Banner Viadrina

Aktuelles

aktuell ©Heide Fest

VIADRINA UKRANIAN STUDIES CONFERENCE 

Rethinking Ukranian Studies: Locally, Regionally, Transnationally 

16.-17. Mai 2019, Frankfurt (Oder) / Słubice

Lehrstuhl für Entangled History of Ukraine

Die Konferenzausschreibung finden Sie hier.

  

Call For Applications / Viadrina Ukrainian Studies Conference

10 Stipendien für junge Forscher/innen

Bewerbungsfrist: 8. April 2019

Die Stipendienausschreibung finden Sie hier.

     


    

Irma Rosenberg-Förderpreis für die Erforschung der Geschichte des Nationalsozialismus

Am 31. Januar 2019 wurde der Lehrstuhlmitarbeiter Markus Nesselrodt mit dem Irma Rosenberg-Preis für seine Dissertation ausgezeichnet. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien

       

Wissenschaftlicher Förderpreis des Botschafters der Republik Polen im Jahr 2018

Am 13. Dezember 2018 erhielt der Lehrstuhlmitarbeiter Markus Nesselrodt eine Auszeichnung für seine Dissertation. In der Kategorie Masterbeit wurden die an der Professur entstandenen Abschlussarbeiten von Moses Fendel („Przemyśl 1939/40. Von Menschen und Grenzen zur Zeit des Hitler-Stalin-Pakts“) und Simon Purk („Der oberschlesische Industriebezirk und die Arbeitskräftepolitik 1914 – 1918“) ausgezeichnet. Mehr Informationen zum Thema finden Sie auf der Webseite des Zentrums für historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften. 

       

Hugo-Preuß-Preis für die beste Masterarbeit

der Forschungsstelle Weimarer Republik der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Am 6. Dezember 2018 wurden die Abschlussarbeiten von Rhena Stürmer („Vorstellungen von Marxismus, Gewalt und Glück in der KPD der späten Weimarer Republik. Die Rekonstruktion der Ideologie der Parteiführung und Basis anhand zweier Reiseberichte über die Sowjetunion“) und Tobias Julius Wissinger („Also sprach Thomas Mann. Von der politisierten Kulturkritik zur Repräsentanz. Eine konservative Entwicklung in den Jahren 1914-1923“) ausgezeichnet. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite der Forschungsstelle

     


    

Tagungsbericht

Deported, Exiled, Saved. History and Memory of Polish Jews in the Soviet Union (1940–1959)

10.10.2018 - 12.10.2018, Warschau
Veranstalter: Lehrstuhl für Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas, Europa-Universität Viadrina; Museum der Geschichte der polnischen Juden (POLIN), Warschau; Jüdisches Historisches Institut, Warschau. 

Den Bericht finden Sie hier: https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7975

     

Neuerscheinung

Markus Nesselrodt (Hg.): Invasion 1968. Die Niederschlagung des Prager Frühlings, Berlin 2018.

nesselrodt_1968 ©OEZ Berlin-Verlag

In der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 begann die Invasion der Warschauer Paktstaaten in die Tschechoslowakei. Sowjetische, bulgarische, polnische und ungarische Streitkräfte setzten gemeinsam dem sogenannten Prager Frühling mit Gewalt ein Ende. Der tschechoslowakische Versuch, einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" zu etablieren, war gescheitert.
In diesem Buch rekonstruieren Historiker die Invasion aus der Perspektive der beteiligten bulgarischen Armeen und fragen nach den Reaktionen der DDR-Intellektuellen auf das sozialistische Experiment im Nachbarland. Zwei Zeitzeugen beschreiben ihre Erinnerungen an das Nichteingreifen der NVA-Truppen und stellen ihre persönlichen Beziehungen in die Tschechoslowakei zu Zeiten der Reformen dar.
Ergänzt werden die Aufsätze durch eine Einführung in die Ursprünge des Prager Frühlings und eine umfangreiche Bibliografie mit weiterführenden Literatur- und Webhinweisen.

Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf der Webseite des Verlags.