Banner Viadrina

Frau Prof. Dr. Andrea Allerkamp

Allerkamp_Andrea_0658

Andrea Allerkamp


Kulturwissenschaftliche Fakultät (Kuwi)
Lehrstuhlinhaberin Westeuropäische Literaturen
Studiengangsleiterin MA Literaturwissenschaft: Ästhetik - Literatur - Philosophie, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Centre Marc Bloch

Gesamte Publikationsliste (Stand Juni 2019)


Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)
🏠 HG 273
☏ +49 335 5534 ✆ 2809
✉ weslit@europa-uni.de

Web: Professur für Westeuropäische Literaturen
<< Zurück zur Übersicht: Professurinhaberin

Forschungsschwerpunkte

- Traumkritik in Philosophie und Literatur
- Kulturtheorie mit Schwerpunkt Alterität
- Deutsch-französische Ideengeschichte
- Geschichte und Kritik der Ästhetik
- Rhetorik und Medialität der Adressierung
- Kleist-Forschung


Publikationen:

MONOGRAFIEN

HERAUSGABEN

Sammelbände

Jahrbuch

  • mit Günter Blamberger, Anne Fleig, Barbara Gribnitz, Hannah Lotte Lund u. Martin Roussel: Kleist-Jahrbuch, Stuttgart: Metzler 2017f.

In Vorbereitung

AUFSÄTZE

mit Matthias Preuss u. Sebastian Schönbeck: „Einleitung. Kleists Gattungsarbeit an Brief und Tragödie“, in: Andrea Allerkamp, Matthias Preuss u. Sebastian Schönbeck, Unarten. Kleist und das Gesetz der Gattung, Bielefeld: Transcript, 2019, S. 11-52.

„Urszenen der Zerreißung. Zum Gesetz der Gattung in Penthesilea“, in: Andrea Allerkamp, Matthias Preuss u. Sebastian Schönbeck, Unarten. Kleist und das Gesetz der Gattung, Bielefeld: Transcript, 2019, S. 137-156.

"Fluchen, Schwören, Lügen. Zur Gebrechlichkeit von Recht und Religion bei Kleist und Shakespeare", in: Kleist Jahrbuch 2018, Stuttgart: Metzler 2018, S. 69-86.

"Schwur-Szenen, Jacques Louis David und die Familie Schroffenstein", in: Hannah Lotte Lund (Hg.): Heillose Menschen? Bild-Text-Gedanken über Kleist und Religion, Hannover: Wehrhahn, 2018, S. 15-31.

„Erschütterung des Denkzwangs. Zu Paul Valérys physiologischer Traumästhetik“, in: Marlen Schneider, Christiane Solte-Gresser (Hg.): Traum und Inspiration. Transformationen eines Topos in Literatur, Kunst und Musik. [Reihe Traum – Wissen – Erzählen, (Hg.) Stefanie Kreuzer, Christiane Sollte-Gresser], Paderborn: Wilhelm Fink 2018, S. 31 - 53.

„Odissea - Vladimir Jankélévitch“, in: Leonardo Piasere, Gianluca Solla (Hg.): I filosofi e gli zingari, Roma: Aracne 2018, S. 225-231.

„Im Fluss: Blumenbergs Quellen“, in: Sage Anderson, Sebastian Edinger, Jakob Christian Heller, Emanuel John (Hg.): Übergänge, Würzburg: Königshausen und Neumann 2017, S. 125-137.

„Qualquelle. Derridas Muse Valéry“, in: Pablo Valdivia Orozco u. Andrea Allerkamp (Hg.): Paul Valéry: Für eine Epistemologie der Potentialität, Heidelberg: Winter 2017, S. 271-288.

mit Pablo Valdivia Orozco: „Problèmes de mélange. Valérys Denken der Potentialität“, in: Pablo Valdivia Orozco u. Andrea Allerkamp (Hg.): Paul Valéry: Für eine Epistemologie der Potentialität, Heidelberg: Winter 2017, S. 7-43.


Lebenslauf / Vita:

seit 2016
Mitherausgeberin des Kleist-Jahrbuchs
seit 2016
Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Centre Marc Bloch
2011-2019
Direktorin des Heinrich-von-Kleist Instituts
2011-2014
Sprecherin des DFG-Graduiertenkollegs lebensformen & lebenswissen.

Seit 2011
Professur W 3-Lehrstuhl für Westeuropäische Literaturen an der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder und
2009-2011
Professorin für Ideengeschichte und deutsche Literatur an der Université de Provence (Aix-Marseille 1)
2006-2009
Professorin für Kultur- und Literaturwissenschaften (Etudes germaniques), Université de Poitiers ; Direktorin der Forschungsgruppe Mémoire(s), Identité(s), Marginalité(s) dans le monde occidental contemporain am Maison des Sciences de l’Homme et de la Société in Poitiers
2004
Habilitation à diriger des recherches (HDR) an der Université de Sorbonne (Paris IV) mit dem Forschungsbericht Invocation et compréhension. Pour une herméneutique culturelle en histoire des idées
2002
Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Schrift Anruf, Adresse, Appell. Figurationen der Kommunikation in Philosophie und Literatur. Erteilung der Venia legendi für das Fach Neuere Deutsche Literatur
1994-2006
Maître de Conférences (Akademische Rätin) für Germanistik, Université de Toulouse II
1990
Promotion zur Dr. phil. an der Universität Hamburg mit der Dissertation Die innere Kolonisierung. Bilder und Darstellungen des/der Anderen in deutschsprachigen, französischen und afrikanischen Literaturen des 20.Jahrhunderts

Gastprofessuren: Université Paris I, New York University, École Normale Supérieure (Lyon), Humboldt-Universität zu Berlin.

Forschungsstipendien: DFG, Universität Hamburg, DAAD.


Lehrveranstaltungen: