschend einbringen, indem sie allein oder in Kleingruppen etwa Tonaufnahmen erstellen oder medial zugängliche Daten (facebook, youtube…) entsprechend zusammenstellen, annotieren und auswerten.

Literatur: http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/sw/sw1/lehre/datenbank.html -

Folgendes Buch wird zur Anschaffung empfohlen:

Koch, Peter / Oesterreicher, Wulf (2011), Gesprochene Sprache in der Romania.

Eine Einführung, Berlin (De Gruyter).

Hinweise zur Veranstaltung: Interessierte melden sich bitte online ab dem 15. März 2012 unter der Lehrstuhladresse http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/sw1 an.


 

Jungbluth, Konstanze

Ceci n'est pas une pipe. Text – Satz – Wortfolge? -

3/6/9 ECTS Seminar: MA, MASS WM Sprache und Gesellschaft // MICS ZM 2

Donnerstag, , 09.15 – 10.45 Uhr, Ort: AM 103, Veranstaltungsbeginn: 05.04.2012

 

Inwiefern handelt es sich bei der durch René Magritte berühmt gewordenen Wortfolge in französischer Sprache um einen Text oder „nur“ um einen Satz? In diesem Seminar werden wir uns mit den Perspektiven der Syntax und der Textlinguistik auseinander setzen. Welche Einheiten werden in diesen vergleichsweise komplexen Strukturen unterschieden, wo verlaufen die Grenzen zwischen ihnen und welche Kontaktphänomene sind sprachvergleichend zu beobachten.

Wie sind die Konventionen für verschiedene Textsorten, für sms-Nachrichten, für (Geschäfts-)Briefe, Postkarten, wissenschaftliche Vorträge, Geburtstagsgrüße, Rapsongs etc. kulturell gebunden? Sind sie in entfernten, aber „einsprachigen“ Räumen gleich: England – USA – Südafrika; Frankreich – Kanada – Senegal; Spanien – Argentinien – Mexiko? Gibt es europäische sprachübergreifende Muster? Wie werden Diskurstraditionen „erfunden“, wie gepflegt und verändert und welche sozialen Gruppen sind ihre Träger?

Literatur: http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/sw/sw1/lehre/datenbank.html -

Folgendes Buch wird zur Anschaffung empfohlen:

Adamzik, Kirsten (2004), Textlinguistik: eine einführende Darstellung. Tübingen (Niemeyer).

Rezension zum Textbook von Adamzik verfasst von Stefan Hauser: http://www.gespraechsforschung-ozs.de/heft2004/rz-hauser.pdf

Jungbluth, Konstanze / Schlieben-Lange, Brigitte (2004) „Text“, in: Dittmar, Norbert / Mattheier, Klaus (eds.), Handbuch für Sprache und Kommunikation Soziolinguistik, Berlin (de Gruyter), 614-633.

Hinweise zur Veranstaltung: Interessierte melden sich bitte online ab dem 15. März 2012 unter der Lehrstuhladresse

http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/sw1 an.


 

Rosenberg, Peter / Jungbluth, Konstanze / Ehlers, Klaas-Hinrich / Weydt, Harald

Forschungskolloquium „Migration und Minderheiten“

3/6/8/9 ECTS Kolloquium: BA/MA, BA Linguistik-/Kulturwissenschaften-Vertiefung //

MASS WM Sprache und Gesellschaft + WM Migration // MICS WM Migration // MES

Blockseminar, Ort: Freitag: GD 305, Sonnabend AM 03 Veranstaltungsbeginn: 08.06.2012

 

Das Kolloquium widmet sich dem Thema "Migration und Minderheiten" aus soziolinguistischer und sozialwissenschaftlicher Sicht. Europäische und außereuropäische Migranten- und Minderheitengruppen in Geschichte und Gegenwart sind Gegenstand des Colloquiums, insbesondere Sprachkontakt und sprachliche Integration von Minderheiten- und Migrantengruppen in Europa. Das Seminar versteht sich als Forschungskolloquium und behandelt vorzugsweise Work in Progress: In Blockseminaren werden u.a. Vorträge aus entstehenden oder fertiggestellten Forschungsarbeiten (Master-, Bachelor- und Doktorarbeiten) sowie Gastvorträge auswärtiger Wissenschaftler angeboten.

