Banner Viadrina

Vergleichende Kultursoziologie Prof. Dr. Andreas Reckwitz

viadrina ©Heide Fest

Profil

Der Lehrstuhl von Prof. Dr. Andreas Reckwitz vertritt in Forschung und Lehre die Allgemeine Soziologie, Soziologische Theorie und Kultursoziologie. Die Forschungen des Lehrstuhls verknüpfen soziologische Grundlagenforschung mit einer kulturwissenschaftlichen Perspektive. Die Leitfrage ist die nach der kulturellen Konstitution der modernen Gesellschaft in der historischen Entwicklung bis zur Spätmoderne.

Besonderes Interesse gelten dabei 1) Prozessen der Ästhetisierung, das heißt dem Strukturwandel und der Entdifferenzierung des Ästhetischen, darunter vor allem der Diffusion eines ‚Kreativitätsdispositivs’, 2) der Transformation des modernen Selbst, das heißt von Subjektkulturen und Sozialcharaktern, 3) der Transformation von Raum- und Stadtkulturen, 4) der Transformation von Kulturen der Ökonomie, der Arbeit und des Konsums, 5) dem Wandel von Medialität und Visualität.

Auf der Ebene der Sozialtheorie gilt ein besonderes Interesse dem Zusammenhang von Kultur, Materialität und sozialen Praktiken und in diesem Zusammenhang der Frage nach der Affektivität, der Körperlichkeit und dem Artefaktcharakter des Sozialen.

Profile

The chair of Prof. Andreas Reckwitz is focused on social theory and cultural sociology. The research of the chair combines genereal research in the field of sociology with the interdisciplinary perspective of the humanities (Kulturwissenschaften). Its crucial interest is dedicated to the cultural constitution of modern society in its historical development up to late-modernity.

In this framework special research interests are a) processes of aesthetization, i.e. the de-differentiation of the aesthetic, above all the emergence of an ‚apparatus of creativity’, b) the transformation of the modern self, c) the transformation of structures of space and the urban, d) the transformation of the culture of the economic, of work and consumption, e) the transformation of mediality and visuality.

On the plane of general social theory, work focuses on the interconnection between culture, materiality and social practices. In this context, the constitution of the social through affects, the body and artefacts is of specific interest.'