Banner Viadrina

Aktuelles

Anmeldungen für die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2017 vom 27.03. (10:00 Uhr) bis zum 10.04. (18:00 Uhr) hier

Sekretariatssprechstunden

Dienstag 13 - 14.30 Uhr, Donnerstag 10 - 11.30 Uhr

Die Bücher der Lehrstuhlbibliothek sind auf Anfrage ausleihbar.

Bitte wenden Sie sich dazu an Iris Franke: ifranke at europa-uni.de


März 2017

Unsere Lehrstuhlmitarbeiterinnen Dr. Silva Ladewig unterstützte als Expertin die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, welche pädagogische Fach- und Lehrkräfte fortbildet.

Sie wirkte bei der veröffentlichten Reihe „Andere Länder, andere Gesten“ mit. Diese befasst sich mit Emblemen aus verschiedenen Kulturen. Es werden einige Gesten vorgestellt, die für die Arbeit mit Kindern aus verschiedenen Ländern wichtig sein können, um die Verständigung zu erleichtern – und Missverständnissen vorzubeugen.

Den vollständigen Beitrag finden Sie unter folgendem Link


4 März

Dr. Silva Ladewig hat auf Einladung von Prof. Dr. Rolf-Torsten Kramer im Rahmen der 6. AG Kasuistik einen Einführungsvortrag zu multimodaler Kommunikation gegeben. 

Link für die AG Kasuistik.

Februar 2017

Vom 31.10.2016 - 02.11.2016 fand der Workshop "Methods in Multimodal Communication Research" (MeMuMo) an der MSLU in Moskau statt. 

Im Rahmen dieses Workshops wurden Prof. Dr. Alan Cienki (Vrije Universiteit Amsterdam und Moscow State Linguistic University), Prof. Dr. Aliyah Morgenstern (Université Sorbonne Nouvelle, Paris) und Prof. Dr. Cornelia Müller (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)) zu ihrem laufenden Projekt „Verbal and co-verbal means of event construal across languages“ interviewt. Es untersucht am Beispiel des grammatikalischen Ausdrucks von Zeitkonturen sprachliche Weltsichten wie sie sich im Russischen, Französischen und Deutschen in Form von Aspektsystemen herausgebildet haben.

Das vollständige Interview ist online anrufbar unter: Link

Dezember 2016

Vom 1. bis 2. Dezember 2016 war Dorothea Horst gemeinsam mit Prof. Dr. Nicole Richter und Janett Haid von der Professur Multicultural Communication (Slavonic and English Linguistics and Language Use) auf der Konferenz "Metaphors and political discourse" (Metapol) in Liège, Belgien. Gemeinsam sprachen Sie dort zur Konstruktion von Gefahr- und Feindbildern im populistischen Diskurs am Beispiel multimodaler Metaphern. Ferner stellte Dorothea Horst Ergebnisse ihres Dissertationsprojekts vor, indem sie anhand eines polnischen und eines deutschen Wahlwerbespots unterschiedliche Dynamikformen des Metaphorisierens der Kandidaten aufzeigte.

Oktober 2016

13. Oktober

Dr. Silva Ladewig hielt am 13.Oktober einen Vortrag am Bildungscampus Nürnberg. Mit ihrem Vortrag „Was unser Körper weiß und was er kommuniziert. „Körpersprache“ im Lichte der modernen Gestikforschung“ informierte sie über das Forschungsfeld und die unterschiedlichen Funktion der Gesten. Des Weiteren wurde kulturelle Unterschiede oder Gemeinsamkeiten in Hinblick auf Gesten thematisiert.
Die Beschreibung des Vortrags können Sie unter folgendem Link einsehen.


5. - 7. Oktober

An der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, fand die internationale Konferenz Cognitive approaches to interaction and language attitudes statt. Es ist bereits die siebte Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Kognitive Linguistik. Auch ein Teil unseres Lehrstuhlteams beteiligte sich an dem wissenschaftlichen Austausch. Die Vorträge von Lena Hotze „Das Füllen einer Forschungslücke – Multimodale Konstruktionen bei Vorschulkindern“ und Franziska Boll „Gestural alignment in consecutive interpreting?“ wurden zahlreich besucht und durch konstruktive Gespräche in den anschließenden Diskussionsrunden abgeschlossen.
Weitere Informationen unter folgendem Link.