Literatur: Literatur wird zu den jeweiligen Themen bekanntgegeben.

Teilnahmevoraussetzungen: Es handelt sich um ein Forschungskolloquium. Vorkenntnisse über Migrationsforschung, Minderheiten- und Sprachkontaktforschung sind erforderlich. Das Forschungskolloquium steht insbesondere den Master-Studierenden im Studiengang MA „Soziokulturelle Studien offen, die eigene Forschungsprojekte und Work in Progress vorstellen möchten.

Hinweise zur Veranstaltung: Interessierte melden sich bitte online ab dem 15. März 2012 unter der Lehrstuhladresse http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/sw1 an. Informationen zum Programm unter: http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/sw1

Hinweise zum Blockseminar: 2 Blöcke: 27./28.4. und 8./9.6.12 Fr 11.00-ca. 19 Uhr, Sa 9-14 Uhr

Leistungsnachweis: Im Masterstudium variable Formen der Leistungserbringung (3, 6 oder 9 Credits). 9 Credits: Referat/Projektarbeit. Gegenstand sind europäische und außereuropäische Migration und Minderheiten in Geschichte und Gegenwart.


 

Rosenberg, Peter

Angewandte Linguistik - Leider ist keine Anmeldung mehr möglich!

8 ECTS

Seminar: BA, Linguistik-Vertiefung

Donnerstag, 14.15-15.45 Uhr, Ort: AM 104, Veranstaltungsbeginn: 05.04.2012

 

Was kann man eigentlich mit Linguistik – und überhaupt Kulturwissenschaften - anfangen? Das Seminar befasst sich mit der Angewandten Linguistik, einem neueren Gebiet der Sprachwissenschaft, und will zugleich Orientierungen geben, welche Tätigkeitsfelder mit linguistischen Kompetenzen verbunden werden können. Dabei stehen kulturwissenschaftlich und soziolinguistisch orientierte Aufgabenbereiche der Sprachwissenschaft im Vordergrund.

Dem Kurs liegt ein Textbook zugrunde, das die Basislektüre bildet:

Knapp, Karlfried, et al. (2006) (Hrsgg.): Angewandte Linguistik: Ein Lehrbuch. 3. Aufl. Stuttgart: Francke (UTB).

Die Basislektüre wird ergänzt durch Übungen in studentischen Arbeitsgruppen, die zu ausgewählten Themenbereichen studentische Kleinprojekte bearbeiten und am Ende des Seminars vorstellen.

Themenbereiche sind u.a.: Schrifterwerb, Gesprächsfähigkeit im Unterricht, Sprachberatung: Rechtschreibung und Grammatik, Schreibberatung und Schreibtraining, Technische Kommunikation, Sprachbezogene Computeranwendungen, Hypertext und Texttechnologie, Werbekommunikation, Journalistisches Schreiben, Public Relations, Gesprächsanalyse in der betrieblichen Praxis, Gesprächsberatung in Organisationen und Institutionen, Gesprächstraining, Fremdsprachenunterricht, Deutsch als Fremdsprache, Interkulturelle Kommunikation, Übersetzen, Standardisierung von Kommunikation, Sprachplanung, Sprachentwicklungsdiagnostik, Klinische Linguistik, Forensische Linguistik.

Literatur: Eine ergänzende Literaturliste wird zu Semesterbeginn bereitgestellt und kann über Moodle heruntergeladen werden: Näheres unter http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/~sw1

Teilnahmevoraussetzungen: Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, das Textbook des Seminars (zu vergünstigten Konditionen: ca. 30 €) zu erwerben, die Texte zu studieren (ca. 250 Seiten) und in einer studentischen Projektgruppe (max. 2-3 Personen) mitzuarbeiten.

Hinweise zur Veranstaltung: Interessierte melden sich bitte online ab dem 15. März 2012 unter der Lehrstuhladresse http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/sw1 an. Es können nur die ersten 50 Teilnehmer/innen berücksichtigt werden.

Leistungsnachweis: Ein Seminarschein wird durch Textstudium und Mitarbeit in studentischen Projektgruppe (samt Vorstellung der Ergebnisse und Anfertigung eines Abschlussberichts von ca. 10-15 Seiten pro Person) erworben.


 

Rosenberg, Peter

Filmsynchronisation und Übersetzungsprobleme - Leider ist keine Anmeldung mehr möglich!

