Banner Viadrina

Dr. Clara Frysztacka

Frysztacka_Clara_UV_7090 ©Copyright © Heide Fest

Kulturwissenschaftliche Fakultät (Kuwi)
Akademische Mitarbeiterin

Logenstraße 11
15230 Frankfurt (Oder)
🏠 LH 212
☏ +49 335 5534 2557
📠 +49 335 5534 2556
✉ frysztacka@europa-uni.de

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der Zeit und der Geschichtswissenschaft in der Moderne und Postmoderne
  • Imperiale und (post-)koloniale Geschichte (Ost-)Europas im 19. Jahrhundert, Schwerpunkt Polen
  • Geschichte der 1970er Jahre als Zäsur in West- und Südeuropa, Schwerpunkt Umwelt und ländlicher Raum
  • Geschichte von Europabildern, Europakonzepten und Europäisierung im 19. und 20. Jahrhundert
  • Europäische Mediengeschichte im 19. Jahrhundert
  • Polnisch-deutsche und polnisch-ukrainische Beziehungs- und Vertreibungsgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert

Publikationen

Monographien:

Zeit-Schriften der Moderne. Zeitkonstruktion und temporale Selbstverortung in der polnischen Presse (1880–1914). Berlin: De Gruyter Oldenbourg, 2020

Rezensionen zu "Zeit-Schriften der Moderne":

Zeitschriftenaufsätze:

„Zeitliche Tiefe und Begegnungsgeschichten. Die imperial-kolonialen Werkzeuge des polnischen historischen Wissens über den Osten", in: Geschichte und Gesellschaft. Zeitschrift für Historische Sozialwissenschaft, 47/4 (2021), S. 648–670.

(zusammen mit Timm Beichelt, Claudia Weber u. Susann Worschech:) „Ambivalences of Europeanization. Modernity and Europe in Perspective. “, in: IFES Working Paper Series 1/2019. URL: https://opus4.kobv.de/opus4-euv/frontdoor/deliver/index/docId/437/file/IFES+WP+1_Ambivalences+of+Europeanization.pdf

(zusammen mit Klaus Herborn, Martina Palli u. Tobias Scheidt:) „Kolumbus transnational: Verflochtene Geschichtskulturen und europäische Medienlandschaften im Kontext des 400. Jubiläums der Entdeckung Amerikas 1892.“, in: Journal of Modern European History 15/2017 H. 3, S. 419–447.

„Eine Vergangenheit, vielfältige Erzählungen? Brüche und Kontinuitäten in der polnischen Geschichtsdeutung nach 1989 am Beispiel der Geschichtsschreibung über die Akcja Wisła.“, in: Historie. Jahrbuch des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften 6/2012–2013, S. 287–303.

Herausgeberschaften und Sammelbandbeiträge:

(herausgegeben zusammen mit Beichelt, Timm, Claudia Weber u. Susann Worschech:) Die Ambivalenzen der Europäisierung. Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2020.

„Die Ambivalenzen der Europäisierung. Eine theoretische Einleitung.“, in: Die Ambivalenzen der Europäisierung, Hrsg. von Timm Beichelt, Clara Frysztacka, Claudia Weber u. Susann Worschech. Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2020, S. 11–33, digitale Version unter diesem Link.

„A Discourse of Modernity? Warsaw’s Press on Urban Poverty (1880s-1910s).“, in: Interurban Knowledge Exchange in Southern and Eastern Europe, 1870-1945. Hrsg. von Gantner, Eszter, Heidi Hein-Kircher u. Oliver Hochadel. London: Routledge, 2020, S. 175–196 (Rezensionen: Golda-Pongratz, Kathrin: Planning Perspektives 36/2021 H. 3, S. 631–633; Kozińska-Witt, Hanna: H-Soz-Kult, 10.03.2021).

„Colonized but not quite. Die Auseinandersetzung mit deutschen Kolonialdiskursen und die Entwicklung eigener kolonialer Phantasien in der polnischsprachigen Presse um 1900.“, in: Zwischen Geschlecht und Nation. Interdependenzen und Interaktionen in der multiethnischen Gesellschaft Polens im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. von Barelkowski, Matthias, Claudia Kraft u. Isabel Röskau-Rydel, Osnabück: Fibre, 2016, S. 79–100. (Rezension: Robert Nelson, Slavic Review 77/2018 H.1, S. 226–227).

Blogbeiträge

„Vergangene Zukunft?. Der russisch-ukrainische Krieg und die Rückkehr der modernen Zeiterfahrung", in: Zeitgeschichte-online, März 2022, URL: https://zeitgeschichte-online.de/themen/vergangene-zukunft.

"Was muss sich nach der „Zeitenwende“ ändern? Zum Platz Ost-/Ostmitteleuropas auf der historisch-kulturellen Landkarte", in: Politische bildung und internationale Schularbeit mit Ost-/Ostmitteleuropa (Fachtagung BpB/KMK), 03.11.2022, URL: https://www.bpb.de/veranstaltungen/reihen/fachdiskurs-schule/514968/was-muss-sich-nach-der-zeitenwende-aendern/.

Rezensionen

Steglich, Sina, Zeitort Archiv. Etablierung und Vermittlung geschichtlicher Zeitlichkeit im 19. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Campus Verlag, 2019. Online verfügbar bei H/Soz/Kult.

Tagungsberichte

(zusammen mit Judith Vöcker:) "Die Ambivalenz Europas. Der Balkan in der Geschichte der Europäisierung", 28.09.2017 – 29.09.2017 Schloss Ettersburg, in: H-Soz-Kult, 06.01.2018.