August 2016

Im Rahmen des Ausstellungsprojekts „SPRACHE – Welt der Worte, Zeichen, Gesten“ von dem Deutsche Hygiene-Museum Dresden beteiligte sich das Lehrstuhlteam von Prof. Dr. Cornelia Müller mit einer Video-Installation.
Die Installation „Bedeutung (be)greifen. Metaphern in Sprache und Geste“ thematisiert Metaphern welche in Worten und Gesten ausgedrückt werden und ist vom 24.09.2016 – 20.08.2017 in Dresden für die Öffentlichkeit zugänglich. Weitere Informationen zu der Ausstellung finden Sie hier.

Juli 2016

Vom 18-20 Juli fand die 7. ISGS-Konferenz (International Society of Gesture Studies) in Paris, Frankreich statt. Prof. Dr. Cornelia Müller sowie die Lehrstuhlmitarbeiterinnen Dr. Silva Ladewig, Franziska Boll und Lena Hotze nahmen an der Konferenz teil.
Eingeladen als Plenarsprecherin, hielt Prof. Dr. Cornelia Müller auf der Konferenz einen Vortrag zum Thema „Frames of Experience – The Embodied Meaning of Gestures”.
Des Weiteren war Dr. Silva Ladewig Sprecherin auf dem Konferenz-Workshop, der NEUROGES und LASG diskutiert gemeinsam mit Jana Bressem, Hedda Lausberg, Konrad Juszczyk.
Auch die Lehrstuhlmitarbeiterinnen beteiligten sich mit Vorträgen und präsentierten theoretische Ansätze sowie aktuelle Ergebnisse. Vorträge: Silva Ladewig, Lena Hotze & Franziska Boll "How discourse shapes the understanding of gesture", Lena Hotze “Filling a research gap? Multimodal constructions in preschool children”, Franziska Boll “Gestural alignment in consecutive interpreting?
Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

7. ISGS-Konferenz ©Konrad Juszczyk

(Bild: Konrad Juszczyk)

Juni 2016

Für ihr gemeinsames interdisziplinäres Forschungsseminar Auf dem Weg zum 'perfekten Text' erhielten Dorothea Horst und Katrin Girgensohn am 30. Juni den vom Brandenburgischen Wissenschaftsministerium (MWFK) ausgeschriebenen Landeslehrpreis 2016.

Hier finden Sie die Medieninformation der EUV und des MWFK.

LLP_2016 Doro ©Franziska Liebetanz

(Bild: Franziska Liebetanz)

Mai 2016

Dr. Silva Ladewig und Franziska Boll entwickeln im Sommersemester mit ihrem Seminar „KuWi goes Film: gemeinsame Entwicklung und Konzeption eines neuen Imagefilms“ zusammen mit Studierenden den neuen Imagefilm für den BA-Studiengang Kulturwissenschaften. Da dieser so viele Perspektiven und Ideen wie möglich mit einbeziehen soll, rufen wir mit einer Installation im Rahmen des Kunstfestivals „ART an der Grenze“ zu einem gemeinsamen Brainstorming auf! Mit der Leitfrage „Was verbinden Sie mit Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt Oder?“ können Sie Ihren Gedanken freien Lauf lassen und Ihre Ideen in Worte, Formen, Bilder oder Farben originell umsetzen. Die Auftaktveranstaltung der Installation findet am Dienstag, den 03.05.16, um 15 Uhr, in der Großen-Scharrnstraße 8, Studierendenmeile, statt. Im Anschluss ist die Installation durchgängig zu den Öffnungszeiten des Festivals geöffnet. Unter folgendem Link können Sie weitere Informationen einholen. Seien Sie dabei und zeigen Sie uns Ihre Assoziationen mit dem Studiengang!

