Banner Viadrina

Dr. Vanessa Eileen Thompson

VThochopt ©VT

Vanessa Eileen Thompson


Kulturwissenschaftliche Fakultät (Kuwi)
Akademische Mitarbeiterin

 


Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)
🏠 HG 249
☏ +49 335 5534 2642
📠 +49 335 5534 72644
✉ thompson@europa-uni.de

Forschungsschwerpunkte

  • Kritische Rassismus- und Migrationsforschung

  • Black Studies

  • Post- und dekolonial-feministische Theorien und Methodologien

  • Geschlechterforschung und Intersektionalität sozialer Ungleichheit

  • Abolitionismus und transformative Gerechtigkeitstheorien

  • Kritische Polizeiforschung

  • Cultural Studies

  • Qualitative Sozialforschung, insb. Ethnographie

Projekte

Überwachen und Strafen der Anderen. Eine Analyse von Racial Profiling und seinen geschlechtsspezifischen Dimensionen
Gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK)
Projektleitung: Dr. des. Vanessa Eileen Thompson
Laufzeit: 01.05.2019-31.08.2020

Policing Blackness in Europe. Widerstände und abolitionistische Perspektiven.
Postdoc Projekt

Solidarities in Black. Anti-Black Racism and the Struggle beyond Recognition in Paris
Dissertation an der Goethe-Universität Frankfurt
(betreut von Prof. Dr. Kira Kosnick und Prof. Dr. Ramón Grosfoguel, abgeschlossen)
Ausgezeichnet mit dem WISAG-Preis für die beste geistes- oder sozialwissenschaftliche Dissertation an der Goethe-Universität Frankfurt 2017

Forschungsaufenthalte

  • Department of Black Studies, University of California Santa Barbara

  • Humanities Research Institute, University of California

  • Department of Ethnic Studies, University of California Berkeley

  • École des hautes études en sciences sociales (EHESS), Paris

Publikationen


Artikel (*peer reviewed)

*(im Erscheinen, 2020). Policing in Europe and abolitionist intersectional care: The case of madness. Race & Class, Special Issue on State Violence, Race and Mental Health.

*(im Erscheinen 2020). Decolonizing City Spaces and Images. Black Collective Solidarity and Conviviality in Paris. Darkmatter, Special Issue on Racial Imagery.

(im Erscheinen, 2020). Postkoloniale Ethnografie: Aus der Komfortzone in die Kontaktzone. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung.

*(2018). Queer of Color Space-Making in and beyond the Academic Industrial Complex. Critical Ethnic Studies Journal, Special Issue: The University and What Can Be Done, 4(1): 4(1): 44-63. (gemeinsam mit P. Bacchetta, F. El-Tayeb, J. Haritaworn, J. Hernandez, S. Smythe und T. Willoughby-Herard).

(2018). Worüber wir reden, wenn wir mit jemandem nicht reden wollen. Zum Spannungsverhältnis von Rassismuskritik und Meinungsfreiheit an der Universität. Movements: Journal for Critical Migration and Border Regime Studies 4(1): 167-177. (gemeinsam mit K. Hoppe, D. Klingenberg, F. Trautmann und A. Vorbrugg).

*(2016). Rethinking Diversity in Academic Institutions. Wagadu: A Journal of Transnational Women’s and Gender Studies, 16: 75-93. (gemeinsam mit V. Zablotsky).

*(2016). Old Racisms, New Masks: On the Continuing Discontinuities of Racism and the Erasure of Race in European Contexts. Ninety Sixty Nine: an Ethnic Studies Journal, Special Edition: Across Difference, 3(1): 1-23. (gemeinsam mit S. Salem).

*(2015). Black Jacobins in Contemporary France: On Identities on Politics, Decolonial Critique and the Other Blackness. Sociological Focus, Special Issue on Black Movements, 49(1): 44-62.


Herausgaben:

(im Erscheinen, 2021). Schwarze Feminismen. Schwerpunktheft der Femina Politica. (gemeinsam mit D. Bergold-Caldwell und C. Löw).

(im Erscheinen, 2020). Sicherheit. Rassismuskritische und feministische Debatten. Verlag Westfälisches Dampfboot. (gemeinsam mit M. Laufenberg).