„Gespaltete Gesellschaften: Politiken des Weißseins: Gespaltene Gesellschaften in Europa und Nordamerika", 52. Deutsche Historikertag 25.09.2018 - 28.09.2018 Münster, in: Historisches Forum 24 (2018): Berichte vom Historikertag 2018.

(zusammen mit Susann Worschech:) „Ambivalenzen der Europäisierung", 16.06.2016 - 17.06.2016 Frankfurt (Oder), in: H-Soz-Kult, 09.11.2016.

(zusammen mit Klaus Herborn, Martina Palli u. Tobias Scheidt:) „Transnationale Praktiken der Konstruktion Europas", 30.10.2014 - 31.10.2014 Siegen, in: H-Soz-Kult, 13.02.2015


Lebenslauf / Vita

Historikerin, Studium der Geschichte, der osteuropäischen Geschichte und der Politikwissenschaft in Mailand (Universitá Statale die Milano) und Berlin (Freie Universität) 2005 bis 2011. 2012–2017 Promotion zur Konstruktion der historischen Zeit in der Moderne am Beispiel der polnischsprachigen (Massen)Presse am Ende des ‚langen‘ 19 Jahrhunderts bei Prof. Dr. Claudia Kraft (Eingereichter Titel: Zeit-Schriften. Die Konstruktion der historischen Zeit in der Moderne am Beispiel der polnischsprachigen Wochenpresse ‚ für viele ‘ am Ende des langen 19. Jahrhundert) und 2012–2015 Gerda-Henkel Stipendiatin für das Forschungsprojekt „Geschichte für alle in europäischen Zeitschriften des 19. Jahrhunderts“ an der Universität Siegen. 2013 und 2014 Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts Warschau. Seit Januar 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Ambivalenzen der Europäisierung“ sowie am Lehrstuhl Europäische Zeitgeschichte der Europa-Universität Viadrina. Februar 2018 erfolgreicher Abschluss der Promotion (summa cum laude).

-> Vollständiger Lebenslauf

Auszeichnungen

Juli 2019: Bachtin-Lefebvre Prize for Studies in SpatioTemporality für Forschungen zu RaumZeitlichkeit

Feb. 2019: Klaus Mehnert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde 2018 für die Dissertationsschrift

Jan. 2019: Historikerpreis der Dirlmeier Stiftung für die Dissertationsschrift

Dez. 2018: Verleihung Wissenschaftlicher Förderpreis des Botschafters der Republik Polen in der Kategorie Dissertation (Hauptpreis)

Dez. 2012: Auszeichnung in der Kategorie Abschlussarbeiten des "Wissenschaftlichen Förderpreises des Botschafters der Republik Polen"

 


Lehrveranstaltungen

  • WiSe 2021/22:
      • Land und Stadt nach dem Boom: Eine Kulturgeschichte ländlicher und urbaner Erfahrungsräume und Erwartungshorizonte an der Wende zur Postmoderne; Seminar MA
  • SoSe 2021:
      • Geschlechtergeschichten im Nationalsozialismus: Weibliche Sozialisierungsformen zwischen Diktatur, Krieg, Verfolgung und Widerstand; Seminar BA
      • Europa imperial, Europa post-colonial: Europa transnational? Ansätze zur europäischen Geschichte des langen 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwar; Seminar MA
  • WiSe 2020/21:
      • Jenseits einer Geschichte von großen Männern? Debatten, Wenden und Ansätze der europäischen Historiographie im 20. Jahrhundert; Vorlesung BA
      • Osteuropa postcolonial? Themen, Ansätze und Debatten des postcolonial turn in der Osteuropaforschung; Seminar MA
  • SoSe 2020:
      • Europa als Idee: Historische Kontexte, Debatten und mental maps des Europakonzeptes; Seminar BA
      • Die Kategorie Zeit: Zeitvorstellungen, Zeitkonstruktion und Zeitmessung der europäischen Moderne und Postmoderne;Seminar MA
  • WiSe 2019/20
      • Eine Zäsur hin zur Gegenwart? Kultur, Politik und soziale Bewegungen der (west)europäischen 1970er Jahre; Seminar MA
  • SoSe 2019:
      • Europa imperial, Europa kolonial: Europa (trans-)national?; Einführungsseminar MA
      • Nation de-konstruieren: Nationstheorien und Theorien der transnationalen Geschichte. Seminar BA
  • WiSe 2018/19:
      • Europa imperial, Europa kolonial: Europa (trans-)national?; Einführungsseminar MA
      • Westeuropa in den 'langen' 70er Jahren: Umbruch, (Anti-)Terrorpolitik und die Verwandlung des Staates; Seminar BA
  • SoSe 2018
      • Die (Kultur)Geschichte der Zeit. Zeitmessung, Zeitbewusstsein und Zeitkonzepte der Europäischen Moderne; Seminar MA
  • SoSe 2017
      • (zusammen mit Prof. Dr. Timm Beichelt und Prof. Dr. Claudia Weber im Rahmen des Viadrina Sommer School Program) „The Ambivalences of Europeanization“; Blockseminar BA in englischer Sprache
  • SoSe 2014
      • (zusammen mit Anna Delius M.A.; Universität Siegen) Memory studies, post-colonial studies und transnationale Geschichte – wie Geschichtswissenschaft jenseits des Nationalstaats gemacht wird; Blockseminar BA