Zum dazugehörigen Artikel, erschienen in der ViadrINFO, gelangen Sie hier.


Kolleg-Forschergruppe Cinepoetics

Die DFG geförderte Kolleg-Forschergruppe "Cinepoetics - Poetologien audiovisueller Bilder" beschäftigt sich mit der These, dass filmische Bilder als Aktuere im Diskurs audiovisueller Bilder zu verstehen sind. Cornelia Müller leitet im WS 15/16 und SS 16 die Kolleg-Forschergruppe mit dem Themenschwerpunkt "Metaphern und Film" und führt in diesem Rahmen regelmäßig zu bestimmten Themen Workshops durch. Unter folgendem Link können Sie die Event Reports zu den Workshops lesen.

Februar 2016
Im Rahmen der BrownBagLectures II, die der Dekan Jürgen Neyer für einen Selbstverstädigungsprozess der kulturwissenschaftlichen Fakultät ins Leben gerufen hat, zeigte Dr. Silva Ladewig mit Ihrem Vortrag "Kulturelles Wissen in unseren Händen? Sprachlich-gestische Kommunikation als Forschungsfeld der Kulturwissenschaften", wie sich Gesten innerhalb der Kulturwissenschaften verorten. Hier finden Sie die Powerpoint-Präsentation.
In der letzten Sitzung ihres Seminars "Das Bild vom 'Flüchtling'. Eine kritische Analyse des medialen Geflüchtetendiskurses" begrüßte Dorothea Horst die Journalistin der Märkischen Oderzeitung Joanna Stolarek und den Landtagsabgeordneten René Wilke. Gemeinsam mit den Studierenden diskutierten sie über den Sprachgebrauch und die Berichterstattung im aktuellen Geflüchtetendiskurs.
Januar 2016
Das Lehrstuhlteam nahm an der Eröffnung des SignGes Centers (Kompetenzzentrum für Gebärdensprache und Gestik) der RWTH Aachen vom 21.01. bis 22.01.2016 teil. Das Thema der Eröffnungstagung beschäftigte sich mit "Gebärdensprache und Gestik - Grundlagen und Anwendungen". Unter folgendem Link können, können Sie weitere Informationen erhalten.
Dezember 2015

DMC Workshop

Im Rahmen des Forschungsnetzwerkes Dynamic Multimodal Communication und des Viadrina Gesture Centers begrüßte der Lehrstuhl für Sprachgebrauch und multimodale Kommunikation sowie die Juniorprofessur für Sprachgebrauch und Angewandte Sprachwissenschaft am 18. Dezember internationale WissenschaftlerInnen aus Poznan und Torun zu einem praktisch ausgelegten Workshop mit dem Titel „Data session and video analysis“. Diese Veranstaltung bot eine Plattform für den Austausch aktueller Forschungen und deren Analysen. Die Reihe wird im Mai 2016 an der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznan fortgeführt.

November 2015
Das Lehrstuhl-Team nimmt dieses Jahr erneut an dem Workshop Mapping Multimodal Dialogue (MaMuD 3) am 19. und 20. November in Lille teil. Der Fokus der diesjährigen MaMuD liegt auf Acquisition of multimodal interaction. Genauere Informationen zum Programm finden Sie hier.
Oktober 2015
Vom 22.-24.10.2015 nahm Silva Ladewig an einem Forschungsseminar an der Universität Oulu in Finnland teil. Unter dem Motto “The Language-Gesture-Connection“ (LaGeCon) luden Pentti Haddington und sein Team internationale WissenschaftlerInnen ein, um neuere Ansätze in der Multimodalitätsforschung kennenzulernen und zu diskutieren. In dem Workshop, kamen nicht nur ExpertInnen in Plenarvorträgen zu Wort (Jürgen Streeck, Tommi Jantuunen und Silva Ladewig). Es wurden auch ihre aktuellen Publikationen diskutiert und die teilnehmenden NachwuchswissenschaftlerInnen hatten die Möglichkeit, ihre Daten vorzustellen und zu diskutieren. Der wissenschaftliche Austausch wird über das bestehende Austauschprogramm der Viadrina und der Universität Oulu weiter ausgebaut. (https://twitter.com/hashtag/lagecon)

Oulu_SL


Anfang Oktober war die Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Cornelia Müller zu Gast an der Faculty of Letters of the Federal University of Minas Gerais (UFMG) in Belo Horizonte (Brasilien). Eingeladen als Plenarsprecherin, hielt sie auf der 5. internationalen Konferenz „Metaphor and Thought“ einen Vortrag zum Thema Metaphor and Gesture. Über 200 Forscher aus der ganzen Welt, welche sich mit dem Feld der Metaphorik und ihrer Rolle in Sprache und Denken useinandersetzen, besuchten diese internationale Veranstaltung.

Belo Horizonte_CM

(Bild: Luciane Corrêa Ferreira und Cornelia Müller)

September 2015

Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsseminars "Auf dem Weg zum 'perfekten' Text", das Dorothea Horst im Wintersemester 2014/15 gemeinsam mit Katrin Girgensohn durchgeführt hat, ist ein Fachartikel in der Zeitschrift Schreiben erschienen. Darin veröffentlichten die SeminarteilnehmerInnen zusammen mit den beiden Dozentinnen die Ergebnisse selbst durchgeführter Fallstudien zur Überarbeitung von Texten als didaktischem Instrument in schreibintensiven Seminaren.

Hier finden Sie den Pressebericht.


Liebe Studierende,

vom 23.-25. September findet die 3. Sektionentagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) mit dem speziellen Fokus zum Thema „Mehrsprachigkeit in Grenzregionen“ bei uns an der Uni statt. Das Programm ist bunt durchmischt und beschäftigt sich u.a. mit Soziolinguistik, Medienkommunikation, Mehrsprachigkeit und Phonetik. 

Wir laden Sie herzlich zur Tagung ein!

Weitere Informationen, z.B. Anmeldung und Programm,  finden Sie unter: www.kuwi.europa-uni.de/GAL

Juli 2015

Dieses Jahr begrüßte die ICLC (International Cognitive Linguistics Conference) zum 13. Mal Kognitionslinguisten aus der ganzen Welt in der nordenglischen Stadt Newcastle. Basierend auf den Ergebnissen der letzten Konferenz, stand die diesjährige Tagung unter dem Thema "bringing together theory and method". Auch das Lehrstuhlteam von Prof. Dr. Cornelia Müller konnte sich inhaltlich beteiligen und theoretische Ansätze sowie aktuelle Ergebnisse präsentieren. Vorträge: Cornelia Müller & Jana Bressem "The Family of Away Gestures: Embodied roots of negative assessment, refusal, and negation",  Cornelia Müller & Benjamin Marienfeld "Feeling for speaking and the dynamics of multimodal discourse", Silva H. Ladewig "Conceptual reification and sequential scanning in gestures? On Gestures and their relation to nouns and verbs of spoken language", Silva Ladewig, Lena Hotze & Franziska Boll "How discourse shapes the understanding of gesture", Dorothea Horst "Subtle Messages of Campaign Commercials".

ICLC13

Mai 2015

Auf der 6. AFLiCO (http://aflico6.sciencesconf.org/) zu dem Thema Language, Cognition and Society in Grenoble hat Franziska Boll einen Vortrag zu "Same tale - same gestures? Dynamic multimodal meaning making in consecutive story telling" gehalten.

Anhang 1 ©Franziska Boll

Aktuelle Forschungsprojekte des Lehrstuhls:

Januar - Dezember 2015

Multimodal Constructions of Threat: Conceptualizing danger and enemies in populist discourse about the EU in Germany and Poland (in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Sprachgebrauch und Angewandte Sprachwissenschaft): Multimodale Analyse von Gefahrenbildern innerhalb des EU-kritischen Diskurses rechtspopulistischer Parteien in Deutschland und Polen. Mehr erfahren Sie in unserem Forschungsbericht und auf der Homepage des Lehrstuhls für Sprachgebrauch und angewandte Linguistik.

