Banner Viadrina

Lehre

 Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020

Andrii Portnov

Entangled History of Ukraine. An Introduction 

Vorlesung: Kulturwissenschaften: Vertiefung // Kulturgeschichte: Vertiefung

Mi, 9:15 - 10:45 Uhr 

Ukraine, - one of the biggest European states, - is a borderland country, the ‘Gate of Europe’(Serhii Plokhy) located at the crossroads of languages, religions and political cultures. It wasalso defined as a crucial part of ‘Bloodlands’ (Timothy Snyder) – a place of the biggest masscrimes in the 20th century. But it is also a place which is closely related with activities of such women writers as Olha Kobylianska and Lesia Ukraїnka, such composers as Sergei Prokofiev and Karol Szymanowski, such painters as Kazimir Malevich and Olexandr Arkhypenko, such filmmakers as Oleksandr Dovzhenko and Sergei Parajanov. Ukraine is a place where philosophy by Hryhorii Skovoroda, mathematic insights by Stefan Banach and physical explorations by Lev Landau were born. What does “Entangled History of Ukraine” mean? And how it could enlarge our understanding of European and Eurasian history and present- day? Where lies the analytical potential of Ukrainian studies as a field with numerous entanglements with Jewish, Ottoman, Polish, Russian, and Soviet history and cultural studies?

Andrii Portnov

Belarus and Ukraine: Histrocial Trajectories and Post-Doviet Transformations

Seminar: KGMOE: Grundlagen der Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas 

Mi, 11:15 - 12:45 Uhr

Our seminar will open a comparative perspective into history and present-day situation of two East Slavic nations and two post- Soviet states with partly similar, partly completely different trajectories. Belarus and Ukraine have a common historical experience with the Grand Duchy of Lithuania, the Polish-Lithuanian Rzeczpospolita, the Russian Empire and the Soviet Union. Nevertheless, they represent different forms of nation formation and cultural development as well as important differences in political culture. How can one explain the pluralistic character of Ukraine's post-Soviet transformation with a series of mass protests and a constant change of power? How can weconceptualize the continuity of Alexander Lukashenka`s rule in Belarus? What are the similarities and differences in the language, religion and memory politics of two countries? At our seminar we will work with different types of sources, including historical works, official documents, documentaries and feature films as well as have a number of guest talks given by the researches from both countries.

Bozhena Kozakevych

Russisch-Orthodoxe Kirche und der sowjetische Staat 

Seminar: Kulturwissenschaften: Einführung // Kulturgeschichte: Einführung 

Mo, 11:15 - 12:45 

„Das revolutionäre Proletariat wird durchsetzen, dass die Religion für den Staat wirklich zur Privatsache wird“, schrieb W. Lenin 1905 in „Sozialismus und Religion“. Die sowjetische Religionspolitik zwischen 1917 und dem Zerfall der Sowjetunion 1991 durchlebte mehrere Phasen. Sie reichte von einem entschiedenen Kampf gegen zahlreiche Religionsgemeinschaften bis zu einer gewissen Toleranz, ja sogar – wie im Falle der Russischen Orthodoxen Kirche –zu einer Zusammenarbeit. Die Religionspolitik wurde von einer Reihe außen- und innenpolitischer Faktoren beeinflusst und ist als ein Teil der größeren gesellschaftlichen Transformationen im Sinne der Erschaffung eines „Neuen Menschen“ zu betrachten. Wie gottlos war die Sowjetunion tatsächlich? Im Seminar wird das Verhältnis zwischen der Russischen-Orthodoxen Kirche und dem sowjetischen Staat zwischen 1917 und 1991 genauer beleuchtet. Dabei soll auch auf die Geschichte und Besonderheiten der Russischen Orthodoxen Kirche eingegangen werden. Die unterschiedlichen Phasen zwischen der absoluten Ablehnung der Kirche und der Instrumentalisierung der russisch orthodoxen Kirche vom Staat für eigene Ziele, wie z.B. für die Mobilisierung der Bevölkerung im Zweiten Weltkrieg oder die Zwangsvereinigung der Ukrainischen Griechisch-katholischen Kirche mit der Russischen Orthodoxen, werden nachgezeichnet. Im Seminar werden wir neben den Sekundarquellen sowohl Primärquellen wie z.B. Anordnungen, Gesetze, Protokolle, etc. wie auch Videomaterial auswerten.