Banner Viadrina

Aleksandra Łuczak M.A.

08 ©sek

Aleksandra Łuczak, M.A.
Akademische Mitarbeiterin

E-Mail: luczak@europa-uni.de

Vita:

Seit 2016 Promotion am Lehrstuhl für Denkmalkunde an der Europa-Universität Viadrina. Thema der Doktorarbeit: „Die Baustelle der Zukunft. Imaginationen des Warschauer 'Zentrum-West' und dessen Bau als Zeugnis der Geschichte der Volksrepublik Polens in den Jahren 1969–1989“. Betreuung: Prof. Dr. Paul Zalewski.

2010-2014 Masterstudium Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas an der Europa-Universität Viadrina. Masterarbeit zum Thema „Signum temporis? Der Bahnhof Warszawa Centralna als Produkt der Gierek-Dekade in Polen“. Gewürdigt mit dem Wissenschaftlichen Förderpreis des Botschafters der Republik Polen 2015 (Auszeichnung).

2012-2015 Aufbaustudiengang Konferenzdolmetschen und Übersetzen (Deutsch-Polnisch), Szkoła Tłumaczy i Języków Obcych, Adam-Mickiewicz-Universität Poznań.

2005-2010 Magisterstudium Germanistik an der Universität Łódź (Polen), Magisterarbeit zum Thema „Die Wiedergabe des kulturellen Kontextes in der Übersetzung und deren entscheidende Rolle im Prozess der Kulturvermittlung: eine vergleichende Analyse dreier Übersetzungen von Stanisław Wyspiańskis Drama „Wesele“ von K. Dedecius, H. Bereska und U. Kiermeier (Untertitel für die Filmadaptation)”.

Wissenschaftliche Interessen:

  • Kulturgeschichte der sozialistischen Moderne
  • anthropologische und soziologische Zugänge zur Architekturgeschichte
  • deutsch-polnische Übersetzungsprojekte, Kultur- und Literaturbeziehungen
  • Zwangsmigrationen in Mittel- und Osteuropa im 20. Jh.

Publikationen:

A. Łuczak: Rezension von Jan M. Piskorskis „Die Verjagten. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts“. Aus dem Polnischen von Peter Oliver Loew. Siedler Verlag. München 2013. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 7/8 (2014), S. 675-676.

J. Brennecke, P. Jasper, A. Łuczak, M. Norz, J. Vazard, M. Yasbay: Einblicke. Gespräche mit Menschen in Europa. In: Projekt Europa 2010/2011, hrsg. von Studienkolleg zu Berlin.

A. Łuczak: „A to Polska właśnie?“ Über die Wiedergabe des kulturellen Kontextes in den deutschen Untertiteln von Ursula Kiermeier für Andrzej Wajdas Verfilmung des Dramas „Wesele“ von Stanisław Wyspiański und deren Bedeutung für die Kulturvermittlung. In: Studien zur Germanistik 4 (2011), S. 205-218.

Veröffentlichte Übersetzungen aus dem Deutschen:

Beata Halicka: Polski Dziki Zachód. Przymusowe migracje i kulturowe oswajanie Nadodrza 1945-1948. Wydawnictwo Universitas, Kraków 2015.

Lisa Haberkern, Philipp Jähnig, Erika Rondo, Charlotte Stromberg: Za dziesięć minut won! Życie codzienne i doświadczenie wojny widziane oczami niemieckich mieszkańców Pyrzan. In: Beata Halicka, Bogusław Mykietów (Hg./red.): Kozaky – Pyrehne. Polen, Deutsche und Ukrainer auf dem Erinnerungspfad erzwungener Migrationen / Kozaki – Pyrzany. Polifonia pamięci o przymusowych migracjach we wspomnieniach Polaków, Niemców i Ukraińców. Wydawnictwo Instytutowe, Skórzyn 2011, S. 71-87.

Elisabeth Borsdorf: Kościół jako miejsce pamięci. In: Beata Halicka, Bogusław Mykietów (Hg./red.): Kozaky – Pyrehne. Polen, Deutsche und Ukrainer auf dem Erinnerungspfad erzwungener Migrationen / Kozaki – Pyrzany. Polifonia pamięci o przymusowych migracjach we wspomnieniach Polaków, Niemców i Ukraińców. Wydawnictwo Instytutowe, Skórzyn 2011, S. 123-135.

Berta Teplitzka: Biedna wielkomiejska dziatwa. In: Małgorzata Półrola (red.): Berta Teplitzka. Portrety łódzkie. Wydawnictwo Piktor, Łódź 2008.