September 2014 - Dezember 2016

The interrelation of verbal and co-verbal means of event construal across languages (internationaler Forschungsprojekt): Das Projekt untersucht Unterschiede in der Beschreibung von Ereignisstrukturierungen zwischen französischen, deutschen und russischen Sprechern, basierend auf den divergenten lexikalischen und grammatikalischen Aspekten, welche in den Sprachen aufzufinden sind. Mehr erfahren Sie in unserem Forschungsbericht und auf der Seite des Centre for Socio-Cognitive Discourse Studies at MSLU.

April - September 2015
Wir freuen uns, Frau Prof. Dr. Fabiszak und Frau Dr. Jelec vom Fachbereich Kognitive Linguistik der Adam Mickiewicz Universität in Poznan als unsere Gastdozentinnen im Sommersemester 2015 begrüßen zu dürfen! Über beide Dozentinnen, ihre Forschungsschwerpunkte und wissenschaftliche Arbeit können Sie mehr erfahren, wenn Sie diesem Link folgen.
November 2014
Prof. Dr. Cornelia Müller sowie die LehrstuhlmitarbeiterInnen Franziska Boll, Benjamin Marienfeld, Lena Hotze und Dorothea Horst nahmen an dem Workshop Mapping Multimodal Dialogue (MaMuD 2) in Leuven teil. Hier trafen sich Forschende unterschiedlicher Disziplinen, um über kognitive Prozesse im Kontext multimodaler Kommunikation zu diskutieren.
Oktober 2014

Der neue HSK-Band "Body-Language-Communication: Volume 2" ist fertiggestellt und herausgegeben worden von Lehrstuhlinhaberin Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Jana Bressem. Die Ausgabe des Handbuchs verfügt über eine einzigartige Zusammenstellung von exemplarischen Fallstudien. In fünf Kapiteln und 99 Artikeln präsentiert es den aktuellen Forschungsstand darüber, wie Körperbewegungen weltweit kommunikativ verwendet werden. Die Themen umfassen Funktionen von Körperbewegungen, den Kontext ihres Vorkommens, ihre Formen und Bedeutungen, ihre Integration in die Rede, und wie körperliche Bewegung als Sprache fungieren kann. Mit dem interdisziplinären Kapitel 'Embodiment' erforscht der zweite Band den Körper und seine Rolle auf der Grundlage von Sprache und Kommunikation aus der derzeit wohl am meisten weltweit diskutierten theoretischen Perspektive.

Bitte folgen sie diesem Link für detaillierte Informationen.

September 2014

Auf der ersten Konferenz der "International Association for Cognitive Linguistics" (IACS) an der Lund Universität in Schweden hielt Cornelia Müller einen Vortrag als Plenarsprecherin.

Juli 2014

Auf der 6. ISGS-Konferenz (International Society of Gesture Studies) an der University of California, San Diego, stellte Cornelia Müller mit ihrem Vortrag „The family of away gestures. Embodied roots of negative assessment, refusal, and negation“ eine spezielle Familie der rekurrenten Gesten vor.

Außerdem nahm sie neben international bekannten Gestenforschern wie Adam Kedon, Alan Cienki, Marjorie Goodwin, Chuck Goodwin und Jürgen Streeck an der Veranstaltung „Expert Eyes“ teil. Dabei analysierte die Expertenrunde zwei Videos, die sie vorher noch nicht kannte, und stellte ihre ersten Ideen dazu in einem Plenum vor.

Des Weiteren überreichte Cornelia Müller als Mitautorin mit den Herausgeberinnen Mandana Seyfeddinipur und Marianne Gullberg das Buch „From Gesture in Conversation to Visible Action as Utterance. Essays in honor of Adam Kendon“  in einer feierlichen Zeremonie an Adam Kendon.

