Banner Viadrina

Erving Goffman und Harold Garfinkel: Ein Theorievergleich

Renè Salomon
Erving Goffman und Harold Garfinkel: Ein Theorievergleich
6 ECTS
Seminar: BA, Sozialwissenschaften-Einführung
Dienstag, 16.15 - 17.45 Uhr, Ort: GD 206, Veranstaltungsbeginn: 09.04.2013

Erving Goffman und Harold Garfinkel gelten als Klassiker der Soziologie. Goffman ist vielen vor allem durch sein Werk "Wir alle spielen Theater" ein Begriff. Seine Studien umfassen allerdings ein weitaus größeres Themenspektrum und reichen von der Analyse des Umgangs mit Stigmata, dem (Über-)Leben in Psychiatrien über die Rahmenanalyse hin zu Formen des Sprechens. Er pflegte einen für Soziologen ungewöhnlich verständlichen Schreibstil und schloss in seine Analysen auch Zeitungsartikel, Benimmbücher und Romane mit ein. Sein Thema war die Analyse der Strategien, mit denen Individuen in Interaktionen ihren Alltag bewältigen, manipulieren und verstehen. Harold Garfinkel interessierte sich hingegen für die Methoden, die Individuen nutzen um ihren Alltag hervorzubringen. Auch Garfinkel lag mit seinen Krisenexperimenten und der grundsätzlichen Theorieanlage der Ethnomethodologie (EM) fernab des soziologischen Mainstreams. Bei der EM allerdings konnte schon früh eine soziologische Schulenbildung beobachtet werden, auch wenn die EM häufig gemieden und sogar als Sekte abgetan wurde. Das Seminar verfolgt das Ziel, anhand der Diskussion von Primärliteratur ein wenig Licht auf die Frage zu werfen, wo die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Vorgehensweisen und Annahmen beider Autoren liegen. Dabei sollen uns die jeweiligen Standpunkte zu Fragen nach dem Verständnis von bspw. Alltag, Kultur, Interaktion, Identität, Realität, Struktur, Ritual und Rolle helfen.

Literatur: Zur Einführung: Abels, Heinz (1998): Interaktion, Identität, Präsentation. Kleine Einführung in interpretative Theorien der Soziologie. Westdeutscher Verlag, Opladen/Wiesbaden. Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Eine Einführung. Springer VS, Wiesbaden. Eine ausführliche Literaturliste wird in der ersten Veranstaltung ausgegeben.

Teilnahmevoraussetzungen: Bereitschaft zur intensiven Textarbeit und Lektüre auch englischsprachiger Texte.

Leistungsnachweis: Referat + Ausarbeitung