Banner Viadrina

Anpassung. Zwischen Konformismus, Wandel und Widerstand

Dr. Darja Klingenberg

3/6/9 ECTS

MA-Seminar: MASS, Forschungsmodul; MEK; KGMOE; MAL; MASS; MAKS; SMG, Gender Studies und Queer Theory; Politik und Kultur; Migration, Ethnizität, Ethnozentrismus; MES, Kultur, Geschichte & Gesellschaft in Europa; MKK; MAKS, Theoretische und methodische Grundlagen

Online-Veranstaltung!

Dienstag: 14:15-15:45 Uhr

Veranstaltungsbeginn: 03.11.2020

Wie passt man sich an?  Wie erfahren Menschen Assimilation,  Unsichtbar- oder Weißwerden, vielleicht auch bloß des weiß Erscheinens, des Durchkommens oder Passings als CIS-Mann oder als Hetero? Welche Rolle spielen Begehren, (falsche) Versprechen von Gleichheit oder Komfort und intergenerational weitergegebene Trauma in diesen Prozessen? Welchen Preis hat sozialer Aufstieg, Weiß-werden, Integriert erscheinen für marginalisierte Gruppen? Und wie wird Anpassung gesellschaftlich bewertet?

Sozial- und kulturwissenschaftlich wird Anpassung kontrovers beschrieben: Sie wird als schlaue widerständige Überlebenstaktik des Tricksters gelesen. Mimikry kolonialer Normen und queere Performanz destabilisieren koloniale oder heteronormativer Ordnungen. Anpassungsprozesse, das Übertreten, Verschieben oder Aufweichen sozialer Grenzen, können als Teil von sozialem Wandel und kulturellen Ausstauch verstanden werden oder als bedrohliche Zersetzung von Selbstverständnissen von Mehrheiten aber auch Minderheitspositionen. Anpassung erscheint als soziales Stigma, wenn etwa Osteuropäer*innen und Bildungsaufsteiger*innen als bemüht und beflissen beschrieben werden. Sie wird in Figuren wie Entfremdung, Passing, Pariah und Parvenue (selbst-) kritisch reflektiert oder in abfälligen Bemerkungen als Konformismus oder Selbstaufgabe kritisiert.

Im Rahmen des Seminars werden wir uns den Handlungsproblemen, Erfahrungen und Bewertungen von Anpassungsprozessen aus Perspektiven rassimuskritischer, postkolonialer, migrationswissenschaftlicher, queer-feministischer und jüdischer Studien zuwenden. Sie vergleichend diskutieren und Verbindungen herstellen.

Literaturhinweise:
Werden zu Semesterbeginn bekannt gegeben!

Leistungsnachweise:
Die Studierenden werden im Verlauf des Semesters Lektüretagebücher und eine Gruppenarbeit zu einem der Schwerpunkte erstellen.