Banner Viadrina

Vagelli ©Vagelli

European University Viadrina

Gastprofessor von der Karls-Universität in Prag

Die Sprechzeiten folgen in Kürze.

Matteo Vagelli lehrt an der Universität Paris 1 (Panthéon-Sorbonne) und ist assoziierter Forscher am Centre de philosophie contemporaine dieser Universität. In seiner Doktorarbeit hat er zeitgenössische Adaptionen der archäologischen Methode Foucaults insbesondere bei Ian Hacking untersucht. Gegenwärtig befasst er sich mit zeitgenössischer Philosophie, mit der Geschichte der Wissenschaftsphilosophie und mit Theorie und Methodologie der Wissenschaftsgeschichte, insbesondere der verschiedenen Strömungen der historischen Epistemologie. Er ist Koordinator des Research Network on the Methods and the Traditions of Historical Epistemology.

Seine jüngeren Arbeiten umfassen „Le problème du fondement et l’épistémologie historique italienne“ Archives de Philosophie, 78, pp. 509-515, 2015; „Wittgenstein après Foucault: le sujet à la limite entre archéologie et littérature“, Foucault/Wittgenstein. : Subjectivité, politique, éthique, Paris, Éd. du CNRS, 2016; Études sur l’épistémologie historique : commencements et enjeux actuels, mit J.F. Braunstein et I. M. Diez (hg.), der noch veröffentlicht wird.

  • Logenstraße 11
  • 15230 Frankfurt (Oder)
  • LH 118

+49 335 5534 2828 vagelli@europa-uni.de