Banner Viadrina

Dr. Markus Nesselrodt

Nesselrodt_Markus_MG_0593 ©Heide Fest

Kulturwissenschaftliche Fakultät (Kuwi)
Professur für Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas
Akademischer Mitarbeiter

ul. Kosciuszki 1
PL 69-100 Slubice
🏠 CP 114
☏ +49 335 5534 16 6828
✉ nesselrodt@europa-uni.de

Forschungsschwerpunkte

  • Polnische und russische Geschichte vom 18. bis zum 20. Jahrhundert
  • Stadtgeschichte
  • Jüdische Geschichte in Mittel- und Osteuropa
  • Geschichte von Flucht und Migration
      
    Laufendes Forschungsprojekt: Herrschaft über eine multiethnische Stadt: Warschau zwischen 1788 und 1830 (Habilitationsprojekt)

Publikationen

Monografie

Dem Holocaust entkommen. Polnische Juden in der Sowjetunion, 1939–1946, De Gruyter Oldenbourg: Berlin 2019 (ausgezeichnet mit dem Fritz Theodor Epstein-Preis sowie dem Irma-Rosenberg-Förderpreis)

    

Aufsätze und Sammelbände

(in Vorbereitung) Who, When, and Why? Escaping German Occupation in 1939 versus 1941, in: Katharina Friedla u. Markus Nesselrodt (Hg.): Polish Jews in the Soviet Union (1939–1959). History and Memory of Deportation, Exile and Survival, Boston 2021.

(in Vorbereitung) Zusammen mit Marcus Velke-Schmidt: Vergessene Jubiläen, neue Perspektiven – Displaced-Persons-Forschung in Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts, in: Nikolaus Hagen, Markus Nesselrodt, Philipp Strobl u. Marcus Velke-Schmidt (Hg.): Displaced Persons-Forschung in Deutschland und Österreich. Eine Bestandsaufnahme zu Beginn des 21. Jahrhunderts, Berlin 2021.

(in Vorbereitung) Jüdische Geschichte in Frankfurt an der Oder von den Anfängen bis in die Gegenwart, in: Michael Heinzmann, Katja Martin u. Sarah Pohl: »Wir Mendes« Geschichte & Geschichten einer jüdischen Familie aus Frankfurt an der Oder, Potsdam 2021.

Jüdisches Frankfurt, in: Kerstin Hinrichsen und Markus Nesselrodt (Hg.): Stadtführer Frankfurt (Oder) / Słubice, Petershagen bei Berlin 2021, S. 74–83.

Między egzotyką i zażyłością: polscy Żydzi wobec mieszkańców sowieckiej Azji Środkowej w latach 1941–1946, in: Katharina Friedla u. Lidia Zessin-Jurek (Hg.): Syberiada Żydów polskich. Losy uchodźców z Zagłady, Warszawa 2020, S. 477–512. 

(Un)Mögliche Begegnungen: Die Deutschen in Zeugnissen polnisch-jüdischer Displaced Persons in der US-Zone (1945–1950), in: Stefanie Fischer, Nathanel Riemer u. Stefanie Schüler-Springorum (Hg.): Juden und Nicht-Juden nach der Shoah. Begegnungen in Deutschland, Berlin 2019, S. 77–94.

Der Prager Frühling – Eine Einführung, in: Invasion 1968. Die Niederschlagung des Prager Frühlings, hrsg. von Markus Nesselrodt, Berlin 2018, S. 9–38.

Es war keine Erzählung, die man in der Öffentlichkeit ausgebreitet hat, weil sie sofort viele Fragen nach sich zog, die viel komplizierter zu beantworten waren, als zu sagen, man habe irgendein Lager überlebt. Interview mit Lea Wohl von Haselberg. In: Jalta. Positionen zur jüdischen Gegenwart (2) 2017, S. 80–87. 

zusammen mit Alina Bothe: Survivor: Towards a Conceptual History, in: Leo Baeck Institute Yearbook 2016, S. 57–82. 

“I bled like you, brother, although I was a thousand miles away”: postwar Yiddish sources on the experiences of Polish Jews in Soviet exile during World War II, in: East European Jewish Affairs (1) 2016, S. 47–67. 

Scheunenviertel. In: Robert Traba/Malgorzata A. Quinkenstein (Hrsg.): Polnisches Berlin. Stadtführer, Ferdinand Schöningh Verlag: Paderborn 2016. S. 162–175.

From Russian Winters to Munich Summers. DPs and the Story of Survival in the Soviet Union. In: Rebecca Boehling, Susanne Urban und René Bienert (Hg.), Freilegungen. Displaced Persons. Leben im Transit: Überlebende zwischen Repatriierung, Rehabilitierung und Neuanfang, Jahrbuch des International Tracing Service, Band 3. Göttingen 2014, S. 190–198.

„Niemand wäre auch nur im Traum darauf gekommen, hier zu bleiben“ – Jüdische Displaced Persons im besetzten Deutschland, in: „Displaced Persons und Gerechtigkeit für NS-Verfolgte“, Online-Magazin des Webportals Lernen aus der Geschichte.de vom 18. September 2013, http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/content/11388.

Mit den Augen des Sicherheitsdienstes. Jüdische Neuansiedlung in Schlesien 1949, in: Osteuropa (10) 2012, S. 85–95.

Zusammen mit Katarzyna Kończal: Pamieć wtopiona w codzienność (Mit dem Alltag verschmolzene Erinnerung), in: Cwiszn – Żydowski kwartalnik o literaturze i sztuce (Zwischen – Jüdische Vierteljahrszeitschrift zu Literatur und Kultur), 1-2/2012, S. 55–61.

   


Lebenslauf / Vita

Seit April 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Habilitation) an der Europa-Universität Viadrina

2016-2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Promotion) am Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg; Dissertation zum Thema: "Der Vernichtung entkommen: Erfahrungen polnischer Juden in der Sowjetunion, 1939–1946"

2011-2004 Studium der Kulturwissenschaften (B.A) sowie der Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas (M.A) in Frankfurt/Oder, Wroclaw und Warschau. 

    

Mitgliedschaften

  • Verband der Osteuropahistorikerinnen und –historiker
  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
  • Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS e.V.)
  • Institut für Angewandte Geschichte e.V.

 

< Team