Banner Viadrina

Dr. Susann Worschech

SusannWorschech2b ©Susann Worschech

Faculty of Social and Cultural Sciences (Kuwi)
Academic Staff Member

Aktuelles:

Preisträgerin des Postdoc-Preises 2019 des Landes Bandenburg

Preisträgerin des Landeslehrpreises 2019 des Landes Brandenburg

Jüngste Veröffentlichungen:

Deutsch-ukrainische Kulturbeziehungen. Veränderungen nach dem Euromaidan

Deutsch-ukrainische Kulturbeziehungen. Veränderungen nach dem Euromaidan. Institut für Auslandsbeziehungen. Stuttgart, ifa-Edition Kultur und Außenpolitik (2020, im Erscheinen)

Die Post-Transformation erklären: Politische Soziologie als Verknüpfung von Narrativen, Netzwerken und Ambivalenz. Soziologie, 48(4), 413–417.

Vortrag: "The Political Impact of ‘Non-political’ Culture Support", WIKA-Workshop 2019, Stuttgart


Logenstraße 11
15230 Frankfurt (Oder)
🏠 LH 118
☏ +49 335 5534 2542
📠 +49 335 5534 2278
✉ worschech@europa-uni.de

Office hours

Sprechzeiten im Sommersemester 2021:

Dienstags, 14:30 - 15:30 Uhr: Offene Online-Sprechstunde (ohne Voranmeldung)

Sprechzeiten am 12.10. und 19.10. fallen aus!

Zoom-Meeting beitreten

Meeting-ID: 836 0160 0834

Für längere Besprechungen (Masterarbeiten, Hausarbeiten, Prüfungen u.ä.)
schreiben Sie mir bitte eine Mail, dann vereinbaren wir einen separaten
Termin.

Hinweise zur Betreuung von Masterarbeiten


Research areas

Soziologie der Europäisierung
Politische Soziologie, insbes. Demokratie- und Transformationsforschung
Politische Resilienzforschung
Zivilgesellschaft und soziale Bewegungen
Soziologische Mittel- und Osteuropaforschung


Publications

Full list of publications (EN)
Vollständige Publikationsliste (DE)


Vita

AKADEMISCHER WERDEGANG

seit 04/2012
Wissenschaftliche Mitarbeiterin,
Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)
Masterstudiengang Europa-Studien / Viadrina Institut für Europa-Studien (IFES)

2009 – 2015
Promotion in Sozialwissenschaften
“Die 'Herstellung' von Zivilgesellschaft: Geberstrategien und Akteursnetzwerke der externen
Demokratieförderung am Beispiel der Ukraine“
Gesamtnote: summa cum laude
Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)

2004 – 2007 
Diplom-Sozialwissenschaften
Thema der Diplomarbeit: “Populismus in Ostmitteleuropa am Beispiel Polens”
Gesamtnote: 1,2
Humboldt-Universität zu Berlin

S T I P E N D I E N  &  P R E I S E

2019   Postdoc-Preis 2019 des Landes Brandenburg
2019   Landeslehrpreis 2019 des Landes Brandenburg
2019   DAAD-Reisestipendium im Kongressreisenprogramm
2017   Klaus-Mehnert-Preis 2016 der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO)
2014-2015   Abschlussstipendien des Viadrina Center for Graduate Studies und der Familienbeauftragten
                    der Europa-Universität Viadrina
2009-2013   Promotionsstipendium, Heinrich-Böll-Stiftung
2004-2007   Studienstipendium, Heinrich-Böll-Stiftung

Full CV (EN)
ausführlicher  Lebenslauf (DE)


Courses

Wintersemester 2021/22:

Civil Society and the Pandemic: weakened, strengthened, resilient?
3/6/9 ECTS
Seminar (Online-Veranstaltung): MES: Zentralbereich Kultur // MES: Zentralbereich Politik // MES: WPM 1: Regieren in Europa // MES: WPM 4: Stadt, Region und Grenze in Europa // MES: WPM 5: Kultur, Geschichte & Gesellschaft in Europa
Veranstaltungsbeginn: 27.10.2021 Mi, 9:15 - 10:45 Uhr

In this seminar, we will explore and discuss how civic activism, participation, protest and volunteering were and still are influenced by the pandemic in different perspectives and different countries in Europe. Did the pandemic weaken civil society and hamper activism and volunteering, due to long lasting restrictions such as social distancing, bans on meetings, protests and the like? Or are, quite the contrary, civil society actors well able to deal with the fundamental changes of the determinants of their activities? Is democracy in decline, alongside with shrinking civic spaces during the pandemic? The seminar will investigate the situation of civil society in different European countries in the form of case studies. Students will be expected to conduct case study research based on sound methodology (which we will discuss intensively in the seminar). Your own proposals and ideas on particular cases of altered civic activism due to the pandemic are welcome!

Literatur: Youngs, Richard, ed. 2020. Global Civil Society in the Shadow of Coronavirus. Washington, DC: Carnegie Endowment for International Peace, Publications Department. https://carnegieendowment.org/files/Youngs-Coronavirus_Civil_Society_final.pdf.
Hinweise zur Veranstaltung: Please subscribe to the course until Oct, 22nd, in the Moodle system.
Leistungsnachweise: Briefing Paper, presentation, explorative research & thesis (case study or theoretical paper) - 3/6/9 ECTS
Sprache: Englisch

Einführung in die Europasoziologie: Institutionen - Gesellschaft - Sozialer Wandel
3/6 ECTS
Vorlesung (Präsenzveranstaltung): MES: GM1: Einführung europäische Geschichte
Veranstaltungsbeginn: 26.10.2021 Di, 11:15 - 12:45 Uhr Ort: GD Hs2