3/6/9 ECTS Seminar: MA, MASS Zentralmodul (Bereich: Kultur) / WM „Sprache und Gesellschaft“// MICS ZM 2

Mittwoch, 14.15 - 15.45 Uhr, Ort: GD 302, Veranstaltungsbeginn: 4.04.2012

 

In einem Film mit Robin Williams spricht der Protagonist von einem „Inder“ – nicht dem „mit den Federn“, sondern dem „mit dem Punkt auf der Stirn“. Das Wortspiel, das in der englischen Originalversion mit dem doppeldeutigen „Indian“ möglich ist, gerät im Deutschen zur gedankenlosen mechanischen Übertragung. Was kann man übersetzen? Wieweit lässt sich bruchlos aus einer Sprache in eine andere Sprache übertragen? Roman Jakobson meint: Die wichtigen Unterschiede zwischen Sprachen liegen nicht darin, was man in der einen oder anderen Sprache „kann“, sondern was man in ihnen „muss“. An den unterschiedlichen sprachlichen Strukturen scheitern bereits viele misslungene Filmsynchronisationen. Das Problem geht indes weiter: Lässt sich die Kultur „jenseits der Wörter“ übersetzen? Was muss Filmsynchronisation leisten? Neben der Lippensynchronität stellen sich Probleme der sprachlichen und ästhetischen Äquivalenz (funktional-pragmatische Äquivalenz) , der Abwägung zwischen Zielsprachentreue und Ausgangssprachentreue, der sprachstilistischen Kennzeichnung soziokultureller „Lebenswelten“, der Symbolik von Dialekten und Substandards, der Behandlung von Code Switching und „fremdsprachlichen“ Akzenten. Diese und weitere Fragestellungen werden – nach einer theoretischen Grundlegung – anhand filmischer Fallstudien aus verschiedenen Sprachen bearbeitet.

Literatur: Die Literaturliste sowie ein Reader mit den von allen zu lesenden Texten werden zu Semesterbeginn bereitgestellt und können über Moodle heruntergeladen werden: Näheres unter http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/~sw1www/

Teilnahmevoraussetzungen: Vorausgesetzt werden fortgeschrittene Sprachkenntnisse in den für die Fallstudie relevanten Sprachen. Die Veranstaltung ist auch für Studierende der Nachbarfakultäten geeignet.

Hinweise zur Veranstaltung: Interessierte melden sich bitte online ab dem 15. März 2012 unter der Lehrstuhladresse http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/sw1 an. Es können nur die ersten 50 Teilnehmer/innen berücksichtigt werden.

Leistungsnachweis: Ein Seminarschein wird durch Anfertigung einer Fallstudie oder durch die theoretische Erörterung einer übersetzungswissenschaftlichen Fragestellung (Referat mit Schriftfassung oder Hausarbeit) erworben.


 

Ehlers, Klaas-Hinrich

Das Ende der deutschen Dialekte, die Zukunft der Regiolekte? 

Aktuelle Regionalsprachenforschung in Lektüre und Anwendung

3/6/9 ECTS Seminar: MA, MICS ZM 2 // MASS WM Sprache u. Gesellschaft + Forschungsmodul

Donnerstag, 14-tägig, 14.15 – 17.45 Uhr, Ort: AM 103, Veranstaltungsbeginn: 5.04.2012

 

Den deutschen Dialekten ist seit langem immer wieder ein baldiges Ende prophezeit worden. Jede Fahrt durch Deutschland kann aber schnell davon überzeugen, dass dieses Ende keineswegs eingetreten ist. Gleichwohl durchläuft das Verhältnis von Dialekt und Standardsprache im deutschen Sprachraum seit dem 19. Jahrhundert tiefe Umwertungsprozesse, neue großräumige Zwischenformen haben sich herausgebildet, regionales Sprechen begegnet sowohl in förmlichen Gesprächssituationen als auch zur Markierung von Informalität in privater Kommunikation. In letzter Zeit rücken diese neuen Formen regionalen Sprechens immer mehr in den Fokus der  deutschen Sprachwissenschaft. Das Seminar wird einen Überblick über die moderne Regionalsprachenforschung geben und in ihre Grundbegriffe, Problemstellungen und Arbeitsweisen einführen. Im Zentrum des Seminars steht die gemeinsame Lektüre ausgewählter Passagen des 2011 erschienenen Buches von J.E. Schmidt und J. Herrgen zur Regionalsprachenforschung. Die gemeinsame Textdiskussion soll durch die Vorstellung weiterer Texte der Forschungsliteratur erweitert, aber auch in Analyseübungen im MASS-Lab praktisch erprobt werden. Als Anschauungs- und Untersuchungsobjekt wird uns naheliegender Weise immer wieder der Sprachgebrauch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dienen. Eine zweitägige Exkursion nach Marburg zum Forschungsinstitut Deutscher Sprachatlas wird unser Seminarprogramm ergänzen und uns einen Einblick in die Geschichte und Aktualität deutscher  regionalsprachlicher Forschung vermitteln.

Literatur: Im Zentrum des Seminars steht das Buch Schmidt, J.E. / Herrgen, J. (2011): Sprachdynamik. Eine Einführung in die moderne Regionalsprachenforschung. Berlin: Erich Schmidt. Das Buch wird dringend zur Anschaffung empfohlen. Weitere Texte werden im Seminar angegeben.

Hinweise zur Veranstaltung: Die Veranstaltung ist wegen der Computer-Arbeitsplätze im MASS-Lab auf 16 Personen begrenzt. Nach Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende aus dem Bachelorstudiengang aufgenommen werden. Interessierte melden sich bitte online ab dem 15. März 2012 unter der Lehrstuhladresse http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/sw1 an. Die TeilnehmerInnen werden nach Anwesenheit in der ersten Sitzung aus Anmeldungen und Nachrückerliste bestimmt. Die Sitzungstermine sind mit dem Seminar Kartosia „Sprachen und Kulturen des Kaukasus“, das zeitlich parallel läuft, abgestimmt.

Leistungsnachweis: Von den Studierenden wird neben der intensiven Lektüre von Passagen des angegebenen Buches die Vorstellung eines Ergänzungstextes aus der Regionalsprachenforschung erwartet, sowie eine kleine Untersuchung zu authentischem Sprachmaterial als Hausarbeit erbeten.


 

Janczak, Barbara

Mehrsprachiger Spracherwerb im familiären und schulischen Kontext -

6 ECTS Seminar: BA, Linguistik-Einführung

Blockseminar, Termine und Räume werden noch bekannt gegeben, Veranstaltungsbeginn: 03.04.2012,

Die Veranstaltung behandelt die Problematik des mehrsprachigen Spracherwerbs aus Sicht der Sprach- und Sozialwissenschaft.

In dem Seminar werden anhand von ausgewählten Texten Theorien zum bilingualen Spracherwerb und Förderung der Mehrsprachigkeit dargestellt. Darüber hinaus werden die häufigsten Probleme, mit denen sich bilinguale Kinder im Spracherwerbsprozess und ihre Eltern im Erziehungsprozess auseinandersetzen, analysiert. Des Weiteren wird die Rolle der Bildungseinrichtungen bei der Förderung der Mehrsprachigkeit besprochen.

Literatur: Ein Reader wird zum Semesterbeginn bereitgestellt. Einführend: Wei, L. (2007): The Bilingualism Reader. Second Edition. Oxon/New York: Routledge; Tracy, R. (2007): Wie Kinder Sprachen lernen. Und wie wir sie dabei unterstützen können. Tübingen: Francke, Fehling, S. (2008): Language Awareness und bilingualer Unterricht. Eine komparative Studie. 2., überarbeitete Auflage. Frankfurt am Main: Peter Lang.

Teilnahmevoraussetzungen: Aktive Mitarbeit im Seminar und Lektüre der Texte (auch in englischer Sprache) werden vorausgesetzt.

Hinweise zur Veranstaltung: Achtung! Die Veranstaltungstermine werden auf der Lehrstuhl-Homepage Mitte März bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl wird max. auf 50 Personen begrenzt. Interessierte melden sich bitte online ab dem 15. März 2012 unter der Lehrstuhladresse http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/sw1 an.

Hinweise zum Blockseminar: Die Veranstaltungstermine werden auf der Lehrstuhl-Homepage http://www.kuwi.europa-uni.de/sw1 Mitte März bekannt gegeben.

Leistungsnachweis: Ein Seminarschein kann durch Referat und Anfertigung einer Hausarbeit erworben werden.


