Banner Viadrina

Herr Dr. Erik Martin

WP_20130401_18_25_15_SmartShoot ©Martin

Erik Martin


Kulturwissenschaftliche Fakultät (Kuwi)
Akademischer Mitarbeiter

Publikationsliste


Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)
🏠 HG 205
📠 +49 335 5534 ✆ 2835
✉ emartin

Web: Professur Literaturwissenschaft/Osteuropa
<< Zurück zur Übersicht: Mitarbeiter*innen

Forschungsschwerpunkte

  • Wechselwirkungen von Literatur, Philosophie und Ästhetik
  • Literatur und Kulturtheorie (Kulturökonomie, Endlichkeit, Ecocriticism)
  • Literaturtheorie (Formalismus, Strukturalismus)
  • Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Poetik und Ästhetik des 18. Jahrhunderts

Publikationen:

MONOGRAFIE

  • Formen der Negation bei Lev Tolstoj. München 2011

HERAUSGABEN

  • Jan Potocki (1761–1815): Grenzgänger zwischen Disziplinen und Kulturen. Frankfurt(Oder) 2019. (zusammen mit Lena Seauve und Klaus Weber)
  • Grenzräume – Grenzbewegungen. Ergebnisse der Arbeitstreffen des Jungen Forums Slavistische Literaturwissenschaft Basel 2013 und Frankfurt (Oder) / Słubice 2014. Potsdam 2016. (zusammen mit Nina Frieß und Gunnar Lenz)
  • Eine andere Moderne? Diskursverflechtungen in der russischen Kultur. Leipzig 2015. (zusammen mit Schamma Schahadat und Irina Wutsdorff).

AUFSÄTZE (kürzlich erschienen)

  • „Slawische Landschaft und imperialer Raum: Slawophilie als ästhetisches Paradigma in den Reisetexten von Jan Potocki“. In: Jan Potocki (1761–1815): Grenzgänger zwischen Disziplinen und Kulturen 2019.
  • „Grenzfall Paradigmenwechsel, oder Was man über die Grenzen des Wissens wissen kann“. In: Berliner Debatte Initial 2018(1), S. 120-130. (zusammen mit Pablo Valdivia Orozco)
  • „Der Widerstand einer Gattungspoetik: Adam Naruszewiczs Idylle Folwark“. In: Yaraslava Ananka und Magdalena Marszałek (Hrsg.): Potemkinsche Dörfer der Idylle: Imaginationen und Imitationen des Ruralen in den europäischen Literaturen. Bielefeld: transcript 2018, 137-153.
  • „Zwischen permanentem Untergang und ewiger Wiederkehr – Das Imperium bei Stasiuk und Andruchovyč“. In: Andree Michaelis-König (Hrsg.): Auf den Ruinen der Imperien. Erzählte Grenzräume in der mittel- und osteuropäischen Literatur nach 1989. Berlin: Neofelis 2018, 47-65.
  • „О поэтике ресурсов в Смерти Вазир-Мухтара“. [„Die Poetik der Ressourcen in Tynjanovs Der Tod des Vazir-Muchtars“] In: Jan Levčenko und Il‘ja Pilščikov (Hrsg.): Эпоха остранения: Русский формализм и современное гуманитарное знание. [Die Epoche der Verfremdung: Der russische Formalismus und die zeitgenössischen Geisteswissenschaften] Moskau: NLO 2017, 587-594.
  • „Baustoffe des Möglichen: Valérys Eupalinos und die Ästhetiken der Avantgarde“. In: Andrea Allerkamp und Pablo Valdivia Orozco (Hrsg.): Paul Valéry: Für eine Epistemologie der Potentialität. Heidelberg: Winter 2017, 217-233.
  • „Antikreativismus bei Lev Tolstoj und Konstantin Pobedonoscev“. In: Grenzräume – Grenz­bewegungen 2016, Band 1, 239-249.
  • „Poetik des Körpers im polnischen Drama zwischen Klassizismus und Romantik: Kniaźnin – Feliński – Słowacki“. In: Grenzräume – Grenzbewegungen 2016, Band 2, 289-307.
  • „Figurationen der Präsenz und Repräsentation bei Lev Tolstoj“. In: Christiane Schildknecht und Irina Wutsdorff (Hrsg.): Präsenz und Text. Strategien des Transfers in Literatur und Philosophie. München: Fink 2016, 115-133.
  • „Die orthodoxe Ethik und der Geist des Millenarismus. S. Bulgakovs Filosofija chozajstva als alternative Moderne“. In: Eine andere Moderne? 2015, 157-169.

Lebenslauf / Vita:

  • seit 2012: Akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl Literaturwissenschaft/Ost an der Universität Viadrina
  • 2011-2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt "Zur Interaktion von Literatur und Philosophie in der russischen Kultur"
  • 2011: Promotion zur Dr. phil. an der Universität Tübingen mit der Dissertation "Formen der Negation bei Lev Tolstoj".
  • 2001-2008: Studium der Philosophie, Mathematik und Ostslavischer Philologie

Lehrveranstaltungen:

Durchgeführte Lehrveranstaltungen