Beitrage in Sammelbänden (*peer reviewed):

(im Erscheinen, 2020). Policing Difference, Feminist Oblivions and the (Im-) Possibilities of Intersectional Abolition. In: Transitioning to Gender Equality. Hg.: Ch. Binswanger, A. Zimmermann. Geneva: MDPI Books.

(im Erscheinen, 2020). Verschränkte Beschlagnahmen: Postkoloniale Perspektiven auf die Strafgesellschaft. In: Foucaults Vorlesungen, 1970–1984. Hg.: F. Vogelmann. Wiesbaden: Springer VS.

(im Erscheinen, 2020). Von der Rückkehr nach Reims zur Vielfalt der Kämpfe. Eribons Perspektiven auf Intersektionalität. In: Eribon revisited – Perspektiven der Gender und Queer Studies. Hg.: S. Völker, E. Kleinau und K. Kalmbach. Wiesbaden: Springer VS.

*(2019). “We have to act. That is what forms collectivity.” Black Solidarity beyond Identity in Contemporary Paris. In: Locating African European Studies: Interventions – Intersections – Coalitions. Hg.: M. Stein, F. Espinoza, C. Kögler und D. Nyangulu. London: Routledge, S. 31-45.

(2019). Racial Profiling als Verbindung zwischen alltäglichem Rassismus, staatlicher Gewalt und kolonialrassistischen Traditionen. Ein Gespräch über Racial Profiling und intersektionale Befreiungsprojekte in Europa. In: Racial Profiling. Struktureller Rassismus und antirassistischer Widerstand. Eds.: M. Wa Baile, S. O. Dankwa, T. Naguib, S. Schilliger und P. Purtschert. Bielefeld: transcript, S. 311-329. (gemeinsam mit F. El-Tayeb).

(2018). There is no justice, there is just us! Ansätze zu einer postkolonial-feministischen Kritik der Polizei am Beispiel von Racial Profiling. In: Kritik der Polizei. Hg.: D. Loick, Frankfurt/M.: Campus, S. 197-219. 

(2018). Abolitionistische Demokratie: Intersektionale Konzepte und Praktiken der Strafkritik. In: Strafe und Gefängnis. Theorie, Kritik, Alternativen. Eine Einführung. Hg.: R. Malzahn, Stuttgart: Schmetterling Verlag, S. 161-181. (gemeinsam mit J. Ehrmann).

(2018). Turn white or disappear. On the Everyday of Racist Policing. In: We Protect you from yourselves. The Politics of Policing. Hg.: Democracia and F. Trautmann, Madrid: Brumaria, S. 79-93.

(2018). Rassismuskritik an der Hochschule. Mit oder trotz Diversity Management? In: Prekäre Gleichstellung: Geschlechtergerechtigkeit, soziale Ungleichheit und unsichere Arbeitsverhältnisse in der Wissenschaft. Hg.: M. Laufenberg, M. Erlemann, P. Lucht, M. Norkus und G. Petschick. Wiesbaden: VS Verlag, S. 79-99. (gemeinsam mit A. Vorbrugg).

(2017). Nationalismen der Anerkennung – Gedenken, Differenz und die Idee einer „europäischen Kultur der Erinnerung.“ In: Decolonize the City! Zur Kolonialität der Stadt. Gespräche – Aushandlungen – Perspektiven. Hg.: Zwischenraum Kollektiv. Münster: Unrast, S. 156-177. (gemeinsam mit V. Zablotsky).

(2015). On the Move! The Rise of a Black LGBT*Q Clubbing Scene in Paris and Negotiations within the Coloniality of the City. In: Postmigrant Club Cultures in Urban Europe. Hg. K. Kosnick. Frankfurt am Main: Peter Lang, S. 87-114.

(2015). The Master’s Tools will never Dismantle the Master’s House. Frantz Fanon on the Politics of Recognition and Whiteness in Hegemonic Social Philosophy. In: Unveiling Whiteness in the Twenty-First Century: Global Manifestations, Transdisciplinary Interventions. Hg. D. Howard-Wagner, V. Watson und L. Spanierman. MD: Lexington Books, S. 171-192.


Kleinere Beiträge, Rezensionen, Interventionen

(2020). When I can’t breathe becomes pandemic. Why Black feminism matters now! In: migrazine. Online Magazin von Migrantinnen für Alle.

(2018). Repairing Worlds: On Radical Openness beyond Fugitivity and the Politics of Care. Comments on David Goldberg’s Conversation with Achille Mbembe. Theory, Culture & Society, 35(7–8): 243-250.

(2017). Afrikanische politische Philosophie als plurale Kritik. Rezension zu: Dübgen, F. und S. Skupien (2015). Afrikanische politische Philosophie. Postkoloniale Positionen. Berlin, Suhrkamp, Neue Politische Literatur, 62: 371-372.

(2016). Racial Profiling, Institutioneller Rassismus und Widerstände. Handbuch des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e.V. (IDA) zu Flucht und Asyl, Düsseldorf, S. 55-59. (gemeinsam mit J. James).

(2016). Schwarze Geschichte, Rassismuskritik und (Selbst-)Organisierung in Deutschland. Handbuch des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e.V. (IDA) zu Rassismuskritik, Düsseldorf, S. 58-64. (gemeinsam mit L. Digoh-Ersoy).

(2014). Der Klang von Black Power. Interview mit Angela Davis. In: Missy Magazine, 02.2014. S. 24-26. (gemeinsam mit J. Ehrmann).


Presse

(2020). Deutschlandfunk Kultur. Sein und Streit. Rassismus und Polizeigewalt. Was tun, damit wir alle atmen können. Kommentar gemeinsam mit D. Loick: https://www.deutschlandfunkkultur.de/rassismus-und-polizeigewalt-was-tun-damit-alle-atmen-koennen.2162.de.html?dram:article_id=478082.

(2020). Taz. Interview: „Die Polizei ist Schutz und Gefahr“: https://taz.de/Soziologin-ueber-Polizei-und-Rassismus/!5693858/

(2020). SRF. „Sternstunde Philosophie“: Rassismus, Polizeigewalt und die Zukunft der Demokratie: https://medien.srf.ch/-/-sternstunde-philosophie-rassismus-polizeigewalt-und-die-zukunft-der-demokratie.


Lebenslauf / Vita

seit 07/2020            
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstuhl für Vergleichende Kultur und Sozialanthropologie

10.2018 - 04.2019   
Gastdozentin, Gender Studies in Köln (GeStiK), Universität zu Köln

11.2017                   
Promotion zur Dr. phil. am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt (summa cum laude)

08.2017 – 06.2020  
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Schwerpunkt Kultur und Migration, Institut für Soziologie, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt

01.2017 - 03.2017   
Visiting Scholar, Research Group in Residence, Queer of Color Formations and Translocal Spaces in Europe, Humanities Research Institute, University of California

07.2016 - 07.2017   
Fellow, Department of Black Studies, University of California Santa Barbara

01.2014 - 06.2014   
Visiting Scholar, Department of Ethnic Studies, University of California Berkeley

05.2010 - 03.2016   
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Schwerpunkt Kultur und Migration, Institut für Soziologie, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt

05.2009 - 12.2011   
Wissenschaftliche Hilfskraft und Projektmitarbeiterin, European Research Council (Europäischer Forschungsrat), Starting Grant Project: Post Migrant Socialities: Ethnic Club Cultures in Urban Europe (Leitung: Prof. Dr. Kira Kosnick), Goethe-Universität Frankfurt

04.2003 - 01.2010   
Studium der Philosophie (Magister), Neueren Deutschen Literaturwissenschaft, Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt und der Lumière Lyon 2 Universität, Lyon

Stipendien, Preise und Förderungen

  • Auszeichnung der Dissertation mit dem WISAG-Preis für die beste geistes- oder sozialwissenschaftliche Dissertation an der Goethe-Universität Frankfurt 2017

  • Mentee in der Förderlinie „ProAcademia“ von Mentoring Hessen

  • Fellowship am Department of Black Studies, University of California Santa Barbara

  • Mitglied im Internationalen PhD Program "Democracy, Knowledge, and Gender in a Transnational World" (IPP Transnational), Goethe-Universität Frankfurt


Tätigkeit als Gutachterin

Ethnic and Racial Studies, Open Gender Journal, sub\urban. Zeitschrift für kritische Stadtforschung