Banner Viadrina

Lehre

Lehrveranstaltungen im ​Sommersemester 2022

Prof. Dr. Andrii Portnov

Ukraine and Belarus. Parallel Histories of Two East European Societies

BA Seminar

Präsenzveranstaltung

Mi 9.15 - 10.45, AM 202, wöchentlich

Unterrichtssprache: English


This course is designed as an introduction into comparative research of two East Slavic nations and two post-Soviet states with partly similar, and partly completely different trajectories. Belarus and Ukraine have a common historical experience of the old Rus`, the Grand Duchy of Lithuania, the Polish-Lithuanian Commonwealth, the Russian Empire and the Soviet Union. Still, they represent different modes of nation-formation and cultural development, as well as important differences in political culture. We will carefully analyse the complex history of two societies to figure out: How could history help in understanding the ongoing political conflicts in Eastern Europe? How to explain the pluralistic nature of Ukraine`s post-Soviet transformation with a number of mass protests and constant change of power-holders? How to conceptualize the continuity of the Aleksandr Lukashenka`s rule in Belarus? What are the similarities and differences in two countries` language, religious, and memory politics? At our lectures we will work with different types of sources, including official documents, documentaries and feature films, music clips and photo evidence.

To receive your ECTS points you will have to write an essay on one of the topics of our seminar. Oral presentations in class as well as active participation in discussion are also rewarded with ECTS.

Also MA students are warmly welcomed!


Literatur:

  • Akudowitsch, Valentin: Der Abwesenheitscode. Versuch, Weißrussland zu verstehen (Berlin, 2013).
  • Liber, George O. Total Wars and the Making of Modern Ukraine, 1914–1954 (Toronto, 2016).
  • Lindner, Rainer: Historiker und Herrschaft. Nationsbildung und Geschichtspolitik in Weißrußland im 19. und 20. Jahrhundert (München, 1999).
  • Plokhy, Serhii: The Gates of Europe. A History of Ukraine (New York, 2017).
  • Rudling, Per Anders: The Rise and Fall of Belarusian Nationalism, 1906–1931 (Pittsburg, 2015).
  • Shkandrij, Myroslav Ukrainian Nationalism. Politics, Ideology, and Literature, 1929–1956 (New Haven, 2015).
  • Yekelchyk, Serhy: Ukraine. Birth of a Modern Nation (Oxford, 2007).
  • Wilson, Andrew: Belarus. The Last Dictatorship in Europe (New Haven, 2011).


Prof. Dr. Andrii Portnov

Ukraine, Polen und Russland-Bild in Deutschland 1900–1945. Koloniale Ostforschung, Selbstdarstellungen und Anerkennungsstrategien

MA Seminar

Präsenzveranstaltung

Mi 11.15 - 12.45, GD 06, wöchentlich

Unterrichtssprache: Deutsch


In unserem Seminar werden wir uns mit einer Reihe deutschsprachiger Publikationen aus den Jahren 1900-1945, die sich mit Osteuropa beschäftigen, auseinandersetzen. Wir werden sowohl Texte deutscher Slawisten (O. Hoetsch, H. Koch), ukrainischer und russischer Historiker und Literaturwissenschaftler, die in Deutschland lebten (F. Stepun, D. Tsizewskij, D. Doroshenko, B. Krupnyckyj), als auch während des Zweiten Weltkriegs veröffentlichte Propagandablätter analysieren. Zu den behandelten Themen und Quellen gehören: die Ansichten deutscher Reisender über die Rechte der Frauen in der UdSSR, die Haltung zu Polen der Zwischenkriegszeit und seiner nationalen Politik, die deutschsprachige Synthesen der ukrainischen Geschichte, der für die Wehrmachtssoldaten konzipierte Stadtführer durch Kiew und viele andere.

Es wird erwartet, dass Sie einen der Forschungstexte im Seminar vorstellen (3 ECTS). Um 6 oder 9 ECTS zu erhalten, sollten Sie eine Hausarbeit schreiben.

Also BA students are warmly welcomed!


Literatur:

  • Burleigh, Michael: Germany Turns Eastwards. A Study of Ostforschung in the Third Reich. Cambridge, 1988.
  • Conrad, Sebastian: Deutsche Kolonialgeschichte. München, 2008.
  • Koenen, Gerd: Der Russland-Komplex. Die Deutschen und der Osten 1900-1945. München, 2005.
  • Liulevicius, Vejas G.: The German Myth of the East. 1800 to Present. Oxford, 2009.
  • Wippermann, Wolfgang: Die Deutschen und der Osten. Feindbild und Traumland. Darmstadt, 2007.


Bozhena Kozakevych

Das sowjetische Experiment: Die 1920er Jahre in der Sowjetunion

BA-Seminar

Präsenzveranstaltung

Mi 14.15 - 15.45, AM 205, wöchentlich

Unterrichtssprache: Deutsch

Die 1920er in der UdSSR waren ein Jahrzehnt bahnbrechender Experimente und tiefgreifender Umwälzungen. Durch Industrialisierung, Urbanisierung, Säkularisierung, Universalbildung sowie Alphabetisierung sollte eine neue Gesellschaft hervorgebracht werden. Mit diesen Umbrüchen ging die Idee eines „Neuen Menschen“ einher. Im Seminar werden wir uns mit den Konzepten der Schaffung dieses Bürgers neuen Musters sowie mit anderen Aspekten der Sowjetisierung auseinandersetzen. Die 1920er schienen eine Zeit neuer Möglichkeiten zu sein, was sich in Literatur, Kunst und Wissenschaft widerspiegelte. Staatliche Maßnahmen, wie zum Beispiel die Neue Ökonomische Politik (NÖP) und die Förderung der nationalen Sprachen und Kulturen (Korenisazija), sollten allerdings vor allem zur Vereinigung der Gesellschaft im sozialistischen Sinne, zur wirtschaftlichen Erholung des Landes sowie zur Verankerung der Macht der Bolschewiki beitragen. Neben der Nationalitäten- und Wirtschaftspolitik sollen die sowjetische Religions- und Bildungspolitik sowie ihre wichtigsten Akteure in den Fokus des Seminars gerückt werden.

Literatur: 

  • Groys, Boris; Hagemeister, Michael (Hg): Die neue Menschheit. Frankfurt (Main) 2005.
  • Gassenschmidt, Christoph; Tuchtenhagen, Ralph (Hg.): Politik und Religion in der Sowjetunion 1917 - 1941. Wiesbaden 2001.
  • Hirsch, Francine: Empire of Nations. Ethnographic Knowledge and the Making of the Soviet Union. Ithaca 2005.
  • Martin, Terry: The Affirmative Action Empire. Nations and Nationalism in the Soviet Union, 1923 - 1939. Ithaca and London 2001.