Banner Viadrina

Philipp Linstädter

pv-avatar ©EUV

Philipp Linstädter


Kulturwissenschaftliche Fakultät (Kuwi)
Akademischer Mitarbeiter

Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)
🏠 HG 280
☏ +49 335 5534 2247
✉ linstaedter@europa-uni.de

Forschungsschwerpunkte

  • Kritische Theorie, Postmarxismus und französische Philosophie des 20. Jahrhunderts

  • Philosophie der Geschichte, des Gedächtnisses und der Erinnerung

  • Theorien der Untätigkeit, der Verschwendung und der Passivität

  • Psychoanalytische Ansätzen sowie Cultural, Postcolonial und Gender Studies

Lebenslauf / Vita

A. Forschungs- und Lehrtätigkeiten

2020 – 2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Kulturphilosophie und -theorie, Institut für Kulturwissenschaften, Leipzig

2017 – 2020 Wissenschaftliche Hilfskraft im Fachbereich Kulturphilosophie und -theorie, Institut für Kulturwissenschaften, Leipzig

2014 – 2016 Studentische Hilfskraft und Tutor »Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten«, Institut für Sozialwissenschaften, Kiel

B. Kuratorische Tätigkeiten

2020 Ausstellung »Alltag / Revolution. Leipzig 1918-1923« und Rahmenprogramm, u.a. mit Daniel Kulla, Klaus Gietinger und Bini Adamczak, gefördert durch die Sächsische AufbauBank in Kooperation mit Tim Rood und naTo e.V.

2019 Soziokulturelles Projekt »Die Enden der Arbeit« und Rahmenprogramm, u.a. mit Nassima Sahraoui, Konrad Paul Liessmann und Guillaume Paoli, gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen in Kooperation mit naTo e.V.

C. Wissenschaftliche Ausbildung

2020 Master of Arts in Kulturwissenschaften mit einer Abschlussarbeit zu »›Potenz, nicht Freiheit‹ Giorgio Agambens Marginalien zu einer Theorie der Untätigkeit«

2016 – 2020 Studium der Kulturwissenschaften (M.A.) an der Universität Leipzig

2016 Bachelor of Arts in Philosophie und Soziologie mit einer Abschlussarbeit zu »Von Maschinen und anderen Tieren. Zur Neuverhandlung der Animalitätsfrage in den Technowissenschaften«

2011 – 2016 Studium der Philosophie, Pädagogik und Soziologie (B.A.) an der Christian-Albrechts-Universität Kiel