Banner Viadrina

Forschungsprofil

Professur für Vergleichende Kultur- und Sozialanthropologie

Forschungsschwerpunkt:

Anthropologie der modernen und postmodernen Gesellschaft, Wissenschaftstheorie, Ethnologie von Transformationsprozessen in außereuropäischen Gesellschaft (besonders Afrika, Vorderer Orient)

Das Lehrgebiet ”Vergleichende Kultur- und Sozialanthropologie” wird an anderen deutschen Universitäten in der Regel unter dem Namen ”Ethnologie” bzw. ”Völkerkunde” vertreten. Mit der Änderung des Namens von Ethnologie zu Anthropologie wird an der Europa-Universität Viadrina zum einen betont, dass das Fach sich nicht auf die Untersuchung fremder Kulturen beschränkt, sondern sich in besonderem Maße auch der eigenen Kultur und Gesellschaft zuwendet.

Mit dieser ersten Fokussierung geht eine zweite einher. In dem Maße, wie die Konstitution und die Abgrenzbarkeit anthropologischer Forschungsgegenstände problematisch wird, verschiebt sich das Interesse von Strukturen auf Prozesse.  Kulturen werden dementsprechend weniger als starre, über lange Perioden andauernde ”Systeme” von Normen, Werten, Denkweisen etc. gesehen, sondern als ”Diskursfelder“ konzipiert, in denen Normen, Werte und Interpretationen ausgehandelt werden, in denen Deutungen festgeschrieben und aufgebrochen werden, in denen Institutionen und Ideen von außen übernommen und kreativ weiterentwickelt werden.

Um dies an einem Beispiel zu erläutern: Es ist zweifelhaft geworden, ob es sinnvoll ist, von der ”polnischen”, der ”russischen”, der ”deutschen” Kultur im Sinne von zusammenhängenden Komplexen von Haltungen, Mentalitäten, Traditionen, Wertvorstellungen zu sprechen (und diese zu vergleichen). Statt dessen richtet sich das Augenmerk auf die Auseinandersetzungen, die in einem kulturellen Feld  über Normen und Werte geführt werden; auf Wahrnehmungen als kulturelle Praxis; auf die Prozesse, die zu einer Entwicklung von neuen Weltbildern führen; auf das Gewicht medial konstruierter Wirklichkeitsbilder; auf Fragen des kulturellen Flusses, der Rezeption und Übersetzung von Deutungsmustern, Institutionen etc. aus anderen Kontexten.

Publikationen

Monographien
Herausgeberschriften
Aufsätze in Sammelbänden
  • Werner Schiffauer: Sicherheitswissen und Deradikalisierung. In: Dietmar Molthagen, für die Friedrich-Ebert-Stiftung (Hg.): Handlungsempfehlungen zur Auseinandersetzung mit islamistischem Extremismus und Islamfeindlichkeit. Arbeitsergebnisse eines Expertengremiums der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin 2015, S. 217-242.
  • Werner Schiffauer: Politiken der Toleranz: Gewährung und Begrenzung von Freiräumen für den Islam in Deutschland. In: Ursula Lehmkuhl, Lüsebrink, Hans-Jürgen, McFalls, Laurence (Hg.): Of 'Contact Zones' and 'Liminal Spaces'. Mapping the Everyday Life of Cultural Translation, Münster: Waxmann Verlag GmbH 2015, S. 73-96.
  • Werner Schiffauer: Stärken und Schwächen islamischer Selbstorganisationen. In: Inci Dirim, Ingrid Gogolin, Dagmar Knorr, Marianne Krüger-Potratz, Drorit Lengyel, Hans H. Reich, Wolfram Weiße (Hg.): Impulse für die Migrationsgesellschaft - Bildung, Politik und Religion. Bildung in Umbruchsgesellschaften, Band 12, Münster: Waxmann Verlag GmbH 2015, S. 153-169.
  • Barbara Wolbert: Hochzeitsvideos. In: Özkan Ezli, Gisela Staupe (Hg.): Das neue Deutschland. Von Migration und Vielfalt, Konstanz: Konstanz University Press 2014, S. 140-143.
Aufsätze in Zeitschriften
Aufsätze Online

Projekte

Projekte
Promotionen