 

Vallentin, Rita

Einführung in die Linguistik -

6 ECTS Vorlesung: BA, Linguistik-Einführung

Mittwoch, 11.15-12.45 Uhr, Ort: GD 204, Veranstaltungsbeginn: 11.04.2012

 

Der Kurs soll den Teilnehmenden eine Einführung in die Grundlagen, die wichtigsten Theorien und Anwendungsgebiete sowie die Geschichte der Sprachwissenschaft geben:

• einen Überblick über die Entwicklung der Sprachwissenschaft von der ersten Beschäftigung mit Sprache in der Antike über die Entstehung der Sprachwissenschaft im 19. Jahrhundert bis zur Linguistik der Gegenwart. Die Wissenschaftsgeschichte der Linguistik wird vor dem Hintergrund der allgemeinen europäischen Geistesgeschichte betrachtet werden;

• die wichtigsten Ansätze und Arbeitsgebiete der modernen Sprachwissenschaft: Strukturalismus, Sprechakttheorie, Soziolinguistik, Pragmatik, Konversationsanalyse, Soziolinguistik. Dies soll anhand von ausgewählten Texten sowie an angewandten Beispielen geschehen;

• eine Einführung in Arbeitstechniken des Studiums der Sprachwissenschaft.

Die dem Kurs unterliegende Grundfrage ist die nach dem Zusammenhang von Sprache und Kultur.

Literatur: Ein Reader mit den wichtigsten Texten wird zu Beginn des Semesters zum Kopieren beim „Kopierfritzen“ bereitgestellt bzw. in der Online-Plattform „Moodle“ verfügbar sein. Weiterführende Literaturangaben können über die Homepage des Lehrstuhls heruntergeladen werden: http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/sw1

Teilnahmevoraussetzungen: Keine besonderen Voraussetzungen (für Studienanfänger geeignet).

Hinweise zur Veranstaltung: Die Vorlesung wird online in der „Moodle“-Plattform begleitet. Der Kurs gilt als eine der obligatorisch geforderten BA-Einführungsveranstaltungen im Modul Sprachwissenschaft. Es werden voraussichtlich zwei Tutorien in Verbindung mit der Veranstaltung angeboten. Interessierte melden sich bitte

online ab dem 15. März auf der Lehrstuhlhomepage an: http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/sw/sw1/index.html (unter Aktuelles).

Leistungsnachweis: Ein Seminarschein wird durch Textstudium, Lösung der Aufgaben in der „Moodle“-Plattform und Abschlussklausur erworben.


 

Kartosia, Alexander

Sprachen und Kulturen des Kaukasus -

3/6/9 ECTS

Seminar: MA, MICS ZM 2/ MASS WM Sprache und Gesellschaft

Donnerstag, 14-tägig, 14.00 – 18.00 Uhr, Ort: , Veranstaltungsbeginn: 18.10.2012

 

Als „Berg der Sprachen“ bezeichneten die Araber den Kaukasus im 10. Jahrhundert. Der vom Schwarzen Meer im Westen, dem Kaspischen Meer im Osten, dem Asowschen Meer und Russland im Norden und der Türkei und dem Iran im Süden umgrenzte Raum, der durch ein gewaltiges Bergmassiv zweigeteilt wird, bietet eine schillernde Vielfalt von Sprachen und Religionen. Vor etwa zwanzig Jahren gehörten die südkaukasischen Staaten Armenien, Aserbaidschan und Georgien sowie die nordkaukasischen Republiken der Russischen Föderation (Tschetschenien, Dagestan ...) noch gemeinsam zur Sowjetunion. Nach dem Zerfall der UdSSR gehört der Kaukasus zu den unruhigsten Regionen der Welt, und im August 2008 kam es sogar zu einem Krieg zwischen Russland und Georgien. Die tiefgreifenden Unterschiede der kulturellen Traditionen der Länder des Kaukasus und die sich daraus ergebenden unterschiedlichen Zukunftsorientierungen sollen uns im Seminar beschäftigen. Im Mittelpunkt steht die Geschichte, Kultur und Sprachensituation von Georgien.

Literatur: wird zu Semesterbeginn bekannt gegeben

Hinweise zur Veranstaltung: Interessierte melden sich bitte online ab dem 01. Oktober 2012 an.

Leistungsnachweis: Teilnahme, Hausarbeit