Banner Viadrina

Carmine Gino Chiellino

Carmine Gino Chiellino, geboren 1946 in Carlopoli (Italien), reiste 1969 zum ersten Mal im Rahmen von Recherchen für seine universitäre Abschlussarbeit in die BRD. Auf sein Studium der Italianistik und Soziologie, das er an der La Sapienza in Rom absolvierte, folgte ein Studium der Germanistik. Er promovierte an der Universität Gießen über die „Futurismusdebatte“ in Deutschland. Neben seiner Tätigkeit als Italienisch-Lektor widmete sich Chiellino der Erforschung von Literatur und Migration in Deutschland. Er habilitierte sich 1993 in Vergleichender Literaturwissenschaft an der Universität Augsburg und wurde dort 2001 zum Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft ernannt. Chiellino ist Herausgeber einiger Standardwerke zu Fragen von deutschsprachiger Literatur und Migration. Er prägte über Jahrzehnte maßgeblich den wissenschaftlichen Diskurs in diesem Bereich mit und entwickelte in diesem Kontext zugleich zentrale wissenschaftliche Begrifflichkeiten.

Parallel zu seiner wissenschaftlichen Tätigkeit schreibt Chiellino unter dem Namen Gino Chiellino seit 1976 Lyrik in deutscher Sprache. Für seine literarische Arbeit erhielt er 1987 den Adelbert-von-Chamisso-Preis. Bis heute hat er zahlreiche eigene Lyriksammlungen veröffentlicht. Sie tragen Titel wie „Sehnsucht nach Sprache“ (1987), „Weil Rosa die Weberin... Ausgewählte Gedichte 1977-1991 (2005), „Landschaft aus Menschen und Tagen“ (2010). Zuletzt erschienen ist der Roman „Der Engelfotograf: Eine Kindheit in Kalabrien“ (2016).

Carmine Gino Chiellino war 1980 Gründer und zeitweiliger Vorsitzender von PoLiKunst (Polynationaler Literatur- und Kunstverein), gab die Reihe „Südwind Gastarbeiterdeutsch“ heraus und gründete 2008 die Forschergruppe „Parolavissuta“ zur Erforschung der interkulturellen Literatur in Europa.

Carmine Gino Chiellinos Agieren als Wissenschaftler, Lyriker und Kunstförderer ist auf diesem Gebiet in seiner Fülle, in seinem unermüdlichen Engagement und in seiner Reichweite beispiellos. Sein breites Interesse auf dem Gebiet der interkulturellen Literatur spiegelt sich auch in der Chiellino-Bibliothek wider, die er im Sommer 2018 als Vorlass der Europa-Universität Viadrina überlassen hat.

Weitere Informationen zu Person und Werk: www.chiellino.eu