Banner Viadrina

Der Lehrstuhl in den Medien

Verunsicherte Gesellschaft (Teil 4). Die Krisen Europas. Interview mit Studierenden im MA KGMOE, ein Beitrag des Deutschlandfunks vom 30. Dezember 2016.

Übberaschungsgast aus Potsdam. Märkische Oderzeitung vom 30. August 2016.

Menschlich trotz tiefer Feindschaft. Märkische Oderzeitung vom 09. Juni 2015. 

Besatzer, Fremde, Freunde. Vor 20 Jahren endete der Abzug der sowjetischen Truppen aus Ostdeutschland. Ein Beitrag von Dietrich Schröder, wissenschaftliche Beratung: Piotr Woloszyn. Märkische Oderzeitung vom 21. August 2014. 

Viadrina bindet populären Historiker. Nach Ablauf seiner Stiftungsprofessur erhält Prof. Dr. Werner Benecke jetzt einen regulären Lehrstuhl. Märkische Oderzeitung vom 23. Januar 2013.

Eine Stadt als Provokation. Prof. Dr. Werner Benecke erforscht die Geschichte des am Reißbrett entstandenen Grenz-Ortes Neu Bentschen. Märkische Oderzeitung vom 15. Januar 2013.

Science Slam an der Viadrina. Prof. Beneckes Schilderung der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht in Russland 1874. Märkische Oderzeitung vom 20. Januar 2011.


Über das Buch "Kunersdorf 1759 - Kunowice 2009. Studien zu einer europäischen Legende. Studium pewnej europejskiej legendy" schrieb die Märkische Oderzeitung: Weltgeschichte vor den Toren Frankfurts. Zur Schlacht von Kunersdorf anno 1759 ist jetzt ein Buch mit Beiträgen deutscher und polnischer Experten erschienen, 29.11.2010.

Im Objektiv des Feindes - Eindrücke von gleichnamiger Fotoausstellung an der Europa-Universität Viadrina, gesammelt von Dietrich Schöroder, Märkische Oderzeitung vom 26. Juni 2010.

Bananen von der Roten Armee - ein Beitrag der Märkischen Oderzeitung über das Forschungsprojekt "Fremde Freunde" vom 17. Juni 2010.

Der Mythos von Grunwald - ein Beitrag der Märkischen Oderzeitung über das Doppelseminar Der Deutsche Orden des Lehrstuhls für Kultur und Geschichte Mitteleuropas und des Historischen Instituts der Adam-Mickiewicz-Universität Poznan vom 22. Januar 2010.


Ich atme gern polnische Luft -ein Portrait von Prof. Dr. Werner Benecke in der Märkischen Oderzeitung vom 16. Januar 2010.

Verleihung des Förderpreises 2009 des Botschafters der Republik Polen am 7. Dezember 2009 mit einem Vortrag von Prof.Dr. Dr. hc. mult. Jürgen Kocka von der FU Berlin. Der mit 2.000 Euro dotierte Preis wurde 2009 zum zweiten Mal für herausragende innovative Dissertationen und Abschlussarbeiten aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften zur polnischen Geschichte und den deutsch-polnischen Beziehungen verliehen und dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und des Dialogs. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Osteuropakolloquiums statt. Link zur Aufzeichnung: http://www.euv-frankfurt-o.de/de/ueber_uns/galerie/viadrina_tv/index.html

"1969/1989: Das deutsch-polnische Verhältnis vor und nach der Wende" - ein Vortrag von Joachim Jauer und Reinhold Vetter zum 20. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer in der Reihe "Stationen eines Jahrhunderts" im Osteuropakolloquium am 16. November 2009. Link zur Aufzeichnung: http://www.euv-frankfurt-o.de/de/ueber_uns/galerie/viadrina_tv/index.html

"Das Trauma ist zäh und sitzt tief"; Der Hitler-Stalin-Pakt steht für brutale Großmachtpolitik auf dem Rücken Kleinerer. Deshalb wirkt das Trauma in Ostmitteleuropa bis heute so stark nach, sagt der Historiker Werner Benecke im Gespräch mit dem Auslandskorrespondenten der österreichischen Zeitung "Der Standard", Josef Kirchengast, 21. August 2009.