Foto USA ©USA

Juli bis Oktober 2014

Prof. Dr. Cornelia Müller begrüßte an ihrem Lehrstuhl für Sprachgebrauch und multimodale Kommunikation den brasilianischen CAPES Stipendiat Carlos Silva, der von der Universität Sao Paulo (USP) zu einem Forschungsaufenthalt an die kulturwissenschaftliche Fakultät an der Europa-Universität Viadrina kam, um weitere Eindrücke in seinen Arbeitsfeldern, die sowohl Bewegung und Geste als auch Musik, Tanz und zeitgenössischen Tanz umfassen, zu sammeln. Seit seiner Jugend durch den brasilianischen Kampftanz Capoeira geprägt, studierte er Geisteswissenschaften an der Staatlichen Universität Sao Paulo sowie Musik an der Staatlichen Universität Campinas (Unicamp). Nach einem Aufenthalt an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (1991/1992), bei dem er sich mit Rhythmik beschäftigte, folgte eine intensive Auseinandersetzung mit dieser Thematik durch die berufsbegleitende Ausbildung in rhythmisch-musikalischer Erziehung am Rhythmikon in München (1995) und durch das Verfassen der Magisterarbeit "Stimme, Musik, Handlung: Dalcroze inszeniert-Die Rhythmik und die Sprache in der Inszenierung" im Jahr 2005. Danach beschäftigte er sich detaillierter mit dem Forschungsfeld Gestik in der darstellenden Kunst und verfasst seine Promotion zum Thema "Geste als szenisches Werkzeug in Bezug auf Bewegung und Handlung: vom Alltag zur Szene".

Juni 2014

Zum 10-jährigen Jubiläum der RaAM-Konferenz (Researching and Applying Metaphor) in Cagliaria, Sardinien, bot sich einem Teil unseres Teams die Möglichkeit aktuelle Forschung aus Lehrstuhlprojekten rund um das Thema Metaphern zu präsentieren und sich mit weiteren Wissenschaftlern innerhalb des Gebietes auszutauschen. International bekannte Namen wie Ray Gibbs, Alan Cienki und Charles Forceville waren Teilnehmer der Konferenz und bereicherten sowohl den methodischen als auch den theoretischen Austausch. Die Vorträge der Lehrstuhlinhaberin Cornelia Müller „Feeling for speaking: Bodily experiences ground figurative and non-figurative ways of talking about emotions“ (Cornelia Müller und Benjamin Marienfeld) und der Mitarbeiterinnen Franziska Boll und Lena Hotze "Interactive metaphor:  How  metaphoric meaning emerges from conversation" wurden zahlreich besucht und in der anschließenden Diskussionsrunde weiterführend hinterfragt.

Hier finden Sie das Programm.

Foto RAAM ©RAAM

Mai 2014

Mit dem Gastvortrag "Nonverbale Kommunikation und funktionale Pragmatik" von Prof. Dr. Konrad Ehlich (Linguistische Pragmatik) ist die wissenschaftliche Tätigkeit des Viadrina Gesture Centers und der "Dynamic Multimodal Communication- Group" fortgeführt worden. Prof. Dr. Ehlich beleuchtete nonverbale Kommunikation wie Mimik, Gestik und Proxemik aus sprachhandlungstheoretischer Perspektive.

 

Hier finden Sie den Pressebericht (S. 14).

Februar 2014

Der zweite Workshop „Speech and gesture: Embodied cultural practices “ der DMC-Group und des Viadrina Gesture Centers fand am 3. Februar 2014 statt. Der Lehrstuhl für Sprachgebrauch und multimodale Kommunikation lud internationale Wissenschaftler unterschiedlichster Forschungsbereiche zur Diskussion über multimodale Kommunikation ein. Im Mittelpunkt des Treffens stand die Arbeit des Anthropologen und Linguisten Jürgen Streeck und dessen praxeologische Sichtweise auf Gesten.

 

Hier finden Sie den Pressebericht (S. 11).

Bildschirmfoto 2014-02-17 um 20.40.45 ©Lehrstuhl Müller

November 2013
Am 22.11. hat Cornelia Müller den internationalen interdisziplinär arbeitenden Workshop "Mapping Multimodal Dialogue" mit ihrem Vortrag "Emerging metaphoricity and the moving of gestural expressivity in dialogue" eröffnet. Der Workshop wurde durch die Natural Media Group der RWTH Aachen veranstaltet.