Gibt es eine europäische Gesellschaft und eine europäische Identität? Wie entstehen transnationale soziale Bewegungen, Normen und Institutionen in Europa? Führen Populismus und Krisen zu weniger oder mehr Europa, und was heißt das überhaupt? In der soziologischen Perspektive ist Europa ein sozialer Raum, der von Verflechtungen, Verdichtungen und Entkopplungen innerhalb spezifischer ökonomischer, rechtlicher und politischer Rahmenbedingungen geprägt ist. Diesen Verflechtungen liegen Handlungslogiken und Sinnstrukturen zu Grunde, die in Bezug auf Nationalstaaten entstanden sind, sich aber transnational entfalten und damit Europa immer wieder neu konstituieren. In dieser Einführungsvorlesung in die Europasoziologie werden die zentralen Konzepte und soziologischen Grundlagen vorgestellt, auf denen ein solches Verständnis beruht. Die Europasoziologie greift auf ein großes Repertoire an Organisations-, Handlungs- und Konflikttheorien zurück, um die oftmals ambivalenten Prozesse der europäischen Vergesellschaftung zu beschreiben. Diese Ansätze werden mit Blick auf die Entstehung von Institutionen und Organisationen, von gesellschaftlichen Narrativen und sozialen Praktiken der Europäisierung, sowie hinsichtlich sozialem Wandel und Protest vorgestellt.

Literatur: Bach, Maurizio; Hönig, Barbara (Hrsg.) 2017. Handbuch Europasoziologie: Nomos Verlagsgesellschaft Mbh & Co. Büttner, Sebastian; Eigmüller, Monika; Worschech, Susann (Hg.) (forthcoming 2021): Sociology of Europeanization. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.
Hinweise zur Veranstaltung: Anmeldung: bis zum 20.10. per Moodle. Die Vorlesung ist keine Einführung in europäische Geschichte, sondern in die den Bereich Kultur der European Studies.
Leistungsnachweise: MES-Studierende: 6 ECTS: Klausur | Nicht-MES-Studierende: 3 ECTS: Essay, 6 ECTS: Klausur
Sprache: Deutsch

Auswärtige Kulturpolitik: Theorien, Formen und Funktionen transnationalen Kulturaustauschs (Fallstudienseminar)
3/6/9 ECTS
Seminar (Präsenzveranstaltung): MES: Zentralbereich Kultur // MES: Zentralbereich Politik // MES: WPM 5: Kultur, Geschichte & Gesellschaft in Europa
Veranstaltungsbeginn: 29.10.2021 Fr, 9:30 - 13 Uhr Ort: GD 203

Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik, Kulturdiplomatie, internationaler Austausch oder Public Diplomacy? - Dies sind Begriffe, welche die Bemühungen von Staaten, außerhalb des eigenen Landes Kultur vorzustellen und zu fördern, Kulturakteure zu vernetzen oder auch ein bestimmtes Image zu transportieren, aus unterschiedlichen Perspektiven beschreiben. Doch was sind Ziele, Maßnahmen und Strategien dieser Politiken? Worin unterscheiden sich die Begriffe und von wem werden sie - mit welcher Intention - verwendet? Wer sind maßgebliche Akteure auswärtiger Kulturpolitik, und welche Formen zählen dazu? In welchem Verhältnis steht die Kulturaußenpolitik zu anderen Bereichen der Außenpolitik, insbesondere zur Demokratieförderung? In diesem Fallstudienseminar werden wir uns der Auswärtigen Kulturpolitik der EU sowie ausgewählter Mitgliedsstaaten in der EU widmen und anhand der Fallbetrachtungen herausfinden, welche verschiedenen Strategien, Zielsetzungen und Akteurskonstellationen die auswärtige Kulturpolitik aufweist, wie sie in einzelnen Länden umgesetzt wird und wie sie mit anderen Politiken korrespondiert (oder nicht). Darüber hinaus werden wir die Auswärtige Kulturpolitik mit Theorien horizontaler Europäisierung verknüpfen und fragen, inwiefern Europäisierungsprozesse angestoßen werden und dadurch Homogenisierung oder auch Diversifizierung der Kultur(politik) stattfinden.
Literatur: Davis Cross MK and Melissen J (eds) (2013): European public diplomacy: Soft power at work. New York, Basingstoke, Hants.: Palgrave Macmillan. Weigel S (2019) Transnationale Auswärtige Kulturpolitik - Jenseits der Nationalkultur. (https://www.ifa.de/wp-content/uploads/2019/05/ifa_ifa_studie_weigel_transnationale-auswaertige_kulturpolitik.pdf)

Hinweise zur Veranstaltung: Bitte melden Sie sich bis zum 25.10.2021 im Moodle an. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind hier zu finden: Moodle
Leistungsnachweise: Eigene Fallstudie inkl. Fallvorstellung im Seminar; Hausarbeit (3/6/9 ECTS).
Termine (präsenz): Fr 29.10.21, 9:30 - 13 Uhr (GD 203) | Fr 12.11.21, 9:30 - 13 Uhr (GD 203) | Fr 26.11.21, 9:30 - 13 Uhr | Fr 03.12.21, 9:30 - 13 Uhr (GD 203) | Fr 10.12.21, 9:30 - 13 Uhr | Fr 17.12.21, 9:30 - 13 Uhr (GD 203) | Fr 24.12.21, 9:30 - 13 Uhr | Fr 07.01.22, 9:30 - 13 Uhr (GD 203) | Fr 21.01.22, 9:30 - 13 Uhr (GD 203) | Fr 04.02.22, 9:30 - 13 Uhr | Fr 11.02.22, 9:30 - 13 Uhr (GD 203)
Sprache: Deutsch