"Schmerzliche Erinnerung", ein Beitrag der Moskauer Deutschen Zeitung vom September 2009 darüber, ob wie die Aufarbeitung des 17. Septembers 1939 in Polen und Russland möglich ist. Den Text können Sie hier lesen.

"Diplomatie von Diktatoren" - Interview der Märkischen Oderzeitung vom 22./23. August 09 mit Prof. Dr. Benecke über den Hitler-Stalin-Pakt und seine Folgen. Das Interview können Sie hier lesen.

"Atomares Geheimnis im Buchenwald" - schrieb die MOZ am 7./8. März 2009 über die Hinterlassenschaften der Roten Armee im Lebuser Land unweit der deutsch-polnischen Grenze. Den Beitrag können Sie hier lesen.

"Adam Krzemiński Gast einer Seminarreihe und des Osteuropa-Kolloquiums", ein Bericht der Zeitschrft "UNION", Ausgabe 55 vom März 2009 über die Seminarreihe "Dialogi niedokonane - unvollzogene Dialoge" im Wintersemester 2008/2009. Mehr Informationen finden Sie hier.

"Viadrina präsentierte sich in Warschau" anlässlich des Tages der Deutschen Einheit. Der Vortrag "Die alte und die neue Viadrina" von Prof. Benecke war eine Veranstaltung im Rahmen der Festlichkeiten. Den Text in der 55 Ausgabe der Zeitschrift "UNION" vom März 2009 können Sie hier ansehen.

"Zwischen Imperien und Nationalstaat. Städtische Kulturen im östlichen Europa"
Treffen der Berliner und Brandenburger Osteuropahistorikerinnen und -historiker im Juni 2008 in Frankfurt (Oder) und Słubice. Den Bericht können Sie hier ansehen.

"Halbzehn kam die Kehrmaschine"
Die Märkische Oderzeitung über die Buchbesprechung "Pulverfass Russland" von Dirk Sager mit Prof. Dr.  Werner Benecke als Podiumsgast. Den Beitrag vom 9. Mai können Sie hier lesen.

"Polen als Europas Schutzwall"
Die Märkische Oderzeitung über die Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Werner Benecke (10.01.2008).

Den Wortlaut des Vortrages können Sie hier als PDF Dokument in deutscher und polnischer Sprache herunterladen.

"Grenzen ohne Kontrolle - Wie hoch ist der Preis der Freiheit?"

Zu diesem Thema äußerte sich Prof. Dr. Werner Benecke in der Sendung FAKT ist...! im MDR Fernsehen.

Werner Benecke erhält Stiftungsprofessur für „Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas“ an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder
Prof. Dr. Werner Benecke hat die Stiftungsprofessur für „Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas“ inne, die die ZEIT-Stiftung an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder ermöglicht. Der ausgewiesene Historiker für die Geschichte Polens und Russlands in ihren Bezügen zu Mitteleuropa hat sich über „Militär, Reform und Gesellschaft im Zarenreich“ habilitiert, seine Dissertation von 1999 über die „Ostgebiete der Zweiten Polnischen Republik“ gilt als Standardwerk. Gegenwärtig erforscht er die Lage der in der DDR stationierter sowjetischen Soldaten. Eines seiner nächsten größeren Vorhaben ist die Aufarbeitung des Jahres 1939 in seiner Bedeutung für die polnische, russische und deutsche Geschichte.
Prof. Benecke leitet den Masterstudiengang „Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas“, der die gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Gegebenheiten Osteuropas interdisziplinär vermittelt und die kulturellen Transferbewegungen zwischen Mittel- und Osteuropa in Geschichte und Gegenwart untersucht. Dass er seinen Lehrstuhl im benachbarten Slubice am „Collegium Polonicum“ errichtet, wird die wissenschaftliche Verbindung zwischen Polen und Deutschland verbessern und vertiefen. Die Grenzuniversität an der Oder kann mit dieser Stiftungsprofessur ihren Osteuropa- Schwerpunkt weiter stärken.
Quelle: http://www.zeit-stiftung.de (08.10.2007)

"Kaczynski- Partei bleibt ernst zu nehmende Kraft"
  Prof. Dr. Werner Benecke im Interview mit der Leipziger Volkszeitung (21.09.2007)