Der Lehrstuhl für Sprachgebrauch und multimodale Kommunikation organisierte gemeinsam mit der Juniorprofessur für Sprachgebrauch und Angewandte Sprachwissenschaft vom 7. bis 9. November 2013 die deutsch-polnische linguistische Konferenz "Embodiment, Cognition and Language" in Słubice.
Die Konferenz ist Auftakt einer Reihe von zukünftigen Veranstaltungen, die zum Ziel hatte, Wissenschaftler zusammenzubringen, die Sprachgebrauch in verschiedenen Kontexten untersuchen.

Weitere Informationen.

Bildschirmfoto 2014-02-17 um 20.36.27 ©Lehrstuhl Müller

Oktober 2013
24. Oktober
Linguistik und Architektur, wie gehört das zusammen? Der Schnittpunkt lässt sich in dem gemeinsamen Forschungsgebiet der Metaphern finden. Cornelia Müller hat am 24. Oktober in der Bauhaus-Universität Weimar einen Vortrag zum Thema "Metapher und Geste" gehalten. Im Anschluss fand eine Diskussionsrunde mit den Architektur-Studenten zu Metaphern statt.
10. - 11. Oktober
Beim internationalen Seminar "New Directions in Metaphor Research" (Programm) in Slagelse/Dänemark gab Cornelia Müller mit ihrem Vortrag: "The emotional side of metaphor. Metaphors in gestures and audio-visuals" Einblicke in die emotionalen Aspekte von Metaphern.
Cornelia Slagelse (1) ©Lehrstuhl
01. - 04. Oktober
Eine erfolgreiche Woche des MKK in Nizza, wie immer mit Esprit und Vergnügen. Spannende Abschlussprüfungen, interessante Gespräche mit Studierenden und Kollegen.
IMG_1019 ©Mueller
Juni 2013

23. - 28. Juni

Cornelia Müller war zur diesjährigen ICLC (International Cognitive Linguistic Conference) in Edmonton und hat hier zusammen mit Terry Janzen und Barbara Schaffer eine Themensitzung zum Thema Embodiment & Grammaticalization: Perspectives from Signed Languages & Gesture Studies organisiert

Im Rahmen dieser Konferenz hat sie gemeinsam mit Silva Ladewig einen Vortrag zu Embodiment and abstraction – The experiential basis of gesture formation gehalten. Abstract

21. Juni

Am Freitag, den 21. Juni hat Cornelia Müller am Berkeley Gesture Center einen Vortrag über The emotional side of metaphor. Metaphors in gestures and audio-visuals. gehalten. Abstract

CM Foto ©CM Foto

Mai 2013
RaAM Seminar 2013 "Metaphor, Metonymy and Emotions" in Poznan, Polen 
 
Das Team des Lehrstuhls "Sprachgebrauch und Multimodale Kommunikation" von Cornelia Müller hat zusammen mit dem Team von Hermann Kappelhoff von der Freien Universität Berlin an dem RaAM Seminar 2013 teilgenommen. In verschiedenen Vorträgen wurden aktuelle Forschungsergebnisse zur Diskussion gestellt.
Am%20Homepage-%20und%20RaAM-tauglichsten ©Lehstuhl

Cornelia Müller hat in einer Plenarversammlung zum Thema "The emotional side of metaphor: Metaphors in gestures and in audiovisuals" einen Vortrag gehalten. Abstract

raam_2013_186 ©Lehstuhl

Dorothea Böhme hat zu "The interplay of affect-modulation and multimodal metaphor in German and Polish campaign commercials" gesprochen. Abstract

raam_2013_031 ©Lehrstuhl

Dorothea Böhme und Franziska Boll haben gemeinsam einen Vortrag zu "Gesture's affective dimension and the dynamics of multimodal metaphor in face-to-face communication" gehalten. Abstract

raam_2013_042 ©Lehstuhl