Banner Viadrina

Forschungsgruppe

Kartenausschnitt kl ©rechtefrei

Diasporische Praktiken und transkulturelle Transferprozesse jüdischer Autorinnen und Autoren in Mittel- und Osteuropa

Prof. Dr. Kerstin Schoor

Forschungsgruppe am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg 
(BMBF-Projektförderung)

Projektzeitraum April 2017 – März 2022
Beschreibung

Die literaturwissenschaftlich ausgerichtete Nachwuchsforschungsgruppe „Diasporische Praktiken und transkulturelle Transferprozesse jüdischer Autorinnen und Autoren in Mittel- und Osteuropa“ ist angesiedelt am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, wo sie dem Forschungsbereich „Diaspora – Migration – Transnationalität“ zugeordnet ist. Darin erarbeiten ein Postdoktorand und zwei DoktorandInnen gemeinsam die transkulturellen und transnationalen Praktiken und Transferprozesse, die jüdische Autorinnen und Autoren in den mittel- und osteuropäischen Literaturen als Bestandteil ihrer meist plurikulturellen Lebenswelten seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert erprobt haben. In Reaktion auf das methodische Problem einer europäisch-jüdischen Literaturgeschichtsschreibung, die bisher durch biographische Einzelanalysen einerseits, durch die hierarchisierende Einordnung in bestehende Nationalkanones andererseits geprägt wurde und kaum transnationale und transkulturelle Darstellungsformen hervorgebracht hat, wird dabei gezielt der Fokus auf die Techniken und Prozesse des Kulturkontakts sowie die Verflechtungspraktiken jüdischen Schreibens gelegt. Das Projekt schließt an Überlegungen zu einem „Denken in Ähnlichkeiten“ (Batthi/Kimmich) an und ist mithin als Beitrag zu einer europäisch-jüdischen Verflechtungsgeschichte ausgelegt. Mit seinem primären Ziel, neue Konzepte und Systematiken für die transnationale und transkulturelle Analyse jüdischer Schreibpraktiken zu entwickeln, bietet es zahlreiche Anknüpfungspunkte für in Germanistik, Komparatistik, Jiddistik, den Kulturwissenschaften sowie den Jüdischen Studien angesiedelte literaturwissenschaftliche Teilprojekte, die ausgewählte diasporische Aspekte jüdischen Schreibens in Europa in synchroner oder diachroner Perspektive untersuchen.

Ausschreibungen für die beiden DoktorandInnenstellen finden Sie hier.

Projektteam

Prof. Dr. Kerstin Schoor (Projektleiterin)
Dr. phil. Andree Michaelis-König (Gruppenleiter)

N.N. (DoktorandIn)
N.N. (DoktorandIn)