Banner Viadrina

Professur für Vergleichende Politikwissenschaft

Unsere Professur widmet sich in Lehre und Forschung vor allem solchen Fragen, die sich auf die Funktionsweise von Demokratien und anderen Herrschaftsformen richten, den kulturellen Grundlagen von Politik nachspüren und das strategische Verhalten politischer wie zivilgesellschaftlicher Akteure und dessen Wirkung auf die Gesellschaft in den Blick nehmen. Konkrete Schwerpunkte und Expertise liegen u. a. in folgenden Bereichen:

  • Rechtsradikalismus in West und Ost

  • Nationalismus und Populismus

  • Religion und Politik in der liberalen Demokratie

  • Hauptstädte und Staatsarchitektur

  • Politikberatung

Unser vergleichender Blick richtet sich vor allem auf die Demokratien in Westeuropa und Übersee sowie auf die jungen Demokratien in Mittel- und Osteuropa.


Einladung zu einem Gastvortrag am 24.05.2022

„Transformation in der Zeitenwende: die Ampel-Koalition und ihre Herausforderungen“   von Prof. Dr. Andrea Römmele (Hertie School, Berlin) Moderation: Michael Minkenberg (Viadrina)  
Dienstag, 24. Mai 2022, 18:00 s.t. – 19:30 Uhr EUV, HG 162
Informationen finden Sie hier:


Ankündigung

Internationale Konferenz zum Thema: „Politikberater*innen und Lobbyist*innen im politischen Entscheidungsprozess. Politische Expertenkultur im Vergleich.“ Informationen finden Sie hier:


Aktuelle Publikationen des Lehrstuhls:

Michael Minkenberg: Germany, in: Grace Davie und Lucian Leustean (Hrsg.), The Oxford Handbook of Religion and Europe. Oxford: Oxford University Press, 2022, S. 634-647.

Michael Minkenberg: The radical right in Europe: Cultural shifts and religious nativism“, in: Jeffrey Haynes (Hrsg.), The Routledge Handbook of Religion, Politics and Ideology. London und New York: Routledge, 2022, S. 91-105.

Michael Minkenberg: Wolfgang Gessenharter (1942-2019) – der Wissenschaftler als Citoyen. Ein Nachruf. In: Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung Jg. 1, Heft 1 (2021), S. 167-170.

Michael Minkenberg: Populist risks to pluralist society: The radical right in Europe as a response to ethnocultural diversification. In: Radomir Compel und Rosalie Arcala Hall (Hrsg.), Security and Safety in the Era of Global Risks. London und New York: Routledge, 2021, S. 51-69.

Michael Minkenberg: The Radical Right and Anti-Immigrant Politics in Liberal Democracies since World War II: Evolution of a Political and Research Field. In: Polity, Bd. 53, Nr. 3, Juli 2021, S. 394–417. https://www.journals.uchicago.edu/doi/10.1086/714167

Michael Minkenberg, Anca Florian, Zsuzsanna Végh und Malisa Zobel: Depleting democracy? The radical right’s impact on minority politics in Eastern Europe. In: International Political Science Review 2021, Vol. 42(5), S. 649-671.

Zsuzsanna Végh: Central Europe's Radical Right and EU Foreign Policy. Berlin: The German Marshall Fund of the United States, Mai 2021.

Michael Minkenberg und Teresa Sündermann: Das Verhältnis von AfD und rechtsradikalen Bewegungen
in Brandenburg. Der Fall Zukunft Heimat in Cottbus​. In: Gideon Botsch und Christoph Schulze (Hrsg.),
Rechtsparteien in Brandenburg. Zwischen Wahlalternative und Neonazismus, 1990-2020.
Berlin: be.bra wissenschaft, 2021, S. 245-269

Michael Minkenberg: Le retour du nationalisme religieux ? L’évolution de l’agenda de la droite radicale dans les démocraties occidentals, in Piero Ignazi und Dominique Reynié (Hrsg.), La vie politique: Pour Pascal Perrineau. Paris: Les Presses de Sciences Po, 2021, S. 267-281.

Anja Hennig und Mirjam Weiberg-Salzmann (Hrsg.): Illiberal Politics and Religion in Europe and Beyond: Concepts, Actors and Identity Narratives. Frankfurt/New York: Campus Verlag, 2021